> > > > MSI Z97S SLI Krait Edition im Test

MSI Z97S SLI Krait Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: SATA-6G-, USB-3.0- und M.2-Performance

USB-3.0-Performance

In Sachen USB-3.0-Anschlüssen bleibt es beim MSI Z97S SLI Krait Edition die Minimalausstattung, sprich sechs Stück, die natürlich direkt an den PCH angebunden sind. Vier der Schnittstellen sind am I/O-Panel anzutreffen, die anderen beiden per internem Header. Wir nutzen weiterhin das USB-3.0-Gehäuse S3510BMU33T von Star Tech für unsere USB-3.0-Tests. Dank interner SATA-6G- und USB-3.0-UASP-Unterstützung (USB Attached SCSI Protocol) erzielen wir somit deutlich bessere Ergebnisse. In Verbindung mit dem neuen USB-3.0-Gehäuse verwenden wir weiterhin die SanDisk Extreme mit 120 GB-Speicherkapazität.

ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance beim MSI Z97S SLI Krait Edition.
(nativ über den Z97-PCH).

USB-3.0-technisch werden akzeptable Werte erreicht. Während schreibend im Höchstfall 294 MB/s erreicht wurden, kletterte die Leserate auf höchstens 277 MB/s. Kommt an dieser Stelle noch der deutlich schnellere UASP-Modus (USB Attached SCSI Protocol) zum Einsatz, sind Werte von etwa 400 MB/s möglich.

 

SATA-6G-Performance

MSI hat das Z97S SLI Krait Edition mit vier nativen SATA-6G-Ports ausgestattet. Für den Test verwenden wir ebenfalls die SanDisk Extreme 120, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anklemmen.

ATTO USB3 small
Die SATA-6G-Performance beim MSI Z97S SLI Krait Edition.
(nativ über den Z97-PCH).

Auch in diesem Fall wird das Solid State Drive mit 523 MB/s schreibend und 556 MB/ lesend ordentlich ausgelastet. Vergleicht man dieses Ergebnis mit den anderen Mainboards, sind zwar Unterschiede feststellbar, diese sind jedoch nur messbar und daher nicht spürbar.

 

M.2-Performance

Wir testen auch weiterhin die M.2-Leistung. Der Vorteil bei der X99-Plattform ist natürlich, dass der M.2-Steckplatz in den meisten Fällen mit vier PCIe-3.0-Lanes an die CPU angebunden ist, wodurch die theoretische Bandbreite auf 32 GBit/s anwächst. Das Problem an der Sache ist allerdings, dass es bisher noch keine M.2-SSDs gibt, die diese Bandbreite ausreizen können. Dennoch lässt sich mit einigen aktuell am Markt befindlichen M.2-SSDs feststellen, ob zumindest mehr als 10 GBit/s übertragen werden. Für diesen Test setzen wir daher die Samsung SSD XP941 mit 512-GB-Speicherkapazität ein, die auf eine Länge von 8 cm kommt und von Samsung mit 1.170 MB/s lesend und 950 MB/s schreibend spezifiziert wurde. Als Schnittstelle nutzt das Solid State Module den M.2-16-GBit/s-Standard, was vier PCIe-2.0-Lanes entspricht.

Der M.2-Steckplatz auf dem Board ist mit zwei PCIe-2.0-Lanes an den Chipsatz angebunden und kann theoretisch auf 10 GBit/s kommen. Daher ist davon auszugehen, dass der Z97-Chipsatz die Samsung XP941 ausbremsen wird.

ATTO USB3 small
Die M.2-Performance beim MSI Z97S SLI Krait Edition.
(über zwei PCIe-2.0-Lanes vom Z97-Chipsatz).

Der Flaschenhals ist in diesem Fall definitiv der Z97-Chipsatz. Mit nur zwei PCIe-2.0-Lanes war einfach nicht mehr als 828 MB/s im Lesen und knapp 700 MB/s im Schreiben möglich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar190772_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1331
Was mir sofort bei dem board aufgefallen ist, es mag etwas Kleinig sein, aber das Zubehör, welches so gut wie gar nicht vorhanden war. Glaube ein sata Kabel lag bei, das wars. Nicht mal ein Adapter zum anschließen des Power knopfes HD LED usw... Finde das sollte bei 120€ dabei sein. Ansonsten super board.
#2
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Vielleicht sehe ich das ja zu eng und zu subjektiv, aber KEIN SPDIF Output? Seriously? Selbst mein P4800 aus dem Kupferzeitalter hat sowas.^^
Das schwarz/weiß jedoch hat seinnen charme. :)
#3
Registriert seit: 25.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 435
Uninteressantes Board, zu wenig Sata Anschlüsse, echt schade..
#4
Registriert seit: 10.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 300
Ich habe mir gestern das Board bestellt. Und heute lese ich den Test :D

Ich habe mich aus einem simplen Grund dafür entschieden. Lassts mich altmodisch erscheinen, aber ich kaufe nur Speicher die vom Hersteller explizit getestet und empfohlen wurden.

Zu jedem Board exitiert eine solche Liste. Die Regel ist jedoch, dass nur total veraltete Speicher getestet werden. Die teilweise schon gar nicht mehr im Handel erhältlich sind. MSI geht sogar noch weiter und führt eine Liste, welche Speicher tatsächlich fürs Übertakten unterstütz und geeignet sind.

Dieses Board hat alles was ich benötige, hat einen geringen Stromverbrauch und eine große Liste an aktuellen Speichern welche offiziell unterstützt wird.

Schaue ich mir andere Hersteller an, wie zum Beispiel Asus wäre ich froh allein das Produkt auf der offiziellen Homepage zu finden. Eine einfache Suche mit der Artikelnummer ist ja schon nicht möglich.
#5
Registriert seit: 28.09.2014

Obergefreiter
Beiträge: 104
Nice,
Der test bescheinigt mir nach 1.5 Monaten Nutzung, dass ich etwas ordentliches gekauft habe ^^
Das board hat sofort meinen i7 4790k + ram entdeckt. Das bios finde ich sehr übersichtlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]