> > > > ASUS Sabertooth Z97 Mark S im Test

ASUS Sabertooth Z97 Mark S im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der Z97- und der Z87-Chipsatz unterscheiden sich nicht großartig. Es wurde lediglich ein Facelifting vorgenommen, bei dem vor allem ein Feature hinzugefügt wurde: M.2-Support. Ansonsten ist es bei maximal sechs SATA-6G-Buchsen und sechs USB-3.0-Anschlüssen geblieben. Auch bietet die Southbridge noch immer maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Das Sabertooth Z97 Mark S als limitierte Ausgabe.

Neben der weißen Optik hat sich ASUS zusätzlich für die Markteinführung des Sabertooth Z97 Mark S als Limitied Edition entschieden. Genau mittig im Bild ist die Zahl zu erkennen. Wir haben von ASUS das Board mit der Nummer 6.960 erhalten. 

img_5.jpg
Die Rückseite des ASUS Sabertooth Z97 Mark S.

Wird das Mainboard um 180 Grad auf den Kopf gedreht, ist die Rückseite mit dem TUF-Fortifier zu sehen, der sich wie der Thermal-Armor fast über das gesamte PCB erstreckt. Der TUF-Fortifier erfüllt zwei Funktionen. Einerseits dient er mit als Kühlung für einige, rückseitige MOSFETs, andererseits soll er die generelle Stabilität erhöhen. ASUS hat natürlich dem Sockelbereich einigen Platz gelassen, doch kann es bei manchen Backplates zu Problemen kommen. Der TUF-Fortifier ist zum größten Teil mit dem Thermal-Armor verschraubt. Im Bereich der MOSFETs ist er jedoch mittels zwei Schrauben direkt mit dem PCB verschraubt worden. Somit ist es in der Theorie möglich, das Sabertooth Z97 Mark S auch ohne Thermal-Armor zu betreiben. Wie das Mainboard ohne Bekleidung aussieht, wollen wir uns nun einmal anschauen.

img_5.jpg
Das ASUS Sabertooth Z97 Mark S ohne Thermal-Armor.

Und so sieht das Board unter der Haube aus. Das gesamte PCB ist schneeweiß, sodass alle Anschlüsse und selbst die Chips sehr gut sichtbar sind. Im nächsten Schritt nehmen wir nun auch noch die beiden Kühlkörper ab, sodass wir freien Blick auf den VRM-Bereich und auf den PCH erhalten.

img_5.jpg
Der VRM-Bereich besteht aus 8+2-Phasen und zahlreichen MOSFETs.

Von den sogenannten "TUF-Spulen" befinden sich acht Stück ganz in der Nähe des CPU-Sockels. Optisch sind sie denen vom ASUS Maximus VII Ranger sehr ähnlich. Sie entsprechen laut ASUS den militärischen Anforderungen, dem entsprechend sollen sie für eine lange Lebensdauer bei sehr hoher Stabilität sorgen. Auf dem ganzen Board kommen "10K Ti-Kondensatoren" zum Einsatz, die selbst bei sehr hohen Temperaturen von über 100 Grad Celsius problemlos 10.000 Stunden durchhalten sollen. Das jedoch ist natürlich ein Extremfall, sodass die Kondensatoren deutlich länger leben.

Jede TUF-Spule wird von mindestens zwei NXP-MOSFETs des Typs 6030DLB und 4030DLA mit Strom versorgt. Sechs von ihnen arbeiten mit drei MOSFETs zusammen. Für den generellen Input hält sich ein 8-poliger-+12V-Stromanschluss bereit, was also bedeutet, dass das Board zusätzliche 336 Watt aus der Steckdose ziehen kann, je nach Overclocking.

img_5.jpg
Sechs weitere MOSFETs wurden auf der PCB-Rückseite in Formation gebracht.

Genau diese sechs MOSFETs werden mit dem TUF-Fortifier auf akzeptabler Temperatur gehalten. Es sind natürlich ebenfalls Modelle von NXP und tragen die Bezeichnung 4030DLA, wie auch schon zum Teil auf der Vorderseite.

img_5.jpg
Mit den vier DIMM-Slots lassen sich insgesamt 32 Gigabyte Arbeitsspeicher unterbringen.

Bedingt durch den Thermal-Armor war es ASUS schlecht möglich, jede Menge Onboard-Features direkt auf dem PCB anzubieten. So blieb es bei den vier DIMM-Speicherbänken, die ihre Spannung von zwei Phasen erhalten. Fehlen darf allerdings nicht der MemOK!-Button, der sich bei RAM-Problemen die passenden Parameter für das Board heraussucht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
"Manche CPU-Kühler könnten mit dem TUF-Fortifier oder mit dem Thermal-Armor kollidieren" --> Prolimatech Genesis: die 140er Lüfter rutschen etwas nach oben, da der Thermal Armor Platz wegnimmt. Die Lüftersteuerung ist im Gegensatz zum Asus Maximus VII Ranger ein Traum, ein komplettes Abschalten ist problemlos möglich.
Auch ist das Starten über eine USB Tastatur möglich (geht beim Ranger auch nicht, laut Asus geht das nur noch via PS/2.....).

€: das aktuelle Bios ist btw 2303 vom 06.03. :) Zur 5. Generation bin ich auch überrascht, bleibts bei 1150? Sind die Intel CPUs wie der x4 955 damals für 2 verschiedene Sockel kompatibel?
#8
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5058
Ähm Leute:
SandyBRIDGE und Ivy BRIDGE: 1155, HasWELL und BroadWELL: 1150, Skylake 1151, Ob Cannonlake bei 1151 bleibt weiß glaube noch keiner, dort kommt es ja drauf an was für Abreitsspeicherversionen Skylake bekommt!

aber Haswell und Broadwell nutzen beide 1150!
Sonst würde doch wirklich kein schwein Broadwell kaufen (was ich auch so schon bezweifle weil Skylake nut ein paar Monate später kommt)
#9
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Sorry du hast recht, ich war gedanklich bei Skylake xX Broadwell kommt noch dazwischen --> Zeit ins Bett zu gehen ^^
#10
Registriert seit: 12.08.2004
Kreis Kleve
Oberbootsmann
Beiträge: 994
Sorry, daß Teil ist ja mal grottenhäßlich. Käme mir nicht ins Gehäuse, auch wenns das Nonplusultra-Brett wär.
#11
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12266
danke für das review!
schön, dass der tester einen vgl zum alten z77 macht und sogar hier feststellt: "hey, hier gibt es nicht wirklich was neues beim z97!"

das layout ist identisch mit meinem z87 sabertooth, nur dass es knapp 100,- EUR günstiger war. wie das marketing dem käufer mal wieder was aufzuschwatzen versucht... herrlich!
#12
customavatars/avatar120461_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009
An der Ruhr
Bootsmann
Beiträge: 604
ohne die plaste

http://www.hardwareluxx.de/index.php/fotostrecken/artikel-galerien/asus-sabertooth-z97-mark-s/img-8e26bdd6.html

sieht das board ja echt gut aus^^ nicht das ich mir das deswegen kaufen würde von mir aus können wieder Grün, rot.. sein ist mir wumpe
#13
customavatars/avatar175876_1.gif
Registriert seit: 15.06.2012
Am Meer
Bootsmann
Beiträge: 753
In weiß, sieht richtig klasse aus.
#14
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1965
Ihr schreibt in euren Test das der ASMedia ASM1061 2x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 kann. Wo kann man das Raid einstellen? Bei Intel geht es ja in Raid Menü. Wo geht das beim ASMedia ASM1061? Und seit ihr sicher das der ASMedia ASM1061 Raid kann? Weil ASUS schreibt darüber nichts.
#15
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
RAID ist mit dem ASM1061 nicht möglich, das stimmt. Ich habe dies im Artikel korrigiert. Danke für den Hinweis. :)
#16
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1965
danke. Ansonsten ist es ein geiles Board.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]