> > > > Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1 im Test

Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Die weit zuvor bekanntgewordenen Daten zu der Intel-100-Chipsatzserie zeigten bereits weitreichende Veränderungen, die sich im Nachhinein zumindest beim Z170-PCH auch bestätigt haben. Neu ist die Anbindung zwischen CPU und PCH über das Direct-Media-Interface in Version 3.0, wodurch eine größere Bandbreite zur Verfügung steht. Diese ist auch notwendig, denn Intel hat die PCIe-Lanes des Z170-Chipsatzes kräftig ausgebaut. Statt nur acht PCIe-2.0-Lanes, wie noch beim Z97-Chipsatz, kann der Z170-PCH gleich 20 PCIe-3.0-Lanes bereitstellen, sodass viel mehr Spielraum für native Anbindungen von Zusatzcontrollern vorhanden ist. PCIe-Switches und Brücken - so sollte man meinen - würden jetzt zur Vergangenheit gehören.

img_5.jpg
Der VRM-Bereich wurde definitiv üppig ausgestattet.

Hier sehen wir die gewaltige Anzahl von 22 Spulen, die sich um die Stromversorgung der verbauten Skylake-S-CPU kümmern. Diese 22 Spulen müssen auf die CPU-Kerne, die integrierte Grafikeinheit und den restlichen Uncore-Bereich aufgeteilt werden. Als MOSFETs kommen 22 hochwertige und leistungsstarke IR3553M (PowIRstage) von International Recitifer zum Einsatz. Für den Input zeichnet sich ein 8-poliger ATX-EPS12V-Stromanschluss aus, sodass die CPU je nach Overclocking bis auf eine Auslastung von 336 Watt kommen kann. Positiv anzumerken ist auch die Tatsache, dass Gigabyte langlebige Kondensatoren mit 10.000 Stunden bei hohen Temperaturen verlötet hat. Bei dieser Preisklasse empfinden wir dies jedoch als selbstverständlich.

Umso interessanter wird es nun, herauszufinden, wie Gigabyte die Verteilung der 22 Spulen vorgesehen hat. Selbst wenn Phasen-Doubler verwendet wurden, gibt es keinen PWM-Controller, der alleine elf Spulen managen kann. In Wahrheit sind es jedoch nur acht Doubler, des Typs IR3599, die ebenfalls von International Recitifer stammen.

img_5.jpg
Gleich zwei IR35201 als PWM-Controller arbeiten auf dem Gaming G1.

Bisher konnten wir selten beobachten, dass sich gleich zwei PWM-Controller für die CPU-Spulen zuständig fühlen. Der IR35201 kommt ebenfalls von International Recitifer und kann im Höchstfall acht Spulen steuern. Genau deswegen hat Gigabyte acht IR3599-Phasendoubler verlötet, sodass insgesamt 16 Spulen über einen IR35201 laufen und für die CPU-Kerne selbst zum Einsatz kommen. Um den restlichen Uncore-Bereich kümmern sich weitere sechs Spulen, die dagegen vom zweiten IR35201-PWM-Controller gemanagt werden.

img_5.jpg
Auch die vier RAM-Spulen müssen von einem eigenen PWM-Controller gesteuert werden.

Genau mittig im Bild ist der IR3570A sichtbar, der für die vier RAM-Spulen zuständig ist.

img_5.jpg
Es bleibt bei vier DDR4-DIMM-Speicherbänken.

In den vier DDR4-DIMM-Slots lassen sich bis zu 64 GB an Arbeitsspeicher verstauen. Dabei geben die Taiwaner Module bis zu einer effektiven Taktrate bis 3.666 MHz frei. Unter den Speicherbänken sind auch die beiden USB-3.0-Header sichtbar.

img_5.jpg
Exklusivfeature aus der G1-Reihe: Vier NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten können aufgeschnallt werden.

Wer in die Vollen gehen möchte und bereit ist, gleich vier Grafikkarten auf das Mainboard zu schnallen, kann dies mit dem GA-Z170X-Gaming G1 tun. Zu diesem Zweck halten sich vier mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze bereit. Die Betonung liegt auf "mechanisch", denn bei vier Grafikkarten erhält jede Karte zumindest noch acht Lanes. Direkt unter dem CPU-Sockel wird der ein oder andere bereits den silbernen PLX-Chip gesehen haben. Es ist der bekannte PEX8747 aus dem Hause PLX-Tech. Der 48-Port-Gen3-Switch hat direkten Zugriff auf die 16 PCIe-3.0-Lanes der CPU und verteilt die resultierenden 32 Lanes auf die vier Steckplätze. Dabei wurden jeweils 16 Lanes mit den PCIe-Slots 1 und 3 sowie 5 und 7 verknüpft, was demnach bedeutet, dass ein x16/x16-Betrieb jeweils in den ersten und letzten beiden Steckplätzen nicht möglich ist. Zwischen den großen Slots wurden auch noch drei PCIe-2.0-x1-Steckplätze positioniert. PCIe 2.0 ist in diesem Fall korrekt. Gigabyte hat zwischen dem Z170-Chipsatz und der Erweiterungsslots noch einen PCIe-2.0-Switch verlötet, sodass die drei kleinen Anschlüsse mit der PCIe-2.0-Spezifikation zu Werke gehen.

Ähnlich wie MSI hat auch Gigabyte die mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots mit etwas Metall verstärkt. Gigabyte nennt ihr Feature "PCIe Metal Shielding" und es dient der erhöhten Stabilität bei großen und schweren Grafikkarten.

In der folgenden Tabelle sind die Anbindungen der Steckplätze übersichtlich dargestellt.

PCIe-x16-Slots und deren Lane-Anbindung (maximal 32 Lanes)
 PCIe-Slot 1PCIe-Slot 3PCIe-Slot 5PCIe-Slot 7
Elektrische Anbindung (über) x16
(PEX8747)
x8
(PEX8747)
x16
(PEX8747)
x8
(PEX8747)
Single-GPU-Betrieb x16 - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x16 -
Drei Grafikkarten im 3-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x8 x8
Vier Grafikkarten im 4-Way-SLI/CrossFireX-Verbund x8 x8 x8 x8
img_5.jpg
Drei SATA-Express- und vier weitere SATA-6GBit/s-Ports laden zum Massenspeicherausbau ein.

Die Aufteilung ist ganz einfach gelöst. Alle drei SATAe-Schnittstellen und gleichzeitig die sechs SATA-6GBit/s-Anschlüsse sind nativ an den Z170-Chipsatz angebunden. Übrig bleiben noch vier SATA-6GBit/s-Ports, für die Gigabyte zwei ASMedia-ASM1061-SATA-Controller angeheuert hat. Im Hintergrund sind jedoch noch zwei M.2-Schnittstellen sichtbar, wobei in jeder ein kompatibles Modul mit einer Länge von 4,2 cm, 6 cm oder 8 cm eingesetzt werden kann. Auch bei diesem Flaggschiff gibt es einzelne Einschränkungen in Bezug auf die M.2-Schnittstellen. Wird im rechten (oben) Steckplatz ein Modul im SATA-Modus betrieben, wird SATA-Port Nummer 4 unbrauchbar. Steckt ein Modul in dem Steckplatz, das auf vier PCIe-3.0-Lanes (PCIe-Modus) zugreifen kann, sind die SATA-Ports 4 und 5 nicht mehr benutzbar. Zwar kann der SATA-Express-Anschluss (SATA 4 und 5) genutzt werden, doch dann arbeitet das M.2-Modul mit nur noch zwei PCIe-2.0-Lanes.

Ähnlich läuft es mit dem anderen M.2-Steckplatz. Im SATA-Modus kann der SATA-Port 0 nicht mehr verwendet werden. Bei einem eingesetzten Modul, das sich die vier PCIe-3.0-Lanes schnappen kann, ist der SATA-Express-Anschluss mit den Ports 0 und 1 nutzbar, doch arbeitet das Solid-State-Modul im M.2-Slot effektiv ebenfalls mit nur zwei PCIe-3.0-Lanes. Das war es allerdings mit den Einschränkungen.

img_5.jpg
Das I/O-Panel beim Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1.

Von oben nach unten und von links nach rechts:

  • 2x USB 2.0, PS/2
  • WLAN/Bluetooth-Modul
  • 2x USB 3.0 (Renesas uPD720210), HDMI-2.0-out
  • 2x USB 3.0 (Renesas uPD720210), USB 3.1 Typ C (Intel Alpine Ridge)
  • Gigabit-LAN (Killer E2400), USB 3.0 (Intel Z170), USB 3.1 Typ A (Intel Alpine Ridge)
  • Gigabit-LAN (Killer E2400), 2x USB 3.0 (Intel Z170)
  • und die analogen Audiobuchsen sowie ein optischer Digitalausgang (Toslink)

Das I/O-Panel ist natürlich bestens bestückt. In der Summe befinden sich elf USB-Anschlüsse an Ort und Stelle, von denen zwei mit der USB-2.0-, sieben mit der USB-3.0- und zwei mit der USB-3.1-Spezifikation arbeiten. Die beiden USB-3.1-Anschlüsse hat Gigabyte in der Typ-C- und Typ-A-Ausführung hinterlassen. Des weiteren sehen wir die beiden Gigabit-LAN-Buchsen, die fünf analogen, vergoldeten 3,5-mm-Audioanschlüsse, einmal Toslink, HDMI-out, die WLAN-Antennenanschlüsse und eine ältere PS/2-Schnittstelle.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Zitat der_Schmutzige;23840336
Und der Creative Soundcore 3D ist nun auch nicht so der Burner. War der nicht in der glücklosen Recon 3D verbaut, welche klanglich weit hinter der X-Fi zurückblieb?


Meine Titanium HD hat 140€ gekostet, die ZxR gibt's mittlerweile für unter 200€ im Preisvergleich. Wenn es wirklich gutes Audio sein soll, landet man ohnehin bei solchen Karten oder einem teuren externen DAC. Und die ganzen Schrott-Gaming-Sorround-Headsets werden ohnehin über USB angeschlossen. Da kann man sich Aufpreis und (zumindest bei der Creative-Lösung hier) Treiberprobleme auch sparen..
#12
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2385
Der Preis ist ja mal wohl ein Witz, den kann man nicht mal argumentieren... 530€.. Skylake ist ein Hype Flop geworden, der Leistungs zuwachs ist ein Witz (Intel ja mehr oder weniger keine Konkurenz^^, sprich also auch nicht eilig). Das Teil is nur wegen dem "Bodykit" so teuer? ^^:hmm::vrizz:
#13
customavatars/avatar177253_1.gif
Registriert seit: 16.07.2012
Ruhrpott/Arnheim
Flottillenadmiral
Beiträge: 4813
Skylake hat genau soviel Leistung Zuwachs, wie die Generationen davor auch.
Und Man muss sich ja nicht so ein teures board holen, für 150€ tuen es genauso
#14
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1128
Also Gigabyte werde ich mir nicht mehr antun. Das Bios und Easytune kann man nicht gebrauchen. Wenn man per Easytune übertakten will, führt das bei mir jedes mal zu einem Bios Reset, weil der PC nicht mehr angeht.
Das Bios sieht genau aus wie bei meinem Gaming 5. Da kann man nicht mal eine freie Lüfterkurve eingeben. Wenn ich übertakte nimmt der die Einstellungen manchmal nach 5 Neustarts erst.
#15
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
Zitat SkizZlz;23842158
Der Preis ist ja mal wohl ein Witz, den kann man nicht mal argumentieren... 530€.. Skylake ist ein Hype Flop geworden, der Leistungs zuwachs ist ein Witz (Intel ja mehr oder weniger keine Konkurenz^^, sprich also auch nicht eilig). Das Teil is nur wegen dem "Bodykit" so teuer? ^^:hmm::vrizz:


na klar kann man als Enthusiast mehr ausgeben, aber über 500€....mein Haswell Unterbau (1230v3, Z87M extreme4, 8GB DDR3 2400) hat gebraucht nur 280€ gekostet.....und da ist ein Prozessor und RAM dabei
#16
Registriert seit: 22.09.2013

Matrose
Beiträge: 16
Ich hab mal noch eine Frage zu dem Sound Core 3D chip. Kann das Ding eigendlich Dolby Digital Live oder DTS Connect?
Da ich am überlegen bin mir ein neues Board zu kaufen und da will ich über Optischen Ausgang ein mein AV-Reciever und dann könnte ich auch meine X-FI Titanium in Rente schicken, da es ja mit Treibern für Windows 10 z.B. ehr schlecht aussieht.
#17
Registriert seit: 12.12.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 283
Wenn ein AVR dabei ist, kannst du das auch per Dosentelefon anschliessen. Optischer Ausgang ist ist, Die einfachste und effektivste Lösung:per HDMI von der Grafikkarte durchschleifen lassen und dem (JEDEM Soundchip und den meissen Soundkarten) überlegenen AVR machen lassen. Gute Soundkarte und Guter AVR bringt keinen Vorteil ausser ein Gerät zuviel.
#18
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Die Preise die mittlerweile in dem Bereich aufgerufen werden spotten doch jeder Beschreibung. über 1000 Mark für ein fucking Gaming Mainboard OHNE Cpu...LÄCHERLICH. Ich hoffe Gigabyte bleibt der Schrott im Hals stecken.
#19
Registriert seit: 30.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 59
@Redaktion
Also jetzt ist das Board sogar bei Alternate offiziell mit Thunderbolt 3.0 Controller gelistet, nur auf der Produkseite schweigt man sich noch aus.
https://www.alternate.de/GIGABYTE/GA-Z170X-Gaming-G1-Mainboard/html/product/1214668?tk=7&lk=17954
Das GA-Z170X-UD5 TH wird aber schon ganz offiziell als das erste TB3.0 Board von Gigabyte bezeichnet, das soll mal einer verstehen ;-)
#20
customavatars/avatar159591_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011

Matrose
Beiträge: 22
Ich habe das Board und es ist ein Thunderbold 3 Controller mit TB3 Funktionalität vorhanden. Die Onboard Soundkarte ist kein normaler Creative Soundcore 3D, sondern ein ZxRi mit Burr-Brown DAC. Es wurde praktisch eine externe ZxR auf das Board gepackt. Die kostet alleine schon ca. 200 Euro. Weiterhin hat das Board wie im Artikel erwähnt, keine 8 Fan Anschlüsse sondern 7, alle PWM.

[ATTACH=CONFIG]336231[/ATTACH]

Warum dieses Gejaule wegen dem Preis?
Wer ein günstigeres Board sucht, für den hat Gigabyte noch 12 andere Boards mit Z170 Chipsatz im Angebot.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]