> > > > ASUS X99-E WS mit 64 PCI-Express-3.0-Lanes im Test

ASUS X99-E WS mit 64 PCI-Express-3.0-Lanes im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: BIOS und Overclocking

Nach dem ersten Start des Systems fanden wir die BIOS-Version 0606 vor. Das ist jedoch nicht die aktuellste Version - zum Testzeitpunkt bietet ASUS bereits Version 0801 an, die wir mit dem EZ-Flash-2-Utility aus dem BIOS heraus komfortabel installieren konnten. Alternativ lässt es sich auch unter Windows mit dem Tool "ASUS EZ Update" oder per USB-Flashback-Feature aufspielen. Vom ersten Update 0509 bis einschließlich Version 0801 wurden folgende Verbesserungen implementiert:

  • Improve the compatibility of USB keyboard
  • Improve the compatibility of Server CPU
  • Improve the system stability
  • Improve progressive of OC performance
  • Improve XMP settings
  • Enhance system stability
  • Enhance USB compatibility
  • Fix USB device become 1st boot device after BIOS updated
  • Improve compatibility for CPU E5-2620 V3 & E5-2630 V3
  • Correct core ratio range
  • Support ECC function
  • Revises a string from "SB PCIE X4_2" to "SB PCIE X16_2" in Advanced/Intel Thunderbolt
img_5.jpg
Der EZ-Mode beim ASUS X99-E WS.

ASUS verwendet exakt die gleiche Ansicht wie bereits beim X99-DELUXE, was auch verständlich ist. Die einzelnen Punkte werden demnach auch beim X99-E WS in gelber Farbe hervorgehoben und die restlichen Werte in weißer Schrift. Wir fangen oben links an. Dort sind das aktuelle Datum und auch die Uhrzeit einsehbar. Rechts daneben kann auch die generelle UEFI-Sprache geändert werden. Ebenfalls enthalten ist der "EZ Tuning Wizard", der eine Art Overclocking-Assistent ist und Neueinsteigern das Overclocking einfacher machen soll. Eingefleischte Overclocker werden von dieser Funktion in der Regel die Finger lassen und stattdessen sämtliche Einstellungen manuell festlegen. Dennoch ist es schön zu sehen, dass Einsteiger nicht im Regen stehen gelassen werden.

In der nächsten Zeile werden die üblichen Vorabinformationen, wie das Mainboardmodell inkl. BIOS-Version, die aktuell installierte CPU inkl. Taktfrequenz sowie die Arbeitsspeicher-Kapazität angezeigt. Weiter rechts sind dann auch gleich die CPU- und Mainboard-Temperatur zu sehen, zusätzlich auch die CPU-Spannung. Eine Etage tiefer wird auf der linken Seite ein ergänzender RAM-Status vermittelt, in welchen Slots aktuell welche Module mit welcher Kapazität und der aktuell anliegenden Taktung installiert sind. Zudem kann auf Wunsch auch gleich ein Extreme-Memory-Profile (kurz: XMP) ausgewählt werden, sofern vorhanden. Wer sich für die derzeit angekoppelten Storage-Gerätschaften interessiert, erhält diese Infos direkt rechts daneben. Hinzu kommen dann wiederum unten noch die Lüftergeschwindigkeiten, die sich mit der Funktion "Manual Fan Tuning" auch gleich individuell festlegen lassen.

Am rechten Rand des Bildschirms kann vom Anwender das grundlegende Funktionsschema ausgewählt werden. Standardmäßig ist der normale Modus aktiviert. Es lassen sich jedoch auch einmal der Modus "ASUS Optimal" und der Modus "Power Saving" aktivieren. Während beim "ASUS Optimal"-Modus das System auf gesteigerte Performance ausgelegt ist, lässt sich das System mit dem "Power Saving"-Modus effizienter betreiben. Darunter kann die Boot-Reihenfolge mit Leichtigkeit abgeändert werden. Entweder per Klick auf "Advanced Mode" oder mit einem Tastendruck auf "F7" gelangen wir in die erweiterte Ansicht, die wir uns nun anschauen werden.

img_5.jpg
Der Advanced-Mode beim ASUS X99-E WS.

Advanced-Mode: Optisch genau wie der EZ-Mode, allerdings nach traditioneller Art und Weise strukturiert. Der erste Menüpunkt ist bereits von den ersten Sockel LGA1150 Mainboards von ASUS bekannt. Das Feature "My Favorites" hat es ebenfalls auf die neue Haswell-E-Plattform geschafft und beinhaltet die Auswahl der häufig verwendeten Funktionen aus dem BIOS, die auf der separaten Seite abgespeichert werden können. Allerdings wurde das Hinzufügen der Funktionen von ASUS etwas anders gelöst. Das Kontextmenü ist auch beim X99-E WS weggefallen. Demnach muss dafür oben der Punkt "MyFavorite(F3)" angeklickt oder die Taste "F3" gedrückt werden. Dies öffnet ein eigenständiges Fenster, in dem die Funktionen ausgewählt werden können.

Nun geht es mit dem Herzstück "Extreme Tweaker" weiter. Sämtliche Overclocking-Funktionen sind hier hinterlegt worden und es sind ohne Frage ziemlich viele Funktionen implementiert worden, die selbst dem extremen Übertakter durchaus ausreichen sollten. Ob es nun um die Taktfrequenz von CPU oder Arbeitsspeicher oder doch um die einzelnen Spannungen geht, hier wird der Anwender fündig. Zur Unterstützung wird jeweils unten erklärt, was die einzelnen Funktionen bewirken.

Auf der "Main"-Seite werden noch einmal einige Vorabinformationen wie die BIOS-Version, das installierte Prozessormodell und einige RAM-Infos angezeigt. Auch hier lässt sich die Menüsprache ändern, falls gewünscht. Wie immer können die zahlreichen Onboard-Komponenten mithilfe des nächsten Reiters konfiguriert werden. Auch wenn auf der rechten Seite ständig einige Informationen vom Hardware-Monitor angezeigt werden, hat ASUS eine eigene "Monitor"-Seite hinterlassen, auf der unter anderem die Lüfter gesteuert werden können. Aber auch die Temperaturen und Spannungen werden noch einmal aufgelistet.

Sämtliche Einstellungen, die den Startvorgang betreffen, wurden auf den Reiter "Boot" geparkt. Wer sich von dem Boot-Logo gestört fühlt, kann es dort abschalten. Zusätzlich sind dort die Boot-Overrides untergebracht worden, die man häufig auch auf der letzten Seite findet. ASUS gibt auch hier erneut ein paar Tools mit auf den Weg. Darunter das "ASUS EZ Flash 2 Utility", womit das UEFI aktualisiert werden kann. Sämtliche UEFI-Einstellungen können mithilfe des "ASUS Overclocking Profile" in maximal acht Profilen gesichert werden, die auch von einem USB-Stick exportiert und auch importiert werden können. "ASUS SPD Information" liest die Serial Presence Detect-Werte aus den DIMMs aus. Und unter "Exit" können die gesetzten Settings abgespeichert und auch die Default Werte geladen werden. Bevor das UEFI die Settings abspeichert, zeigt ein kleines Fenster alle Einstellungen an, die verändert wurden. Wer sich nützliche Notizen anlegen möchte, muss glücklicherweise auf keinen Zettel und Stift zurückgreifen, sondern verwendet einfach das "Quick Note"-Feature.

Die Bedienbarkeit der neuen UEFI-Oberfläche stufen wir als gut ein. Sowohl mit der Tastatur als auch mit der Maus gelingt die Navigation durch die zahlreichen Menüs sehr komfortabel. Auch gab es an der Stabilität nichts bemängeln. Jedoch konnten wir nicht mehr ins UEFI, nachdem wir das Extreme Memory Profile aktiviert haben. An dieser Stelle sollte ASUS demnach noch Hand anlegen.

 

Overclocking

ASUS ging es beim X99-E WS nicht nur darum, ein gutes Workstation-Mainboard auf den Markt zu bringen, sondern auch gleichzeitig darum, eine leistungsstarke Overclocking-Basis im Angebot zu haben. Auf dem PCB sorgt nämlich ein VRM-Bereich, bestehend aus acht Dr.MOS-MOSFETs und acht hochwertige Spulen dafür, dass die eingesetzte Haswell-E-CPU bis zum absoluten Limit übertaktet werden kann. Nicht umsonst trafen wir auf dieselben Overclocking-Funktionen im UEFI.

Bis auf einzelne Spannungen sind die Werte mit denen des Rampage V Extreme identisch. Der Grundtakt lässt sich von 80 MHz bis 300 MHz in 0,1-MHz-Schritten bewegen. Bei der CPU-Spannung erhält der Anwender die Auswahl zwischen den Modi Override, Adaptive und Offset. Auch ist eine Kombination mit Adaptive und Offset möglich. Bei den Modi Override und Adaptive steht ein Korridor zwischen 0,001 Volt und 1,920 Volt und beim Offset-Mode von -0,990 Volt bis +0,990 Volt zur Verfügung. Die Intervalle betragen jeweils sehr feine 0,001 Volt. Alle weiteren Overclocking-Eigenschaften können der folgenden Tabelle entnommen werden:

Die Overclocking-Funktionen des ASUS X99-E WS in der Übersicht
Base Clock Rate 80 MHz bis 300 MHz in 0,1-MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,001 V bis 1,920 V in 0,001-V-Schritten (Override- und Adaptive-Modus)
-0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Offset- und Adaptive-Modus)
DRAM-Spannung 0,800 V bis 1,900 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-VCCIN-Spannung 0,800 V bis 2,700 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-Ring-Spannung

0,001 V bis 1,920 V in 0,001-V-Schritten (Override- und Adaptive-Modus)
-0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Offset- und Adaptive-Modus)

CPU-SA-Spannung -0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU-IO-Analog/Digital-Spannung 0,70000 V bis 1,80000 V in 0,00625-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCH-Core-Spannung 0,70000 V bis 1,80000V in 0,00625-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen PCHI/O, VCCIO PCH, VTTDDR CHA/B, VTTDDR CHC/D,
PLL Termination Voltage, DRAM Eventual Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 65 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans,
CPU Current Capability, CPU Power Thermal Control, CPU Input Boot Voltage,
CPU Load-Line Calibration Level 1-9, Enhanced DRAM Training

Wir haben natürlich einen Overclocking-Versuch mit unserem Core i7-5960X unternommen. So haben wir einen CPU-Takt von 4,4 GHz bei zunächst 1,3 Volt eingestellt. Schnell zeigte sich allerdings, dass diese 1,3 Volt viel zu niedrig waren. Demnach haben wir die CPU-Spannung schrittweise um jeweils 0,005 Volt erhöht, bis wir bei 1,325 Volt angelangt sind. Mit dieser Kombination lief das System bereits stabil.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis mit dem 1.0-Strap: 4,4 GHz bei 1,327 Volt

Was an dieser Stelle klar auffällt: Die Spannungsdifferenz in Verbindung mit dem hauseigenen Rampage V Extreme liegt gerade einmal bei 0,009 Volt. Insgesamt ist das ein ziemlich gutes Ergebnis für diese CPU.

Auch bei der Haswell-E-Plattform werfen wir einen Blick auf das RAM-Overclocking. Zu diesem Zweck verwenden wir vier DIMMs mit jeweils 4 GB Speicherkapazität des Typs "G.Skill RipJaws4 DDR4-3000". Im ersten Test kontrollieren wir die Funktionalität des XMP und im zweiten ohne Verwendung des XMP-Features.

img_5.jpg
4x 4GB G.Skill RipJaws4 DDR4-3000
cpuz2.PNG
Das Extreme Memory Profil wird korrekt vom System umgesetzt.
cpuz2.PNG
Ohne XMP konnten wir schärfere Latenzen festlegen.

Bei der Aktivierung der XMP-Funktionalität haben wir nichts anderes erwartet, dass das X99-E WS mit den hinterlegten Parametern korrekt arbeitet. Im Anschluss haben wir allerdings auch wieder einen manuellen Versuch gestartet, der uns auch mit schärferen Latenzen geglückt ist. Die VDIMM lag bei beiden Ergebnissen bei 1,35 Volt.

ASUS AI Suite 3

ASUS legt dem Mainboard die bekannte AI Suite bei, mit der sich jede Menge Features von Windows aus einstellen lassen. Die neuen X99-Modelle haben dabei ebenfalls die dritte Version erhalten, die im gleichen Funktionsumfang auch für die Enthusiasten-Plattform angeboten wird. Als großes Beispiel ist hierbei "TurboApp" zu nennen, die ein Teil des 5-Way-Optimization-Features ist und mit der für jede installierte Anwendung bestimmt werden kann, mit welchem CPU-Multiplikator, mit welchem Sound-Schema und mit welcher Netzwerk-Priorität die jeweilige Anwendung behandelt werden soll. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass nur ausgewählte Programme und/oder Spiele mit erhöhter CPU-Leistung ausgeführt werden sollen. Gleichzeitig wird das Dual-Intelligent-Processors-5-Feature aus TPU und EPU gebildet.

img_5.jpg
Die ASUS AI Suite 3.

Weiterhin steht es dem Anwender frei, mit der AI Suite 3 auch die vier anderen Punkte zu nutzen. TPU ist für die Taktfrequenzen zuständig, mit dem neuen Fan Xpert 3 können dagegen die Lüfter auf Herzenswunsch feinjustiert werden. Das Digi+-Feature kümmert sich dafür unverändert um die Spannungsversorgung. Um die Effizienz nicht zu vernachlässigen, gibt es den Punkt "EPU", bei dem die vier Betriebsmodi "Auto", "Leistung", Strom sparen" und "Abwesenheitsmodus" konfiguriert werden können. Zu jeder Zeit hat der Anwender am unteren Rand Infos wie CPU- und RAM-Takt, Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten stets im Auge. Ein Klick auf das rechte Zahnradpärchen öffnet ebenfalls unten die Einstellungsmöglichkeiten zu den einzelnen Kategorien.

Weiterhin hat die ASUS AI Suite in der Version 3 weitere nützliche Funktionen wie den Ai Charger+, mit dem das iPhone, iPad sowie der iPod dank der BC-1.1-Funktion wesentlich schneller aufgeladen werden können. Mit dem EZ Update können dagegen die installierten ASUS-Programme und auch das BIOS aktualisiert werden. Jedes Mal, wenn ASUS eine neuere BIOS-Version veröffentlicht, lassen sich mit dem USB-BIOS-Flashback-Feature die neue Version nach einem individuellen Zeitplan auf einen USB-Datenträger herunterladen. In speziellen Situationen, etwa wenn ein geplanter Neustart des Systems einprogrammiert wurde, kann die AI Suite mit der Push-Notice-Funktion den Anwender je nach Zeiteinstellung an den bevorstehenden Reboot erinnern. Genauso ist es auch mit Ereignissen möglich, wenn Spannungen oder Temperaturen überschritten werden. An vorletzter Stelle hält sich auch der USB-3.0-Boost bereit, damit die angeschlossenen USB-3.0-Geräte mit der bestmöglichen Performance angesteuert werden. Dies wird mit dem UASP-Modus (USB Attached SCSI Protocol) ermöglicht.

In der folgenden Bildergalerie können alle BIOS-Screenshots eingesehen werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Mich hat bei allen X99 gestört das der erste Slot nicht weiter unten ist. Die befinden sich einfach zu nah am Ram Sockel. Und wen man Pech hat, geht sich ein Luftkühler gar nicht aus.

Ich betreibe einen i7-3820 mit einem Phantek´s PH-TC14PE auf einem ASUS Rampage IV Extreme und könnte keine Karte in den ersten Slot stecken, weil es zu eng werden könnte. Beim vorigen Prolimatech Genesis wäre das sowieso unvorstellbar gewesen, weil man die Karte nicht mal in die Nähe des ersten Slots bekommen hätte ohne mit dem Kühler zu kollidieren.

Ich habe mir viele X99 Bretter angeschaut, und die ASUS X99 Deluxe, Pro, S, A, etc... machen da einiges besser als das Rampage V Extreme oder das X99-E WS was auch ein traumhaftes Board ist, aber da könnte man mit Glück nur eine Soundkarte im ersten Slot betreiben.

Und die Probleme mit den X99 Boards betreffen meistens die jenigen, die mal weit an der Taktschraube drehen, aber man liest auch das es im Standardbetrieb Probleme geben kann.

X99 ist nun mal vom Server Segment und da wird´s weniger um Overclocking gehen. ^^

Zitat fdsonne;23082176
Was mich stark interessieren würde, welche Kühlkörper sind zum WS denn problemfrei kompatibel?
Der Noctua NH-D15 scheint nicht zu passen -> zu fett für eine Karte im ersten Slot.
Der D14 scheint gerade so zu passen, aber man muss wohl die Lüfterhalteklammern isolieren, da diese ggf. auf der Grafikkartenrückseite aufliegen.
Der Dark Rock 3 Pro passt ebenso? Bin ich mir nicht ganz sicher...

Was gibts noch mit ordentlich Bumms für nen OCed 5960X unter Luft?


8 Zylinder unter Luft können schwer zu kühlen sein. Wenn man rechnet 25W pro Kern wären es 200W die auch die Umgebung aufheizen, und irgendwann hat man eine Umgebungstemperatur im Gehäuse von 40°C und wen man dann die GPU noch miteinbezieht kommt man auf über 50°C, und dann wird´s eng mit der Frischluft.

Ich hatte den selben Gedanken, 5960X unter Luft auf moderaten 4Ghz, aber wen man realistisch bleibt, kann das eine enge Kiste werden.

Hier mal ein Link: i7-5960X mild overclocking
#29
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28788
Zitat L0rd_Helmchen;23082901
Normal sollte es so sein, dass das XMP Profil automatisch auf 125 hochschaltet, aber bei den ollen Profilen weiß man ja nie.

Das XMP gibt den Strap nicht vor. Das Board wählt den passenden Strap selbst. Intel hat keinen Multi über DDR4-2666 im 1.00x Strap vorgesehen (siehe X99 Übersicht). Deshalb ist DDR4-2800+ im 1.00x keine Selbstverständlichkeit. Wenn es dabei zu Problemen kommt, dann berücksichtigt bitte, dass die MB-Hersteller noch daran arbeiten, die Kompatibilität im allgemeinen und die Zuverlässigkeit der größeren Multis zu verbessern. Es ist eine noch sehr junge und zudem die erste DDR4 Plattform.

Erinnert sich noch wer an DDR3 auf den ersten Intel P35 Mainboards?

Zitat L0rd_Helmchen;23082901
Wen willst du hier veralbern?

DDR4-2133 = 1066MHz. Es sind keine 2133MHz, sondern 2133 MT/s.
#30
Registriert seit: 10.01.2015

Banned
Beiträge: 28
1 und 3 ist doch prima mit Luftkühlung.
Bei meinem R4 würde bei Slot 5 die GPU bereits im Netzteil hängen.
Schwach finde ich wieviel Spannung die CPU schon für moderate 4.4 GHz braucht. Aber das liegt am OC Gott. Könnt ihr nix dafür.
Fairerweise müsstet Ihr aber sagen dass das OC-Potential zu 95% von der CPU (Glück) und nur 5 % vom Mainboard abhängt.
Lese oft in der Kaufberatung: Welches Board muss ich kaufen damit meine CPU auf 4.6, 4.7 GHz läuft. die Leser werden mit solchen Test eventuell auf die falsche Spur gelockt. Um echte gute OC-Werte zu erzielen hilft nur selektieren und kaum das Board.
Also vom P/L ist das Board kein Renner.
OC features die ihr anzieht können z.B. Gigabyte Boards / ASRock ... auch. Also auch nix besonderes.
Zum Strap: Wenn man über 2666 hinaus will und den Strap auf 1.25 erhöhen muss geht meines Wissens ohne Handanlegen gar nichts.
d.h. Turbo Mode, Cache Takt usw. auf Auto funktioniert wohl eher nicht.
#31
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Zitat emissary42;23083839
Das XMP gibt den Strap nicht vor. Das Board wählt den passenden Strap selbst.
Nun gut, der Punkt ist, wenn man ein XMP höher 2666 lädt, dann sollte automatisch auf 125 hochgeschaltet werden. Das ist in meinen Tests so passiert, aber es ist eine potentielle Fehlerquelle die hier im Raum steht. Mir geht der ganze Automatikgedöns wie gesagt eh auf den Keks, ich investiere lieber die paar Minuten und stelle das manuell ein, meiner Meinung nach führt das im Endeffekt zu weniger Stress.

Zitat emissary42;23083839
DDR4-2133 = 1066MHz. Es sind keine 2133MHz, sondern 2133 MT/s.
Dass das technisch nicht sauber ist, ist mir schon klar - ich bin ja nicht ganz blöd und auch nicht erst seit gestern dabei. Es ist aber selbst unter den allerletzten Hardcore-Nerds noch üblich, DDR Speicher der Einfachheit halber mit dem theoretischen Effektivtakt anzugeben. Deswegen war sein Kommentar mal völlig daneben. Hast du schon mal jemanden sagen hören, "Hey ich hab mir gerade Speicher mit 3000 Megatransfers gekauft"? :fresse:
#32
Registriert seit: 10.01.2015

Banned
Beiträge: 28
Die OC- Boards sind total überbewertet. Wie gesagt es liegt an den CPUen und am OC-Gott.
#33
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 548
Aktuell mit dem OC-Sockel von Asus wäre ich da anderer Meinung. Wenn mal schaut, was die Leute mit den Boards an Cache-Takt auf die Beine stellen, dann ist man schnell überzeugt.
#34
Registriert seit: 10.01.2015

Banned
Beiträge: 28
Bla bla, es kommt auf die CPU an!! Die Cache Geschichte ist doch nur sekundär.
Mein Haswell-E macht z.b. 4.5 GHz mit 1.25 V Aida rock stable. Mit 1.35 V macht der 4.8 GHz aber wird dann über 55°C warm.
#35
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28788
Zitat L0rd_Helmchen;23085088
Nun gut, der Punkt ist, wenn man ein XMP höher 2666 lädt, dann sollte automatisch auf 125 hochgeschaltet werden.

Das hängt davon ab, wie der MB-Hersteller es konfiguriert. Wenn sich z.B. ASUS entscheidet, dass die größeren Multis gut genug laufen, dann können sie das jederzeit ändern und auch für DDR4-2800/3000/3200 den 1.00x Strap als Standard vorgeben. Teilweise ist das vielleicht auch schon so, ich habe die Entwicklung wie gesagt nicht weiter verfolgt, da ich X99 ganz auslasse.

Zitat L0rd_Helmchen;23085088
Mir geht der ganze Automatikgedöns wie gesagt eh auf den Keks, ich investiere lieber die paar Minuten und stelle das manuell ein, meiner Meinung nach führt das im Endeffekt zu weniger Stress.

Kann ich nachvollziehen. Du verstehst aber hoffentlich auch, warum die Mainboards das "ganze Automatikgedöns" trotzdem haben müssen? :)

Zitat L0rd_Helmchen;23085088
Es ist aber selbst unter den allerletzten Hardcore-Nerds noch üblich, DDR Speicher der Einfachheit halber mit dem theoretischen Effektivtakt anzugeben. Deswegen war sein Kommentar mal völlig daneben. Hast du schon mal jemanden sagen hören, "Hey ich hab mir gerade Speicher mit 3000 Megatransfers gekauft"? :fresse:

Nur weil es ein Fehler ist, der oft gemacht wird, ist es nicht richtig. Und ja, selbst Redaktionen und die Speicherhersteller lassen sich bisweilen dazu hinreißen. Allerdings hat es dazu geführt, dass mit schöner Regelmäßigkeit nicht nur hier User danach fragen, warum z.B. CPU-Z zu wenig Speichertakt anzeigt. Es zeigt aber ganz einfach den tatsächlichen Takt an, dessen Verhältnis zur Double Data Rate offenbar vielen nicht mal mehr bewusst ist. Wer mit seinem tollen neuen RAM prahlen will, kann man auch genauso gut sagen "Schau mal, ich habe mir gerade ein DDR4-3400 Speicherkit gekauft. #yolo"

Zitat superfast;23085357
Die Cache Geschichte ist doch nur sekundär.

Das ist Ansichtssache. Der Cache-Takt bringt nicht nur für schnellem RAM einen deutlichen Performanceschub.
#36
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Ich konnte das Ganze im 2-Way-CrossFireX-Modus mit 2x HD 7850 auf Slot 1+3 und 1+5 verifizieren. Es spielt keine Rolle, welche Belegung man nimmt, beides funktioniert. Demnach sollte das Gleiche auch mit zwei NVIDIA-Grafikkarten funktionieren.:wink:
#37
customavatars/avatar41250_1.gif
Registriert seit: 06.06.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 475
Danke für den klasse Test und die Erläuterung der PCIe Aufteilung mit den PLX Chips. Die meisten anderen Berichte gingen nicht so ins Detail.
Auf jeden Fall ein interessantes Board, steht auf meiner Liste auch ganz oben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]