> > > > MSI B85M ECO im Test

MSI B85M ECO im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Software

BIOS

Seit dem First Release BIOS vom 27.06.2014 hat sich einiges getan. Inzwischen gab es drei weitere Updates. Das zum Testzeitpunkt aktuelle BIOS mit der bezeichnung 25.3 konnten wir problemlos via M-Flash installieren. Von der Version 25.0 (First Release) bis zur Version 25.3 wurden folgende Verbesserungen und Änderungen implementiert:

  • Improved CPU compatibility
  • Improved VGA compatibility
  • Improved M-Flash pend drive compatibility
  • Enhanced EIST function when use non turbo boost CPU
  • Improved USB device compatibility
  • Improved PS2 device compatibility
  • Enhanced compatibility
  • Removed 1024MB option in "Integrated Graphics Share Memory" of BIOS
  • Adjusted CPU fan down time back to 0,3 sec
  • Improved USB keyboard compatibility
  • Improved memory compatibility
  • Enhanced MFlash function
  • Improved some BIOS items can not be changed after clear CMOS
img_5.jpg
Die UEFI-Oberfläche vom MSI B85M ECO.

Es war schon vorneweg zu erwarten, dass MSI das UEFI bei den ECO-Mainboards angepasst hat. Idealerweise wird eine grüne Oberfläche passend zum ECO-Thema eingesetzt. Die restliche Grundstruktur wurde jedoch 1:1 von den anderen MSI-Mainboards übernommen. Ganz oben werden zu jedem Zeitpunkt das installierte Prozessormodell, dessen Taktfrequenz und die Arbeitsspeicher-Kapazität inkl. Takt angezeigt. Unter der Uhrzeit und dem Datum kann die aktuell vorliegende BIOS-Version abgelesen werden. Darunter lassen sich ganz bequem die Boot-Prioritäten per Drag & Drop-Verfahren festlegen. Auf der linken Seite erhält der Anwender einen ersten Überblick über die CPU- und Mainboard-Temperatur. An der Stelle, wo bei vielen anderen Platinen von MSI der OC-Genie-Button eingesetzt wurde, befindet sich beim B85M ECO der ECO-Button. Der Anwender hat die Wahl, ob er den Modus im BIOS oder über den Onboard-Button auf dem PCB einschaltet.

Der erste Punkt von den insgesamt fünf "Settings" stellt neben dem "System Status" die "Advanced"-Einstellungen bereit. Letzteres ist bereits grundlegend bekannt. Dort lassen sich alle board-bezogenen Einstellungen finden, die die Onboard-Komponenten betreffen. Die Punkte "Boot", "Security" und "Save & Exit" sind dabei selbsterklärend. Das Hauptaugenmerk des Boards ist natürlich die Ökologie. Aus diesem Grund wurde der OC-Menüpunkt gegen den ECO-Menüpunkt ausgetauscht. An dieser Stelle werden weitere Funktionen bereitgestellt, wodurch das gesamte System noch effizienter arbeiten kann. Beispielsweise lassen sich dort die LEDs am und auf dem Board abschalten oder gar der PCI-Slot und der CPU- und ein System-FAN-Header deaktivieren. Auch wurden dort alle CPU-spezifischen Einstellungen untergebracht. Das integrierte M-Flash-Feature hat auch beim heutigen Testkandidaten einen eigenen Menüpunkt erhalten. Entweder lässt sich das aktuelle BIOS auf einen Datenträger speichern oder andersherum von einem Datenträger aus aktualisieren. Genau so ist es den ECO-Profilen ergangen. Insgesamt können sechs verschiedene ECO-Konfigurationen hinterlegt werden. MSI hat auch dieses Mal an eine Import- und Export-Funktion gedacht.

Der vorletzte Punkt ist der "Hardware Monitor", der wichtige ausgelesene Daten aufzeigt, wie eben die Temperaturen, Spannungen und Lüfterdrehgeschwindigkeiten. Zusammen mit dem CPU-FAN-Header kann noch der 4-polige System-FAN-Header gesteuert werden. Jeder Lüfter kann mit vier Stufen in einer automatischen oder manuellen Lüfterkurve angepasst werden. Der letzte Menüpunkt umfasst den "Board Explorer", der übersichtlich aufzeigt, in welchem Slot oder an welchem sonstigen Anschluss welche Komponente installiert ist. Dies erspart den Blick ins eigene Gehäuse und dient rein dem Komfort. Generell ist es auch möglich, die meistgenutzten Funktion auf insgesamt fünf Favoritenseiten abzuspeichern. Mittels eines Rechtsklicks auf die jeweilige Funktion wird ein kleines Kontextmenü geöffnet, in dem der Anwender anschließend diese Funktion auf einer der fünf Seiten ablegen kann.

Auch dieses Mal konnte das UEFI von MSI auf ganzer Linie überzeugen. Sämtliche ausgewählte Einstellungen wurden problemlos und korrekt umgesetzt. Der Anwender hat dabei die Auswahl, ob er sich per Maus und/oder mit der Tastatur durch die Menüs bewegt.

 

Overclocking

Eigentlich würde exakt an dieser Stelle der Overclocking-Part folgen. Allerdings verfügt das MSI B85M ECO verständlicherweise über keine Overclocking-Funktionen. Zwar kann, sofern vorhanden, ein Extreme Memory Profile aktiviert werden, allerdings ist so oder so bei effektiven 1600 MHz für den Arbeitsspeicher Schluss, was dem kleinen B85-Chipsatz geschuldet ist, der genau wie der H97- und H81-PCH eine höhere Frequenz unterbindet bzw. nicht unterstützt. Aufgrund der Tatsache, dass das kleine Board nur einen 4-poligen ATX-+12V-Stromanschluss für die CPU mitbringt, wäre es ohnehin nicht ratsam, den Prozessor zu übertakten. Mittels des Intel Extreme Tuning Utility lässt sich nur die CPU-Input- und VDIMM-Voltage beeinflussen.

 

Software

ECO Center Pro:

Stattdessen wollen wir uns verstärkt mit der mitgelieferten Software auseinandersetzen. Exklusiv für die ECO-Serie hat MSI das ECO Center Pro entwickelt. Das Non-Pro ECO Center kennen wir bereits von vielen aktuellen MSI-Mainboards, mit dem einzelne Onboard-Komponenten deaktiviert werden können.

img_5.jpg
Das mitgelieferte ECO Center Pro.

Nutzer der ECO-Serie werden mit dem ECO Center Pro ausgestattet, das noch einiges mehr an Funktionalität erhalten hat. Von Grund auf lässt sich eines von drei Profilen aktivieren. Diese lauten ECO Mode, Lounge Mode und Server Mode, was einem sparsamen, ausgeglichenen und maximierten Betrieb gleichkommt. Der Anwender kann jedoch auch selbst das abschalten, was er für richtig hält. Der erste Punkt ist unserer Meinung nach gleich der interessanteste Punkt. So lässt sich der CPU-Lüfter abschalten. Ab der auswählbaren Grenze von 42 oder 47 grad Celsius schaltet sich der Lüfter des CPU-Kühlers unter Last von selbst wieder ein und die CPU wird wieder heruntergekühlt. Befindet sich das System wieder im Idle und wird die CPU-Temperatur von 42 oder 47 Grad Celsius unterschritten, stellt der CPU-Lüfter seine Arbeit wieder ein und die CPU wird passiv auf Temperatur gehalten. In der Praxis hat sich dieses Feature bewährt. Diese Art und Weise erinnert sehr stark an die hauseigene Zero-Frozr-Technologie, die bei der MSI GeForce GTX 970 Gaming eingesetzt wird. Dadurch wird das gesamte System nicht nur leiser, sondern spart auch noch etwas an Strom.

Zusätzlich können der System-FAN-Header und zahlreiche LEDs, wie die HDD-LED, Power-LED, die ECO-Button-LED sowie die LAN-Port-LEDs abgeschaltet werden. Wahlweise erlaubt die Software auch das Deaktivieren der Audio-Anschlüsse, des HDMI-, DVI-, VGA-Grafikausgangs, des Gigabit-LAN-Ports und des PCI-Slots. Letzterer wird automatisch unbrauchbar gemacht, wenn der ECO-Modus aktiv ist. Das Positive an der ganzen Sache ist zweifelsohne, dass sich die gewählten Einstellungen gleich im BIOS abspeichern lassen, sodass ein erneutes Ausführen des ECO-Center-Pro-Utility nicht zwingend erforderlich wird.

img_5.jpg
ECO Center Pro - CPU-spezifische Einstellungen

Im nächsten Reiter unter "Power management" können CPU-interne Funktionen ausgeschaltet und verändert werden. Ganz klar kann der Anwender die C-State-Settings genauer unter die Lupe nehmen und nach seinen eigenen Vorstellungen abändern. Auch lassen sich eigene Werte für das "Long Duration Power Limit", "Long Duration Maintained(s)", "Short Duration Power Limit" sowie für das "CPU Current Limit" eintragen.

img_5.jpg
ECO Center Pro - Hardware Monitor

Letzter Menüpunkt ist ein Hardware-Monitor, mit dem sich unten die aktuellen Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten einsehen lassen. Weiter oben kann auf Wunsch eine manuelle Lüfterkurve eingerichtet werden.

img_5.jpg
ECO Center Pro - ECO-Modus-Einstellungen

Uns hat außerdem interessiert, welche Einstellungen allein der ECO-Modus vornimmt. Nach dessen Aktivierung kann genau das im ECO Center Pro eingesehen werden. Er deaktiviert schließlich nur die HDD-, Power-, LAN-LED und den PCI-Slot. Inwiefern sich dies allein auf die Leistungsaufnahme auswirkt, wird sich später zeigen.

 

Intel Extreme Tuning Utlity:

img_5.jpg
Intel Extreme Tuning Utility

Wenn auch etwas unpassend, befindet sich auf dem mitgelieferten Datenträger das allseits bekannte Intel Extreme Tuning Utility. In Verbindung mit dem MSI B85M ECO jedoch ist es nur sehr eingeschränkt nutzbar. Es lassen sich überwiegend die gegenwärtigen Settings einsehen. Doch erlaubt die Software einige Arbeitsspeicher-Settings, die im BIOS nicht aufgeführt werden. Die effektive RAM-Taktfrequenz, die VDIMM und die Grund-Latenzen lassen sich einstellen.

Mit integriert ist auch ein Hardware-Monitor, womit sich die CPU-Temperatur, deren aktuell anliegende Taktfrequenz und andere interessante Punkte überwachen lassen.

In der folgenden Bildergalerie lassen sich alle BIOS-, ECO-Center-Pro- und Extreme-Tuning-Utility-Screenshots einsehen:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 729
Schöner Test:)
#2
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3204
Kapitel Software, kurz vor dem Intel Xtreme Tuning Utility:
Zitat
Er deaktiviert schließlich nur die HDD-, Power-, LAN-LED und den PCI-Slot aus.
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Danke, ist korrigiert. :)
#4
Registriert seit: 14.11.2014

Matrose
Beiträge: 2
Könnt ihr mir ein gutes Mainboard und ne gut Gravikkarte entpfelen (Wassergekühlt) ??

Danke im voraus
Nkuni
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10399
Zitat
[...]auch wenn sich das B85M ECO dem Z97I GAMING AC geschlagen geben muss. An dieser Stelle wird jedoch ein Micro-ATX-PCB mit einem Mini-ITX-PCB verglichen.


Warum wird das ITX genannt ? Dem ECS Z97-MACHINE muss sich das Board auch geschlagen geben, und das ist kein ITX-Board.
#6
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Auch das habe ich ausgebessert, danke. ;)
#7
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8851
Ziemlich erbärmliche Stomverbrauchswerte, dafür dass es sich um ein "ECO"-Board handelt, welches als besonders sparsam und effizient beworben wird.

Welchen Package C-State habt ihr mit dem Board im Idle eigentlich erreicht?

Schade, dass ihr nicht mal eins der sparsamen Asrock Boards (B85M-ITX, B85M, B85 Pro4, Z87E-ITX) oder z.B. das Intel DH87RL oder Fujitsu D3221/3222 getestet habt.
Diese würden mit Sicherheit alle selbst das ECS Z97-Machine bzw. MSI Z97I GAMING AC nochmal um Längen schlagen, was den Idle-Verbrauch angeht (schätze mal mit eurem Test-Setup würde man mit diesen Boards so auf 10-18W im Idle kommen, vorausgesetzt es wird Package C6 erreicht, ansonsten wären es 5-7W mehr, also 15-25W, was immer noch besser ist als die sparsamsten von euch bisher getesteten Boards).
#8
customavatars/avatar212537_1.gif
Registriert seit: 22.11.2014

Gefreiter
Beiträge: 44
Also ganz im Ernst, ein Eco Board (und ich wollte mir schon genau aus diesem Grunde eines holen) sollte ganz klar das sparsamste sein. Irgendwie ergibt sich da für mich kein Sinn wenn man im Test sagt "ganz gut; 3. Bestes.." Ein Gaming Board ist sparsamer als ein Eco Board !?!? Ähm, ja - sry setzen 6, Test nicht bestanden.
#9
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8851
Sag ich ja.
Allerdings ist die Frage nach dem Package C-State leider immer noch nicht beantwortet worden.
Das macht wie gesagt bis zu 7W im Idle aus.
Und mich hätte der Stromverbrauch ohne die die HD7850 (also mit nur mit iGPU) mal interessiert.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Zitat joinski;22894035
Schade, dass ihr nicht mal... das ... Fujitsu D3221/3222 getestet habt.

Falls jemand im Forum ein D3221-A / D3222-A / D3227-A herumliegen hat, stelle ich ihm gern das entsprechende Fujitsu 12V Netzteil für die Tests hier im Forum zur Verfügung.

Auf der Hauptseite wird es einen solchen Test, speziell mit weitgehenden BIOS/OS Optimierungen und relevanten Vergleichswerten vermutlich nie geben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]