> > > > Empfehlungen: Sockel LGA1151- und LGA2011v3-Mainboards

Empfehlungen: Sockel LGA1151- und LGA2011v3-Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Empfehlungen für den Sockel LGA1151

 Mit RGB-LEDs: MSI Z170A Gaming Pro Carbon

img_5.jpg

MSIs Z170A Gaming Pro Carbon wies keinerlei Schattenseiten auf und gilt als solides Gaming-Mainboard. So können durch den Anwender insgesamt 64 GB Arbeitsspeicher in den vier DDR4-DIMM-Slots verstaut werden. Aufgrund der drei mechanischen PCIe-3.0-x16-Steckplätze erlaubt das ATX-Mainboard auch den Multi-GPU-Betrieb mit zwei NVIDIA/AMD-Grafikkarten oder gar drei AMD-Grafikkarten. Ansonsten stehen vier PCIe-3.0-x1-Slots bereit, in denen sich anderweitige Erweiterungskarten einsetzen lassen. Mit zwei USB-3.1-Gen2-, sechs USB-3.1-Gen1- und acht USB-2.0-Schnittstellen lassen sich auch viele USB-Gerätschaften anklemmen. Gigabit-LAN über den Intel-I219-V- und ein Onboard-Sound über den weitverbreiteten Realtek-ALC1150 stehen außerdem bereit.

Für die Storage-Komponenten wurden eine SATAe-Schnittstelle, vier SATA-6GBit/s-Ports sowie ein M.2-Anschluss mit M-Key-Kodierung hinterlassen. Als optischer Hingucker sorgen insgesamt 16 LEDs, wovon sieben Stück am rechten PCB-Rand angebracht wurden und verschiedenste Farben und Leuchteffekte unterstützen.

Die Daten des MSI Z170A Gaming Pro Carbon in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
Z170A Gaming Pro Carbon
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 8 Stück
Straßenpreis ab 145 Euro
Homepage http://de.msi.com/
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z170
4x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2-Schnittstellen

1x SATA Express 10 GBit/s über Intel Z170 (2x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10)
4x SATA 6GBit/s über Intel Z170 mit RAID 0, 1, 5, 10
1x M.2 über Intel Z170 (32 GBit/s, shared)

USB

2x USB 3.1 (2x am I/O-Panel, 1x Typ A und 1x Typ C) über ASMedia ASM1142
6x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170
8x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4
1x DVI-D
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
3x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)

Weitere Links:

 

ROG-Einstieg: ASUS Maximus VIII Ranger

img_5.jpg

Mit den Ranger-Modellen sorgt ASUS für einen verhältnismäßig günstigen Einstieg in die ROG-Welt. Für die Skylake-S-Prozessoren wurde daher das Maximus VIII Ranger geschaffen, das genau wie das Vorgängermodell eine ausreichende Ausstattung mit drei mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots, drei PCIe-3.0-x1-Anschlüssen, vier DDR4-DIMM-Speicherbänken, zwei SATA-Express-Schnittstellen, zwei SATA-6GBit/s-Buchsen und einem M.2-Slot für M-Key-SSDs zu bieten hat. Durch zwei USB-3.1-Gen2-, sechs USB-3.1-Gen1- und acht USB-2.0-Schnittstellen wurde auch der USB-Bereich anständig ausgebaut. Auch in diesem Fall arbeitet der Gigabit-LAN-Port über den Intel-I219-V und kommt auf 1 GBit/s. Ebenfalls mit dabei ist das ROG-SupremeFX-2015-Audiofeature.

Auch sind einige Onboard-Features, wie eine Diagnostic-LED, ein Power-, Reset- und MemOK!-Button mit an Bord und sorgen für etwas Komfort.

Die Daten des ASUS Maximus VIII Ranger in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus VIII Ranger
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 10 Stück
Straßenpreis ca. 181 Euro
Produktseite http://www.asus.com/de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z170
3x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170

PCI -
SATA(e)-, SAS-
und
M/U.2-Schnittstellen

2x SATA Express 10 GBit/s (4x SATA 6GBit/s) mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z170
2x SATA 6G, 2x über Intel Z170 mit RAID 0, 1, 5, 10
1x M.2 (M-Key) 32 GBit/s über Intel Z170 (shared im SATA-Modus)

USB

2x USB 3.1 (2x am I/O-Panel, 1x Typ A und 1x Typ C) über ASMedia ASM1142
6x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170
8x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4b
1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel ROG SupremeFX 2015 (Realtek ALC1150) Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x CPU-FAN 4-Pin
4x Chassis-FAN 4-Pin
1x Water-Pump 4-Pin
1x Extension-FAN-PCB-Header 5-Pin

Weitere Links:

 

Der effiziente Allrounder: ASRock Z170 Extreme7(+)

img_5.jpg

Auch weiterhin können wir das ASRock Z170 Extreme7(+) absolut empfehlen, das eine erweiterte Ausstattung im Gegensatz zu den ersten beiden Mainboards zu bieten hat. Beweisen tun dies drei PCIe-3.0-x16-Slots, jeweils ein PCIe-3.0-x1- und PCIe-2.0-x1 sowie gleich drei M.2-M-Key-Schnittstellen. Optional lässt sich auch ein Mini-PCIe-Steckplatz mit einem 3 cm langen Modul ausfüllen. Zusätzlich wurden für den Storage-Bereich drei SATA-Express- und vier weitere SATA-6GBit/s-Schnittstellen verbaut. Auch ASRock hat natürlich vier DDR4-DIMM-Slots verlötet, sodass sich bis zu 64 GB Arbeitsspeicher installieren lassen.

Wer sich gleich die Plus-Version zulegt, erhält außerdem ein Frontpanel, wodurch in der Summe vier USB-3.1- (jeweils zwei Typ-A- und Typ-C-Anschlüsse) und obendrauf jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen bereitgestellt werden. Eine weitere Besonderheit sind die beiden Intel-Netzwerkcontroller mit 1-GBit/s-Unterstützung. Wer lieber die kabellose Netzwerkverbindung vorzieht, kann ein Mini-PCIe-WLAN-Modul dazukaufen. Für den Soundbereich haben die Taiwaner den Realtek-ALC1150-Codec und zwei NE5532-Amplifiers von Texas Instruments verlötet. Der große Vorteil des Z170 Extreme7(+) ist die hervorragende Effizienz im Idle und auch unter Last.

Die Daten des ASRock Z170 Extreme7+ in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
Z170 Extreme7+
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 13 Stück
Straßenpreis ca. 240 Euro
Homepage http://www.asrock.de/
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8/x4) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z170
1x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170
1x PCIe 2.0 x1 über ASMedia ASM1187e
1x Mini-PCIe über ASMedia ASM1187e

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2-Schnittstellen

3x SATA Express 10 GBit/s über Intel Z170 (6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10)
4x SATA 6G über 2x ASMedia ASM1061
3x M.2 über Intel Z170 (32 GBit/s, shared)

USB

4x USB 3.1 (2x am I/O-Panel, 2x über Front-Panel) über 2x ASMedia ASM1142
8x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) 4x über Intel Z170, 4x über ASMedia ASM1074
8x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 6x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 1x HDMI 2.0
1x DVI-D
1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth optional (Mini-PCIe)
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec + 2x TI NE5532
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
4x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)

Weitere Links:

 

Erweitertes Gaming-Brett: Das MSI Z170A Gaming M7

img_5.jpg

Aus der Enthusiast-Gaming-Serie stammt unter anderem das MSI Z170A Gaming M7. Das ATX-Mainboard bietet drei mechanische PCIe-3.0-x16- und vier PCIe-3.0-x1-Steckplätze, gleich zwei SATA-Express-Schnittstellen, zwei SATA-6GBit/s-Ports und sogar zwei M.2-Slots nach dem M-Key-Schema. Aufgrund der vier DDR4-DIMM-Speicherbänke können maximal 64 GB Arbeitsspeicher eingesetzt werden. Des Weiteren stehen zwei USB-3.1-Gen2, sechs USB-3.1-Gen1 und sieben USB-2.0-Buchsen auf der Spezifikationsliste. Einmal Gigabit-LAN über den Killer-E2400-Netzwerkcontroller sowie das Audio-Boost-3-Feature sind ebenfalls mit an Bord. Der neue Game-Boost-Knob hatte auch auf dem Z170A Gaming M7 sein Debüt, mit dem der Anwender auf leichte Art und Weise seinen Prozessor und den Arbeitsspeicher übertakten kann.

Die Daten des MSI Z170A Gaming M7 in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
Z170A Gaming M7
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 13 Stück
Straßenpreis ab 200 Euro
Homepage http://de.msi.com/
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x8) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4, shared) über Intel Z170
4x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170

PCI -
SATA(e)-, SAS- und 
M.2-Schnittstellen

2x SATA Express 10 GBit/s über Intel Z170 (4x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10)
2x SATA 6G über Intel Z170 mit RAID 0, 1, 5, 10
2x M.2 über Intel Z170 (32 GBit/s, shared)

USB

2x USB 3.1 (2x am I/O-Panel, 1x Typ A und 1x Typ C) über ASMedia ASM1142
6x USB 3.0 (2x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170
7x USB 2.0 (3x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 2x HDMI out
1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Rivet Networks Killer E2400 Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1150 Audio Codec + 2x TI OPA1652
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
3x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)

Weitere Links:

 

ROG-Overclocking: ASUS Maximus VIII Extreme (/Assembly)

img_5.jpg

Wer gleich auf die Luxus-Klasse aufspringen möchte, kann mit dem ASUS Maximus VIII Extreme durchaus glücklich werden. Zwar bietet die E-ATX-Platine keine 4-Way-Multi-GPU-Unterstützung, doch dafür wurde es in mehreren anderen Bereichen ordentlich bestückt. ASUS hat daher nicht nur zwei PCIe-3.0-x1-, zwei SATA-Express- und vier SATA-6GBit/s-Anschlüssen versehen, sondern auch jeweils einmal U.2 und M.2 mit verbaut. Mittels des ASM1142 und Intels Alpine Ridge wurden von den Taiwanern gleich zwei USB-3.1-Controller bereitgestellt. Durch den Intel Alpine Ridge kann selbst auf das Thunderbolt-3.0-Feature zugegriffen werden. Ergänzend kommen auch acht USB-3.1-Gen1 sowie sechs USB-2.0-Buchsen dazu.

Vier DDR4-Slots sind hier natürlich Ehrensache. Der Anwender kann sich zwischen der kabegebundenen Netzwerkverbindung über den Intel-I219-V und/oder doch kabellos über das mit verbaute WLAN-ac- und Bluetooth-4.0-Modul entscheiden. Das SupremeFX-2015-Audiofeature kümmert sich hingegen um die Audioverarbeitung, das unter anderem aus dem Realtek ALC1150 besteht. ASUS legt diesem Modell das OC-Panel-2.0 mit in den Karton. Es lässt sich dank dem 5,25-Zoll-Einbauschacht wahlweise auch fest ins Gehäuse einbauen.

Onboard sind natürlich jede Menge Schalter und andere Features existent: Ein Power-, Reset-, BIOS-, Safe-Boot-, Retry-Button, LN2-Switch, einige Spannungsmesspunkte, vier DIP-Schalter für die vier mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots und eine Diagnostic-LED. Mit dem Maximus VIII Extreme/Assembly gibt es auch ein Sondermodell, dem noch ein umfangreiches Audio-Frontpanel und eine 10-GBit/s-Netzwerkkarte beigelegt wurde. Zusätzlich wurde das Board mit dem Plasma-Copper-ROG-Farbschema farblich angepasst.

Die Daten des ASUS Maximus VIII Extreme (/Assembly) in der Übersicht
Mainboard-Format E-ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus VIII Extreme (/Assembly)
CPU-Sockel LGA1151 (für Celeron G3xxx, Pentium G4xxx, Core i3-6xxx, Core i5-6xxx und Core i7-67xx)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
1x 4-Pin ATX+12V
1x 4-Pin Molex
CPU-Phasen/Spulen 13 Stück
Straßenpreis ab 390 Euro Maximus VIII Extreme
ab 538 Euro Maximus VIII Extreme/Assembly
Produktseite http://www.asus.com/de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z170 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (4-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x16/x4/x8) über Skylake-S-CPU
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch mit x4) über Intel Z170
2x PCIe 3.0 x1 über Intel Z170

PCI -
SATA(e)-, SAS-
und
M/U.2-Schnittstellen

2x SATA Express 10 GBit/s mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z170
4x SATA 6G, 2x über Intel Z170, 2x über ASMedia ASM1061
1x U.2 32 GBit/s über Intel Z170
1x M.2 (M-Key) 32 GBit/s über Intel Z170

USB

4x USB 3.1 (4x am I/O-Panel, 3x Typ A und 1x Typ C) 2x über Intel Alpine Ridge, 2x über ASMedia ASM1142
8x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z170
6x USB 2.0 (6x über Header) über Intel Z170

Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4a, 1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac, 2,4 GHz und 5 GHz, Bluetooth 4.0
Thunderbolt Thunderbolt 3.0 mit USB 3.1 Typ-C über Intel Alpine Ridge
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel ROG SupremeFX 2015 (Realtek ALC1150) Audio Codec
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
FAN-Header 2x CPU-FAN 4-Pin
4x Chassis-FAN 4-Pin
1x Water-Pump 4-Pin
1x Extension-FAN-PCB-Header 5-Pin

Weitere Links: