> > > > MSI B85M ECO im Test

MSI B85M ECO im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der B85-Chipsatz stammt aus dem Jahr 2013 und kann von den Spezifikationen her nicht mit dem H97- geschweige denn mit dem Z97-Chipsatz mithalten. Es lassen sich maximal vier SATA-6G-, zwei SATA-3G-Buchsen und vier USB-3.0-Anschlüsse realisieren. Dennoch bietet die Southbridge acht PCIe-2.0-Lanes wie die aktuellen PCHs aus der Intel-9-Chipsatzserie. Selbstverständlich hat MSI den B85-PCH im C2-Stepping verlötet.

img_5.jpg
Nur drei Phasen versorgen die eingesetzte LGA1150-CPU mit Strom.

Solch ein kleines VRM-Design haben wir lange nicht mehr zu Gesicht bekommen. Vorneweg verzichtet MSI auf jedliche MOSFET-Kühlung und setzt, wie bei vielen weiteren Platinen, pro Spule auf jeweils zwei MOSFETs des Typs NIKOS PK632BA und ein Modell vom Typ PK616BA, der ebenfalls von NIKOS stammt. Eine weitere Phase direkt neben dem 4-Pin-+12V-ATX-Stromanschluss fungiert als Initial-Phase. Es muss jedoch beachtet werden, dass Overclocking mit dem B85M ECO keine Rolle spielt und die drei Phasen für den reinen (stabilen) Betrieb ausreichen dürften.

img_5.jpg
Der uP1649Q ist mit den drei Phasen eher unterfordert.

MSI setzt den uP1649Q auf vielen Mainboards ein. Der PWM-Controller kann höchstens acht Phasen managen und kommt bei den drei Phasen des B85M ECO sicherlich nicht ins Schwitzen.

img_5.jpg
Die vier DIMM-Slots erlauben einen Speicherausbau bis 32 Gigabyte.

MSIs B85M ECO ist das günstigste Mainboard von den dreien, welches noch mit vier DDR3-DIMM-Speicherbänken ausgestattet wurde. Dies erlaubt dem Anwender, den Arbeitsspeicher bis maximal 32 Gigabyte auszubauen. Dabei ist es aufgrund des Chipsatzes verständlich, dass einzig und allein die effektiven Frequenzen 1066 MHz, 1333 MHz und schließlich 1600 MHz unterstützt werden. Alle vier Speicherbänke werden von nur einer Phase angesteuert, die für einen reibungslosen Betrieb ausreichen muss.

Generell verzichtet MSI beim B85M ECO auf viel Onboard-Schnickschnack, dennoch hat es ein besonderer Button auf das PCB geschafft. Mit dem ECO-Taster lassen sich spezielle Einstellungen aktivieren, wodurch das Mainboard auf die angepriesenen, maximalen 40 Prozent Energieersparnis kommen soll. Einziger Haken an der Sache ist jedoch, dass durch die Aktivierung der PCI-Slot unbrauchbar wird. Wenn der Slot demnach zwingend benötigt wird, macht eine Aktivierung somit wenig Sinn. Beim Stromverbrauchs-Test werden wir den Vergleich im aktivierten und deaktivierten Zustand festhalten.

img_5.jpg
Eine dedizierte Grafikkarte kann ohne Probleme Platz nehmen.

Durch das Micro-ATX-Format sind im Höchstfall vier Erweiterungssteckplätze drin. In diesem Beispiel ist es einmal ein PCIe-3.0-x16-Slot, zwei PCIe-2.0-x1-Anschlüsse und der bereits angesprochene PCI-Slot. Somit steht es dem Anwender frei, ob er eine leistungsstarke, dedizierte Grafikkarte einsetzt oder das System mit anderen Karten erweitert.

img_5.jpg
Sechs SATA-Anschlüsse halten sich für ihren Einsatz bereit.

Der B85-PCH kann maximal sechs SATA-Ports bereitstellen, davon vier Stück als SATA-6G- und zwei als SATA-3G-Ausführung. Um Missverständnissen vorzubeugen, hat MSI die beiden langsameren SATA-3G-Anschlüsse in angewinkelter Ausrichtung auf das PCB gelötet, die vier SATA-6G-Buchsen hingegen in vertikaler Ausrichtung. Direkt dazwischen drängelt sich der USB-3.0-Header, mit dem sich zwei schnelle Schnittstellen direkt an die Gehäuse-Front verlegen lassen.

img_5.jpg
Das I/O-Panel vom MSI B85M ECO.
  • PS/2 Maus, PS/2 Tastatur
  • 2x USB 2.0
  • HDMI
  • 2x USB 3.0 (Intel B85)
  • VGA, DVI
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 2.0
  • und die analogen Audiobuchsen

Mit den Anschlüssen des I/O-Panels kann man ganz gut leben. Mit sechs USB-Schnittstellen (davon zwei Stück als USB-3.0-Ausführung), zwei PS/2-Anschlüssen und einer Gigabit-LAN-Buchse wird die Grundversorgung gewährleistet. Hinzu gesellen sich jeweils ein HDMI-, DVI- und VGA-Grafikausgang sowie drei analoge Audiobuchsen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 730
Schöner Test:)
#2
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3205
Kapitel Software, kurz vor dem Intel Xtreme Tuning Utility:
Zitat
Er deaktiviert schließlich nur die HDD-, Power-, LAN-LED und den PCI-Slot aus.
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13146
Danke, ist korrigiert. :)
#4
Registriert seit: 14.11.2014

Matrose
Beiträge: 2
Könnt ihr mir ein gutes Mainboard und ne gut Gravikkarte entpfelen (Wassergekühlt) ??

Danke im voraus
Nkuni
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Zitat
[...]auch wenn sich das B85M ECO dem Z97I GAMING AC geschlagen geben muss. An dieser Stelle wird jedoch ein Micro-ATX-PCB mit einem Mini-ITX-PCB verglichen.


Warum wird das ITX genannt ? Dem ECS Z97-MACHINE muss sich das Board auch geschlagen geben, und das ist kein ITX-Board.
#6
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13146
Auch das habe ich ausgebessert, danke. ;)
#7
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8864
Ziemlich erbärmliche Stomverbrauchswerte, dafür dass es sich um ein "ECO"-Board handelt, welches als besonders sparsam und effizient beworben wird.

Welchen Package C-State habt ihr mit dem Board im Idle eigentlich erreicht?

Schade, dass ihr nicht mal eins der sparsamen Asrock Boards (B85M-ITX, B85M, B85 Pro4, Z87E-ITX) oder z.B. das Intel DH87RL oder Fujitsu D3221/3222 getestet habt.
Diese würden mit Sicherheit alle selbst das ECS Z97-Machine bzw. MSI Z97I GAMING AC nochmal um Längen schlagen, was den Idle-Verbrauch angeht (schätze mal mit eurem Test-Setup würde man mit diesen Boards so auf 10-18W im Idle kommen, vorausgesetzt es wird Package C6 erreicht, ansonsten wären es 5-7W mehr, also 15-25W, was immer noch besser ist als die sparsamsten von euch bisher getesteten Boards).
#8
customavatars/avatar212537_1.gif
Registriert seit: 22.11.2014

Gefreiter
Beiträge: 44
Also ganz im Ernst, ein Eco Board (und ich wollte mir schon genau aus diesem Grunde eines holen) sollte ganz klar das sparsamste sein. Irgendwie ergibt sich da für mich kein Sinn wenn man im Test sagt "ganz gut; 3. Bestes.." Ein Gaming Board ist sparsamer als ein Eco Board !?!? Ähm, ja - sry setzen 6, Test nicht bestanden.
#9
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8864
Sag ich ja.
Allerdings ist die Frage nach dem Package C-State leider immer noch nicht beantwortet worden.
Das macht wie gesagt bis zu 7W im Idle aus.
Und mich hätte der Stromverbrauch ohne die die HD7850 (also mit nur mit iGPU) mal interessiert.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28791
Zitat joinski;22894035
Schade, dass ihr nicht mal... das ... Fujitsu D3221/3222 getestet habt.

Falls jemand im Forum ein D3221-A / D3222-A / D3227-A herumliegen hat, stelle ich ihm gern das entsprechende Fujitsu 12V Netzteil für die Tests hier im Forum zur Verfügung.

Auf der Hauptseite wird es einen solchen Test, speziell mit weitgehenden BIOS/OS Optimierungen und relevanten Vergleichswerten vermutlich nie geben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]