> > > > Verschiedene Panel-Technologien im Vergleich

Verschiedene Panel-Technologien im Vergleich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: S-PVA- und S-IPS-Panels + Fazit

 

S-PVA-Panels

 

Versetzt: Gut zu erkennen ist hier der Zustand, dass sich die Moleküle bei anliegender Spannung gegeneinander verschieben, was dazu führt, dass der entsprechende Pixel auf dem Panel weiß aufleuchtet. Ohne Spannung bleibt das Display schwarz.

„Patterned Vertical Alignment“-Panels sind eine Weiterentwicklung der VA-Technik durch Samsung. Dabei geht das Prinzip rein technisch gesehen beinahe genau so vonstatten, wie die ältere MVA-Technik. Liegt keine Spannung an, richten sich die LC-Moleküle vertikal aus, weshalb das Licht nicht den zweiten Polarisator durchdringen kann. Folglich bleibt das Bild schwarz. Findet ein Stromfluss statt, kommt es zur Drehung der Moleküle, sodass die Beleuchtung den Polarisator passieren kann. Größter Unterschied ist eine Unterteilung der PVA-Technik in vier Subpixel, was einen noch einmal gehobenen Kontrast und Blickwinkel mit sich bringt. Eben der Effekt, der später auch bei S-MVA aufgegriffen wurde. Deutlich verbreiteter als PVA-Panels sind heute aber S-PVA-Panels. Diese besitzen ebenso wie S-MVA-Panels eine Unterteilung in acht Subpixel anstelle der üblichen vier. So kann jeder Pixel in acht Richtungen gesteuert werden, was S-PVA-Panels eine deutlich bessere Blickwinkelunabhängigkeit beschert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zusätzlich werden das Kontrastverhältnis und die maximale Leuchtkraft bei S-PVA-Panels durch den Einsatz von Farbfiltern mit einer niedrigen Dispersion erhöht. Anders als MVA-Panels können S-PVA-Panels durch die Bank mit einer schnelleren Reaktionszeit punkten.
Die Vorteile der PVA-Technik spielen deutlich den semi-professionellen Anwendern in die Hände. Mit guten Farbwerten, einem guten Kontrastverhältnis und flotter Reaktionszeit bieten sie nahezu durch die Bank gute Leistungen. Einzig mit einem höheren Stromverbrauch müssen solche Geräte kämpfen. Typische Vertreter mit S-PVA-Panels sind momentan 24-Zoll-Monitore in der Preisklasse ab 600 Euro, wie Dells 2408 WFP oder aber auch der teurere Samsung Syncmaster 245T.

S-IPS-Panels

konzept sips

 

Eingereiht: Die IPS-Technik macht ihrem Namen „In Plane“ alle Ehre. Die Moleküle liegen von Haus aus alle in einer Ebene - bei Spannung parallel zum Polarisator, sodass das Panel schwarz bleibt. Ohne Spannung drehen sich die Moleküle um 90 Grad.

Die momentane Königsklasse stellen Monitore mit S-IPS-Panels dar, was auch daran liegt, dass S-IPS-Panels nur noch in Geräten mit großen Diagonalen Einsatz finden. „IPS“ ist die Abkürzung für „In Plane Switching“, was bedeutet, dass alle LC-Moleküle in einer Ebene ausgerichtet werden. Wenn bei einer anliegenden Spannung alle LC-Moleküle parallel und horizontal zum Polarisator ausgerichtet sind, kann das Backlight den zweiten Polarisator nicht durchdringen und der Bildpunkt bleibt schwarz. Liegt keine Spannung an, werden die LC-Moleküle um 90° gedreht und das Licht kann den zweiten Polaristor durchdringen. Gegenüber älteren IPS-Panels bieten neue S-IPS-Panels den Vorteil, einen nochmals gesteigerten Blickwinkel zu besitzen. Erreicht wird dies dadurch, dass die LC-Moleküle nicht länger parallel zueinander angeordnet werden. Stattdessen sind diese nun schräg zueinander angeordnet und zeigen in entgegengesetzte Richtungen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Leider ist die S-IPS-Technik in der Herstellung recht teuer, was sie in erster Linie für Profi-Monitore interessant macht. In der mittleren Preisklassen wurden die Panels daher durch die immer besser werdenden S-PVA-Panels abgelöst. Klassische Vertreter dieser Panel-Technik sind momentan alle Geräte mit einer Diagonalen von 30 Zoll. Ebenso besitzt auch das mittlerweile in die Jahre gekommene 23-Zoll-Cinema-Display von Apple ein solches Panel, was den nach wie vor hohen Preis erklärt.

Fazit

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das perfekte Panel gibt es nicht -  soviel ist klar. Vor dem Kauf sollte man daher abwägen, welches Panel der gewünschte Monitor besitzen soll. In erster Linie stechen heute zwei Panels hervor. Für Spieler und Home-Office-User, die keinen gesteigerten Wert auf die Bildbearbeitung legen, ist das TN-Panel die erste Wahl. Es ist die günstigste und flotteste Panel-Technik und bietet gerade heute eine recht gute Farbdarstellung. Anwender, die in die 24-Zoll-Klasse vorstoßen wollen und einen gesteigerten Wert auf Bildbearbeitung legen, sollten indes auf jeden Fall zu einem Gerät mit S-PVA-Panel greifen, das eine nochmals merklich bessere Farbdarstellung bietet.

Weitere Links:

Empfehlenswerte Monitore mit TN-Panel im Preisvergleich:

Empfehlenswerte Monitore mit MVA-Panel im Preisvergleich

Empfehlenswerte Monitore mit S-PVA-Panel im Preisvergleich

Empfehlenswerte Monitore mit S-IPS-Panel im Preisvergleich

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Predator Z35 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ACER_Z35/ACER_Z35-TEASER_KLEIN

Der Acer Predator Z35 bietet nicht nur eine große Diagonale von 35 Zoll, sondern auch eine starke Krümmung und G-Sync-Support. Ob das reicht um der einschlägig bekannten Gaming-Konkurrenz das Leben schwer zu machen, klären wir in unserem Test. Acer bietet mit dem Predator X34 ein absolutes... [mehr]

ASUS ROG PG348Q mit 100 Hz und Curved-Screen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_PG348/ASUS_PG348-TEASER

ASUS hat mit dem neuen ROG PG348 ein 34-Zoll-Gaming-Display im Programm, das zumindest auf dem Papier alles richtigmacht. Nicht nur, dass eine geschwungene Oberfläche zum Einsatz kommt, es werden auch G-Sync und maximal 100 Hz sowie zahlreiche weitere Gaming-Features geboten. Ob das neueste... [mehr]

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

LG 34UC98-W mit Thunderbolt-Hub und starker Krümmung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_34UC98W/LG_34UC98W_TEASER_KLEIN

Auf der CES werden nicht nur nur neue Fernseher, Notebooks, Autostudien und Kühlschränke vorgestellt, sondern auch neue Displays. Eine der diesjährigen Neuvorstellungen war der LG 34UC98-W, ein 34-Zoll-Monitor, der nicht nur mit einer geschwungenen Oberfläche aufwarten kann, sondern mit einer... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]