> > > > ASUS X99-DELUXE im Test

ASUS X99-DELUXE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der X99-Chipsatz wurde auf den technischen Stand des aktuellen Z97-PCHs gebracht, bringt allerdings vier weitere native SATA-6G-Ports mit. Identisch ist dagegen die Bereitstellung von sechs USB-3.0-Schnittstellen. Auch bietet die Southbridge weiterhin maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Auch beim X99-DELUXE kommt der patentierte OC-Sockel zum Einsatz.

Welcher der drei Haswell-E-Modell der Anwender auch installiert, es macht Bekanntschaft mit acht effizienten und kräftigen Phasen. Auf dem Bild lässt sich gut erkennen, dass jede Phase von einem MOSFET mit Strom versorgt wird. Die MOSFETs stammen von International Rectifier und tragen die Bezeichnung "IR3550". Es handelt sich demnach um 60A-PowIRstage-Modelle. Als CPU-Sockel wurde von ASUS natürlich der eigens patentierte OC-Sockel vorgesehen, der mit seinen zusätzlichen Pins für einen stabileren Betrieb sorgen soll, gerade beim Übertakten. Der generelle Betrieb wird durch den 8-poligen ATX +12V-Stromanschluss sichergestellt.

Mit den acht benachbarten DDR4-Speicherbänken kann ein maximaler Speicherausbau von 64 GB erfolgen. Dabei gibt ASUS die DIMM-Slots bis einschließlich DDR4-3200 frei.

img_5.jpg
Natürlich sorgen eigene VRM-Digi+-Chips für einen reibungslosen Betrieb.

Für die acht Phasen zeigt sich der ASP1257 verantwortlich. In diesem Fall sind keine gesonderten Phase-Doubler erforderlich. Der PWM-Controller kümmert sich also direkt um die Phasen.

img_5.jpg
Die DIMM-Slots werden gesondert betreut.

Jeweils vier DIMM-Steckplätze werden von separaten Phasen befeuert, die wiederum von einem eigenständigen PWM-Controller unter Kontrolle gehalten werden. Aus diesem Grund wurde von ASUS zwei ASP1250 auf dem Board verlötet.

img_5.jpg
Mit der richtigen CPU können maximal vier Grafikkarten genutzt werden.

ASUS hat sich bei ihrem X99-Desktop-Flaggschiff für fünf mechanische PCIe-3.0-x16-Slots und einen PCIe-2.0-x4-Steckplatz entschieden. So musste man sich etwas bei der Lane-Verteilung einfallen lassen, denn zumindest beim heutigen Probanden entscheidet die installierte Haswell-E-CPU darüber, ob bei drei oder vier Grafikkarten Schluss ist. Wird der Core i7-5820K auf das X99-DELUXE gesteckt, sind somit drei Grafikkarten das Höchste der Gefühle. Jede Karte erhält in diesem Fall acht Lanes. Theoretisch hätte ASUS die restlichen vier Lanes nutzen können, um wahlweise auch insgesant vier AMD-Grafikkarten zu unterstützen, doch anscheinend wurde dabei noch an einen M.2-Slot gedacht. Weniger Kompromisse müssen dagegen natürlich mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X mit ihren 40 Lanes hingenommen werden. Werden vier Grafikkarten auf das Board gespannt, wird jede Karte mit acht Lanes versorgt. Es ist ebenfalls möglich, auf allen fünf PCIe-3.0-x16-Steckplätzen jeweils acht Lanes zu verteilen, sodass alle 40 Lanes verteilt wären. Für eine bessere Übersicht haben wir zwei Tabellen angefertigt, auf denen die Lane-Verteilung eingesehen werden kann.

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5820K (28 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 3 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 5 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x8 - -
Drei Grafikkarten im 3-Way SLI/CrossFireX-Verbund x8 x8 - x8 -

 

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X (40 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 3 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 5 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x16 - -
Drei Grafikkarten im 3-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - x16 - x8
Vier Grafikkarten im 4-Way SLI/-CrossFireX-Verbund x8 x8 - x8 x8

Der Anwender sollte beachten, dass sich der PCIe-2.0-x4-Slot die Bandbreite mit der SATAe-Schnittstelle über den ASM106SE und dem USB3_12-Header teilt. Ist also in dem PCIe-Slot eine Karte installiert, wird die zusätzliche SATAe-Schnittstelle unbrauchbar. Zusätzlich teilt sich der fünfte PCIe-3.0-x16-Slot seine Bandbreite mit dem Onboard-M.2-Slot. Soll in dem genannten PCIe-Slot eine Grafikkarte mit acht Lanes versorgt werden, kann der M.2-Steckplatz nicht mehr genutzt werden. Im BIOS kann der PCIe-Slot in den X4- und x8-Modus versetzt werden.

img_5.jpg
Das Storage-Angebot ist ziemlich umfangreich.

Eigentlich hätte ASUS es bei den nativen zehn SATA-6G-Schnittstellen lassen können, doch das Unternehmen wollte noch mehr anbieten. So wurden es nun acht SATA-6G-Ports und zwei SATAe-Anschlüsse mit 10 GBit/s, wovon der untere über den ASMedia ASM106SE seine Instruktionen erhält. Alle anderen Anschlüsse arbeiten mit dem X99-PCH zusammen.

img_5.jpg
Das I/O-Panel vom ASUS X99-DELUXE.
  • BIOS-Flashback-Button
  • Gigabit-LAN (Intel I211-AT), 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • 2x USB 2.0, 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • 2x USB 3.0 (ASM1042AE)
  • WLAN-Bluetooth-Modul
  • und die analogen Audioanschlüsse sowie ein optischer Digitalausgang

Diese Anschlussvielfalt kann wirklich als "Deluxe" bezeichnet werden. Von dem BIOS-Flashback-Taster, dem WLAN/Bluetooth-Modul stehen zwei Gigabit-LAN-Ports, zehn USB-3.0-, zwei USB-2.0-Schnittstellen und fünf analoge Audiobuchsen sowie einmal Toslink bereit.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Läuft echt super das Board, kann man nicht meckern.
#2
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5259
Ist es möglich ein 4-way SLI mit zusätzlicher 5. Graka für Physx aufzubauen, diese 5. Graka nur mit PCIex4 anzusteuern und noch einen der beiden M.2-Slots mit PCIex4 zu nutzen?
#3
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Schade das die Abdeckung mit dem X99 Schriftzug aus Kunststoff, und nicht aus Aluminium ist, und die Platine mit kühlt.

Ansonsten kann man wohl recht wenig meckern bei dem Board.
#4
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 77
Selbst schuld wer sich den teuren "Blenderkram" von ASUS noch kauft. Das Board bietet dem User kein Stück mehr als 100€ günstigere Boards, ganz im Gegenteil.

Eigentlich hat es ausser einer fetten Spannungsversorgung die keiner braucht und nur den Stromverbrauch in die Höhe treibt doch nichts besonderes zu bieten.

Dass man beim Betrieb auch noch die Garantie für seine CPU verliert kommt noch oben drauf. Intel hat sich immer noch nicht in Sachen Garantie zum OC-Sockel geäußert und wenn dann eher negativ. Die offiziellen Garantiebestimmungen schließen die Garantie sowieso definitiv aus.

Wurde ja in vielen Foren schon ausgiebig diskutiert und dargelegt aber hier im Test mal eben kurz unterschlagen.

Wenn ich mir zudem den absolut billigen Power und Reset Taster auf dem Board ansehe bekomme ich Anfälle! 300 € ist wohl bei ASUS zu wenig für ein paar vernünftige hochwertige 20 Cent Taster.
Diese Schalter waren früher auch auf den MSI Boards drauf und wurden dort getauscht, weil sie ständig kaputt gegangen sind.

Das ist billiger Einheitsbrei mit "5-Way-Optimization" - um Leuten die keine Ahnung haben irgendwas besseres als "4-Way-SLI" zu suggerieren - teuer verkauft!

Wenn man dann noch an den äußerst bescheidenen Service von ASUS denkt..... NEIN DANKE!
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Aha. Das Board bietet eine große Ausstattung, es ist ja schließlich die Deluxe Variante, deswegen kostet es auch entsprechend. Die Topmodelle der anderen Hersteller sind als ich beim letzten mal geschaut hatte nicht wirklich billiger gewesen, was genau ist jetzt dein Punkt? Natürlich, wer den ganzen Kram nicht braucht, kann auch bedenkenlos zu einem 100€ günstigeren Board greifen (auch von Asus). Unterschiedliche Preisklassen für unterschiedliche Austattungsklassen, wo ist da der Aufreger?
#6
Registriert seit: 28.08.2015

Matrose
Beiträge: 1
weiß jemand wo das thermistorkabel am x99 deluxe hin kommt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]