> > > > ASRock E3V5 WS im Test

ASRock E3V5 WS im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

BIOS

Auf der ASRock-Webseite konnte die BIOS-Version P1.10 bezogen werden, die wir via Instant-Flash-Feature problemlos aufspielen konnten. In der Version P1.10 wurde laut ASRock die DRAM-Kompatibilität verbessert sowie der Microcode auf Version 0x74 aktualisiert. Dadurch wurde der Skylake-AVX-Bug behoben, durch den das System mit sämtlichen Skylake-S-Prozessoren unter speziellen Bedingungen abstürzen konnte. ASRock und andere Mainboard-Hersteller haben an dieser Stelle aber schnell reagiert und entsprechende BIOS-Updates bereitgestellt.

img_5.jpg
Der Easy-(EZ-)Mode beim ASRock E3V5 WS.

Absolut verständlich ist die Tatsache, dass ASRock die aktuelle UEFI-Oberfläche der Z170-Mainboardserie auch für die Workstation-Serie einsetzt. Bei dieser ist auch die Übersichtsseite standardmäßig aktiviert, die den Anwender über wichtige Parameter auf einen Blick informiert. So lassen sich oben nicht nur die Uhrzeit, das aktuelle Datum, die CPU-Temperatur, Mainboard-Temperatur und die CPU-Spannung ablesen, sondern auch das Mainboard-Modell, die installierte BIOS-Version und das Prozessormodell inklusive Grundtakt. Auch in welchen DIMM-Slots Module und wieviel Arbeitsspeicher generell installiert sind, lässt sich ablesen. Direkt darunter kann eingesehen werden, welche Storage-Geräte an welchem Anschluss stecken. Dazu kann auch per Drag & Drop die Boot-Priorität verändert werden. Dazwischen werden die Lüftergeschwindigkeiten angezeigt.

Unten links können der "System Browser", "Instant Flash" und "Internet Flash" gelauncht werden. Über der Uhrzeit kann das BIOS abgespeichert, zurückgesetzt und verlassen werden.

img_5.jpg
Die Advanced-Ansicht beim ASRock E3V5 WS.

Farblich wurde die Advanced-Ansicht ebenfalls 1:1 vom Z170 Extreme7 übernommen. Funktional allerdings wurde einiges gestrichen. Allerdings fehlt hier die "My Favorite"-Funktion glücklicherweise nicht. Mit diesem Feature können durch den Anwender sämtliche Funktionen aus dem UEFI, die am meisten verwendet werden, zur "My Favorite"-Liste hinzugefügt werden. Anders als es ASUS gelöst hat, wurde kein eigenständiger Reiter erstellt, sondern nur ein Menüpunkt auf der "Main"-Seite. Auch die Art, wie die Funktionen hinzugefügt werden, ist unterschiedlich. Zunächst einmal muss die Funktion selektiert werden, welche in die Liste aufgenommen werden soll. Oben rechts auf dem Bild befindet sich unterhalb des "Exit"-Reiters eine Schaltfläche "My Favorite". Und davor wird ein Stern angezeigt, der lediglich angeklickt werden muss.

Die restliche Struktur bleibt unverändert. Zudem hat der Anwender die Möglichkeit festzulegen, welcher Reiter beim Aufrufen der UEFI-Oberfläche angezeigt werden soll. Unter "OC Tweaker" findet der Anwender sämtliche (aber natürlich wenige) Overclocking-Funktionen. Statt die meisten Funktionen auf einer Seite zu lassen, wurden sie in vier Menüpunkte aufgeteilt: CPU Configuration, DRAM Configuration und Voltage Configuration. Alle gewählten Einstellungen können auf insgesamt fünf verfügbaren Profilplätzen gesichert werden. Die Profile lassen sich zudem auf einen USB-Stick speichern und auch wieder ins UEFI importieren. Auf der "Advanced"-Seite kann wie immer auf die Einstellungen zugegriffen werden, die sich auf die Onboard-Komponenten beziehen. Weiterhin werden jedoch auch die bereits bekannten Tools angeboten: System Browser, Online Management Guard, UEFI Tech Service, Easy RAID Installer und Easy Driver Installer. Das UEFI kann wahlweise per Instant-Flash oder per Internet-Flash auf die aktuelle Version gebracht werden.

Mithilfe des Hardware-Monitors erhalten wir stets einen Überblick über die anliegende CPU- und Mainboard-Temperatur, über die Spannungen und Lüfterdrehzahlen und können letztere auch beeinflussen. Im Anschluss folgt der "Security"-Reiter, bei dem das UEFI beispielsweise mit einem Kennwort geschützt werden kann, um unbefugten Zugriff zu verhindern. Die Boot-Settings werden ebenfalls separat einquartiert. Auf dieser Seite werden die Boot-Prioritäten und andere zum Starten relevanten Einstellungen festgelegt. Last but not least sind noch die beiden Punkte "Boot" und "Exit" an Ort und Stelle.

Wir konnten auch dieses Mal nichts am UEFI aussetzen. Die Steuerung durch die Menüs mit Maus und/oder Tastatur ist von ASRock sehr angenehm ausgeführt worden. Wie es sein soll, wurden zudem alle Einstellungen konsequent umgesetzt und wir hatten auch in dieser Richtung nichts zu bemängeln. Auch war die Stabilität wieder einmal absolut hervorragend.

 

Overclocking

Eine Übertaktung wird durch Intels Workstation/Server-C232-Chipsatz gar nicht erst ermöglicht. Allerdings können mit dem ASRock E3V5 WS zahlreiche RAM-Latenzen verändert und einige Spannungen angepasst werden, die wir in der folgenden Tabelle aufgeführt haben.

Die Overclocking-Funktionen des ASRock E3V5 WS in der Übersicht
Base Clock Rate -
CPU-Spannung -100 mV bis +300 mV in 10-mV-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,200 V bis 1,400 V in 0,050-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-SA-Spannung 0,950 V bis 1,350 V in 0,050-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-IO-Spannung -
VCC-PLL-Spannung 1,100 V bis 1,300 V in 0,050-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCH-Core-Spannung 0,900 V bis 1,250 V in 0,050-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen GT Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten maximal 2.133 MHz
Command Rate einstellbar
Timings 53 Parameter
XMP - nicht möglich -
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und zwei optionale Fans, Short Duration Power Limit,
Long Duration Maintained

ASRock A-Tuning Utility

img_5.jpg
Das ASRock A-Tuning-Utility.

ASRock gibt auch dem Workstation-Unterbau das A-Tuning-Utility in deutlich abgespeckter Form mit auf den Weg, die sich für den einen oder anderen Käufer durchaus als nützlich erweisen könnte. Mit ihr können Dinge wie der Operation-Modus eingestellt werden. Die Software bietet die drei Modi "Performance Mode", "Standard Mode" und "Power Saving". Generell kann das System auch von diesem Utility in Sachen Spannungen angepasst werden. Unter dem Punkt "System Info" verbirgt sich eine Übersichtsseite, die Informationen wie die aktuell anliegende CPU-Taktfrequenz, die Spannungen, die Temperaturen und auch die Lüftergeschwindigkeiten preisgibt. Ebenfalls dabei ist der "System Browser", auf dem komfortabel gecheckt werden kann, welche Komponenten zu aktuellem Zeitpunkt installiert sind.

In der folgenden Bildergalerie sind noch einmal alle BIOS- und A-Tuning-Screenshots einsehbar:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Was soll eigentlich im Fazit das "kein M.2-Slot (mit zwei Lanes)"? Ein M.2 Slot mit 2 Lanes ein Krüppel, der bremst eine 950 Pro schon ein, auch wenn es zwei PCIe 3.0 Lanes sind. Das es keinen M.2 gibt ist ein Nachteil, aber was soll der Zusatz "mit zwei Lanes"?

Zitat Averomoe;24314204
Diese Leute brauchen dann auch Skylake nicht. Ohne M.2 via 4 Lanes und USB 3.1 kann man auch bei Haswell bleiben und sich seinen Xeon mit einem billigen B85 realisieren.
Also die PCIe Lanes sind beim C232 alle PCIe 3.0 Lanes, beim Haswell nur die von der CPU und beim B85 haben sie hat man auch keine Unterstützung für ECC RAM, was ja dem einen oder anderen schon etwas wert ist. Für reine Gamer die einen Xeon nur kaufen um günstig eine CPU mit 4 Kernen +HT zu bekommen, mag dann der Haswell Xeon reichen, aber wie lange noch? Die S.1150 Plattform wird abgelöst und auslaufen, in absehbarer Zeit wird sie also keine Alternative mehr sein. Außerdem bietet der S.1150 keinen DDR4 Support.Wer auch die RAMs neu kaufen will oder muss, z.B. weil er noch von einem alten Board mit DDR2 upgradet, der sollte besser gleich Skylake mit DDR4 RAM setzen als auf Haswell und jetzt noch das ebenfalls auslaufende DDR3 RAM kaufen.

Zitat oelsi;24316037
Interessanter als die Untersuchung von RAM-"Overclocking"-Funktionen auf einem [U]Work[/U]station-Board wäre eine Antwort auf die Frage gewesen, ob auf dem Board tatsächlich ECC Fehlerschutz funktioniert und nicht nur "Support von ECC UDIMMs", wie von Asrock beworben, gegeben ist.
Supported steht eigentlich dafür, dass das Feature auch funktioniert. Einfach nur Unbuffered ECC RAM einstrecken kann man in jedes Board, die laufen eigentlich immer, es hängen dann nur eben die extra Lanes in der Luft. Was nicht geht sind anderen RAM Typen wie reg (registered) oder LRDIMM, die gibt es nur als ECC RAM und die laufen auf den kleinen Xeon E3 auch nicht, der verträgt nur unbuffered RAM.

Zitat oelsi;24316037
Ein kreativer Marketing-Mensch könnte aus non-ECC Betrieb von ECC UDIMMs schon mal ein "Supports DDR4 ECC Memory Modules" machen...
Dann würde das aber bei allen Mainboards stehen, das ist aber nicht der Fall, es steht nur denen mit den C-2xx Chipsätzen und die unterstützen das ja, weshalb es auch keinen Sinn macht wenn das Board nun nur wegen ein paar eingesparter Verbindungen zwischen CPU und RAM Slots darauf verzichten sollte.

Wobei es mich aber immer wieder ein wenig wundert, was der Chipsatz nun eigentlich damit zu tun hat, sitzt doch der Speichercontroller in der CPU und damit werden RAMs ja gar nicht an den Chipsatz angebunden, trotzdem bestimmt der ob ECC RAM funktioniert oder nicht. Ebenso mit der Aufteilung der PCIe Lanes der CPU, deren mögliche Konfigurationen bestimmt der Chipsatz ebenfalls obwohl sie nicht über ihn laufen, sondern direkt von der CPU zum Slot. Da hat der C232 "Supported Processor PCI Express Port Configurations: 1x16, 2x8, 1x8+2x4" wie der Z170 oder Q170, während die B und H Desktop Chipsätze diese Aufteilung der Lanes nicht erlauben. Die Hilfe dazu sagt:
Zitat
Configurations indicates the number of lanes and bifurcation capabilities for which the processor PCI express port is enabled. Note: The processor's actual PCI express configurations will be determined or limited by the value of this chipset attribute even if the processor is capable of additional configurations.
Leider hat ASRock von dem Feature keinen Gebrauch gemacht und alle 16 PCIe der CPu an nur einen Slot gepackt.

Zitat oelsi;24316037
Auch hätte man erwähnen können, dass trotz des Vorhandensein einer vPro-fähigen I219-LM NIC, vPro auf dem Board nicht funktionieren dürfte, da der C232-Chipsatz es nicht unterstützt.
Eben, das habe ich auch auf die Schnelle als den Unterschied zwischen dem I219-LM und dem I219-V ausgemacht, von den 20ct Preisunterschied mal abgesehen.
Zitat oelsi;24316037
Dafür bemängelt man dann lieber mehrfach eine nicht-"optimale" vertikale Anordnung von SATA-Ports, die zwar im verbauten Zustand für leichtere Zugänglichkeit der SATA-Anschlüsse sorgt, aber durch die Anordnung unten am Board noch nicht mal lange PCI-Karten stört...
Eben bei einem vollgepackten Board sind die abgewinkelten SATA Anschlüsse ein Vorteil, können aber je nach Gehäuse auch sehr unpraktisch sein. Bei diesem Board besteht gar keine Gefahr das die SATA Kabel dort stören werden, da sind sie viel praktischer als abgewinkelte Anschlüsse zu erreichen.

Zitat oelsi;24316037
Sollte auf dem Board jedenfalls tatsächlich ECC-Fehlerschutz funktionieren, wäre es das derzeit günstigste Board mit dieser Eigenschaft und somit für den Einsatz als günstige Workstation oder auch Homeserver sehr interessant.
Davon würde ich schon ausgehen, das ist bei der Fall wenn die ECC RAM als Supported angeben und außerdem gibt es auch noch den Hinweis, dass die ECC Funktion selbst eben bei i5 und i7 CPUs nicht geht: Damit sollte auch im Umkehrschluss klar sein, dass mit einer CPU die es unterstützt dann die ECC Funktion auch gegeben ist, wenn durchgehend ECC RAM Riegel verbaut sind.

Zitat mensch183;24321986
Interessant wäre ein Test der ECC-Funktion mit Pentium G4400 oder i3-6100 gewesen.
Traditionell haben die Dual-Core CPUs für den S. 115x ECC Unterstützung, da lohnt es für Intel offenbar nicht extra Xeon Modelle zu bringen und das gibt Intgel z.B. für den i3-6100 auch an: "ECC Memory Supported : YES". Nur die i5 und i7 haben von den gesockelten CPUs generell keine ECC Unterstützung, leider.

Zitat mensch183;24321986
Neben Xeon-Support ist das ECC-Feature DAS Verkaufsargument der C23x-Boards. Bei billigen C23x-Boards wie dem des Artikels drängen sich die 2 genannten CPUs geradezu auf: Billiges C232-Board + billige ECC-fähige CPU
Den Sinn von ECC RAM sehen viele Heimanwender einfach nicht und viele begreifen daher diese Boards nur als eine Möglichkeit wieder einen günstigeren Xeon mit 4 Kernen + HT zu betreiben, werden dann auch nicht die paar Euro mehr für ECC RAM ausgehen und damit ein wichtiges Feature für einen stabilen Betrieb und den Schutz ihrer Daten vor unbemerkter Datenkorruption verschenken. Da fehlt der Masse der Heimanwender einfach das Problembewusstsein und dann herrscht noch der Aberglaube vor, dass man RAM Fehler immer durch dauernde Abstürze ja sowieso leichter erkennen würde.

Zitat mensch183;24321986
Statt kleine, 2-core-Xeons zu releasen, hat Intel dem Pentium und i3 ECC gegönnt, um den Markt für günstige Server und Workstations mit ECC zu bedienen.
Das ist auch so geblieben, selbst der billigste Celeron für 45€unterstützt wieder ECC RAM.
#11
customavatars/avatar73811_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3457
Zitat Holt;24322938
...
Wobei es mich aber immer wieder ein wenig wundert, was der Chipsatz nun eigentlich damit zu tun hat, sitzt doch der Speichercontroller in der CPU und damit werden RAMs ja gar nicht an den Chipsatz angebunden, trotzdem bestimmt der ob ECC RAM funktioniert oder nicht


Die Frage habe ich mir auch schon gestellt, leider findet man im Netz kaum Informationen zum Thema. Die Indizienlage spricht jedoch dafür, daß das BIOS sehr wohl eine Rolle spielt. Zum einen ist das BIOS ja auch dafür verantworlich, jede Menge Parameter wie RAM-Spannungen, -Takt oder -Latenzen einzustellen. Dass also gerade ECC Speicherschutz automagisch ohne weitere Konfiguration durchs BIOS funktionieren sollte, halte ich für wenig plausibel. Dazu kommen noch Indizien wie die BIOSe von Server-Boards, in denen angezeigt wird, wenn ECC "enabled" ist, und die (wie z.B. mein X10SRA-F) die Option anbieten, ECC abzuschalten. Weiterhin muß ja irgendwo die Logik implementiert sein, wie bei Detektion von ECC-Fehlern im System zu verfahren ist, die RAM-Riegel sprechen ja nicht direkt mit dem Betriebssystem. Insofern gehört zur korrekten Funktion von ECC Speicherschutz eben schon mehr, als nur dass der Rechner mit ECC-DIMMs startet.
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Das ist wirklich das einzige was Sinn macht, demnach wäre im Chipsatz noch eine Art Extra- oder Vorab-BIOS über das die HW konfiguriert wird, zumindest teilweise ohne jede Möglichkeit des eigentlichen BIOS darauf Einfluss zu nehmen. Das es Register gibt aus denen die Anzahl ECC RAM Fehler ausgelesen werden können und wo auch hinterlegt wird was bei unkorrigierbaren Fehlern zu passieren hat, ist klar.
#13
customavatars/avatar73811_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3457
In der c't 05-2016 steht zum E3V5 WS:

Zitat
Das BIOS protokolliert jedoch keine ECC-Fehler und es gibt auch keine Konsolenumleitung, das E3V5 WS ist also kein Ersatz für ein typisches Server-Mainboard.
#14
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Die c't mal wieder, aber denen ist es eben nicht gegeben das WS für Workstation steht und damit halt eben kein "typisches Server-Mainboard" zu erwarten war. Das Protokollieren der ECC Fehler muss in diesem Fall das OS übernehmen, dazu braucht es auch einen passenden Treiber für das Board. Früher fand ich die c't ja auch mal gut, inzwischen hat sich das aber eben geändert, denn zumindest bei SSDs, HDDs und nach der Aussage wohl auch bei Profihardware, haben sie doch massive Kompetenzlücken.
#15
Registriert seit: 16.10.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 4026
Zitat IronAge;24312730
Schwache Ausstattung ... lohnt nur für Puristen. ;)

Schon mitbekommen, dass es von MSI demnächst zwei Boards mit C236 Chipsatz geben wird, die mit einer vergleichsweise guten Ausstattung zu einem akzeptablen Preis kommen ?

https://www.msi.com/product/motherboard/C236A-WORKSTATION.html#hero-overview


Es geht also auch anders. :)


Das Micro Atx Board ist auch eine Sparversion, das ATX Board ist ok von der Ausstattung
#16
customavatars/avatar73811_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3457
Zitat Holt;24350954
Die c't mal wieder, aber denen ist es eben nicht gegeben das WS für Workstation steht und damit halt eben kein "typisches Server-Mainboard" zu erwarten war. Das Protokollieren der ECC Fehler muss in diesem Fall das OS übernehmen, dazu braucht es auch einen passenden Treiber für das Board. Früher fand ich die c't ja auch mal gut, inzwischen hat sich das aber eben geändert, denn zumindest bei SSDs, HDDs und nach der Aussage wohl auch bei Profihardware, haben sie doch massive Kompetenzlücken.


Ich kann aus der Aussage keinen Mangel an Kompetenz ableiten, immerhin stellt die c't im Artikel keine Erwartungshaltung auf und trifft hier die richtige Schlussfolgerung. Wie es sich mit der Kompetenz im HDD/SDD-Bereich verhält, kann ich nicht beurteilen, ist aber für den im Artikel behandelten Themenkomplex auch nicht massgeblich. Davon ab ist besagter Artikel die einzige mir bekannte Publikation, die überhaupt mal auf das Thema ECC eingeht. Auch der restliche Artikel macht vieles richtig und behandelt im Homeserver-Bereich relevante Themen wie z. B. Fernwartungsfunktionen per IPMI und vPro, Stromverbrauch und ESXi-Support der verbauten Komponenten. Für mich reicht obige Aussage für die Einschätzung, dass Asrock das ECC-Thema abseits von der Verwertung durchs Marketing nicht ernst nimmt. Ich weiss auch nicht, ob überhaupt bzw. wie EDAC (Linux), respektive WHEA (Windows), ohne BIOS-Reporting an die Speicherfehlerinformationen kommen können. Insgesamt also zu viele Fragezeichen, als dass ich das Board in die nähere Auswahl für einen Workstation- oder Homeserver- Build nehmen würde.
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Bei einem Porsche 918 kann ich natürlich die schlechte Geländetauglichkeit kritisieren, obwohl er doch Allradantrieb hat.
#18
customavatars/avatar73811_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3457
Nachdem Porsche den 918 nicht im Marktsegment der Geländewagen positioniert und vorab auch keine Zweifel bestehen, dass der Allradantrieb tatsächlich funktioniert, ist dies nur ein weiter Kiesel auf der riesigen Halde unpassender Autovergleiche.
#19
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Das E3V5 WS ist ja auch kein Servermainboard und daher nicht in dem Marktsegment positioniert, von daher finde ich schon, dass der Vergleich gut passt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]