> > > > Gigabyte GA-Z97X-SOC Force im Test

Gigabyte GA-Z97X-SOC Force im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: SATA-6G-Performance und USB-3.0-Performance

USB-3.0-Performance

Sechs USB-3.0-Schnittstellen sind nutzbar, verteilt auf vier Stück am I/O-Panel und zwei weitere über den internen Header. Für den Test setzen wir die SanDisk Extreme 120 in das Star Tech S3510BMU33T-USB-3.0-Gehäuse ein. Dank der UASP-Unterstützung (USB Attached SCSI Protocol) werden die USB-3.0-Schnittstellen unter Windows 7 bestmöglich an ihr Limit getrieben.

ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance beim Gigabyte GA-Z97X-SOC Force
(nativ über den Z97-PCH).

Das sind gute Werte, die das Board da abliefert. Die Leserate kletterte auf maximal 277 MB/s, im Schreiben wurde dagegen mit 305 MB/s sogar die 300-MB/s-Marke geknackt.

 

SATA-6G-Performance

Neben einer SATA-Express-Schnittstellen können weitere vier SATA-6G-Ports belegt werden. Für den Test verwenden wir ebenfalls die SanDisk Extreme 120, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anklemmen.

ATTO USB3 small
Die SATA-6G-Performance beim Gigabyte GA-Z97X-SOC Force
(nativ über den Z97-PCH).

Bei einigen Platinen konnten wir anfangs eine schwächere Leistung vermerken, die dann später allerdings wieder korrekt abgerufen wurde. So war es auch beim Gigabyte GA-Z97X-SOC Force. Lesend wurde eine maximale Datenübertragungsrate von 556 MB/s erreicht, die Schreibrate ist mit dem verwendeten SSD immer ein wenig niedriger und lag maximal bei 522 MB/s. In der Summe sind beide Werte absolut in Ordnung.