> > > > MSI Z97 GAMING 9 AC im Test

MSI Z97 GAMING 9 AC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Wir haben nun schon viele Gaming-Mainboards in unserer Redaktion gehabt, doch das MSI Z97 GAMING 9 AC jedoch bietet ein aussagekräftiges Alleinstellungsmerkmal, welches im aktuellen Konkurrenzkampf nur selten aufzufinden ist. Neben einer überdurchschnittlichen Grundausstattung wurde besonders auf den Audiobereich geschaut und ordentlich aufgerüstet. Das Herzstück ist der oft eingesetzte Realtek ALC1150, der jedoch eine Menge Unterstützung bekommen hat, um den Klang generell zu verbessern und das Audiosignal zu verstärken. Unter anderem hat MSI auch an Anwender gedacht, die eher einen Kopfhörer bzw. ein Headset mit einem USB-Anschluss vorziehen. Der CMedia CM6631A-Chip bringt dafür die volle USB-Audio-Class-2.0-Unterstützung mit. Hinzu haben DAC-Filter, ein Stereo 6:1-Multiplexer und zahlreiche Audio-Kondensatoren den Weg auf das PCB im ATX-Format gefunden.

Zum restlichen "Schnickschnack" gehören Onboard-Features, wie ein Power-, Reset- und OC-Genie-Button, dazu eine Debug-LED und sogar V-Check-Points, die auf einem Gaming-Brett nicht selbstverständlich sind. Trotz allem möchte MSI das Thema Overclocking nicht vernachlässigen und überlässt dem Käufer wieder eine üppige Anzahl an Overclocking-Funktionen und eine leistungsstarke CPU-Spannungsversorgung. In den drei mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots können bis zu zwei NVIDIA- oder zwei bzw. drei AMD-Grafikkarten ihre Stellung einnehmen - somit wäre auch Luft für ein leistungsstarkes SLI- oder CrossFire-System.

img_5.jpg

Festplatten und andere Laufwerke dürfen dagegen gern an insgesamt acht SATA-6G-Ports Platz nehmen. Wenn auch nur geshared, befindet sich zwischen dem zweiten und dritten PCIe-3.0-x16-Slot sogar ein M.2-Steckplatz mit 10 GBit/s-Anbindung. SATA-Express ist hingegen nur mit MSIs optionalem Adapter machbar. Es wird viele sicherlich freuen, dass das MSI Z97 GAMING 9 AC gleich zwölf USB-3.0-Schnittstellen im Gepäck hat. Alleine acht Stück davon wurden am umfangreichen I/O-Panel untergebracht, vier weitere sind über zwei Header realisierbar. Mit einem HDMI- und DisplayPort-Grafikausgang kann auch die in Haswell(-Refresh) integrierte Grafikeinheit genutzt werden, aber wer will das bei einem Gaming-Board schon? Freie Auswahl herrscht bei der Netzwerkanbindung, die entweder per Kabel über den Killer-E2205-Chip oder eher kabellos über das mitgelieferte WLAN/Bluetooth-4.0-Modul mit vollem 802.11ac-Support vorgenommen werden kann.

Am verwendeten UEFI-BIOS gibt es nichts zu beantstanden. Mit der Oberfläche kann sich der Anwender sicherlich schnell anfreunden. Generell fällt die Bedienung mit Maus und/oder Tastatur sehr angenehm aus. Sämtliche Einstellungen wurden vom BIOS korrekt umgesetzt und die Stabilität war erneut auf sehr hohem Niveau. Einziger kleiner Kritikpunkt ist die erhöhte Leistungsaufnahme bei den beiden Last-Situationen. Bewundernswert wenig verbraucht das Board jedoch im Idle. Mithilfe des ECO-Center-Tools kann der Verbrauch durch Abschaltung einiger Komponenten und Anschlüsse noch weiter verringert werden.

Preislich spielt das Z97 GAMING 9 AC mit knapp 230 Euro definitiv in der Oberliga mit. Und das ist natürlich nicht wenig für ein Gaming-Unterbau. Wer sich allerdings das Geld für eine teure und gute Soundkarte sparen möchte, erhält mit dem Z97 GAMING 9 AC gleich eine gut ausgebaute Onboard-Sound-Lösung, die für die meiste Kundschaft ausreichen dürfte. Der Nachteil an der Sache ist jedoch, dass beim nächsten Unterbau-Wechsel der gute Onboard-Sound nicht mitgenommen werden kann. Gänzlich anders sieht es wiederum aus, wenn der Onboard-Sound generell keine hohe Priorität genießt. In diesem Fall kann und sollte sich im niedrigeren Preisbereich nach einer Alternative umgesehen werden.

Positive Eigenschaften des MSI Z97 GAMING 9 AC:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer starken CPU-Spannungsversorgung und umfangreichen Overclocking-Funktionen
  • passende Ausstattung, u.a. 12 USB-3.0-Schnittstellen, acht SATA-6G-Ports und ein M.2-Slot
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance, gute Stabilität und gute Effizienz im Idle
  • WLAN und Bluetooth
  • umfangreicher Onboard-Sound

Negative Eigenschaften des MSI Z97 GAMING 9 AC:

  • erhöhte Leistungsaufnahme unter Last

Das MSI Z97 GAMING 9 AC kann als Primus der Gaming-Mainboards mit stark ausgeprägtem Onboard-Sound auftrumpfen. Zumal die restliche Ausstattung und die umfangreichen Features definitiv nicht zu knapp gekommen sind. Wer ein besonderes Gaming-Brett sein Eigen nennen möchte, könnte mit Z97 GAMING 9 AC genau richtg liegen.

EH MSI Z97 GAMING 9 AC

Alternativen? Wenn wir nun bei den reinen Gaming-Mainboards bleiben, können wir auch für das ASUS Maximus VII Ranger eine Empfehlung aussprechen. Mit etwas weniger Ausstattung wäre auch das Gigabyte GA-Z97X-Gaming 5 eine gute Wahl.

 

Persönliche Meinung

Vor einigen Jahren wurde der Onboard-Sound noch stiefmütterlich behandelt, das hat sich heute jedoch grundlegend geändert. Besonders beim MSI Z97 GAMING 9 AC erkennt man den positiven Fortschritt, der generell zu begrüßen ist. Wer sich für dieses Board entscheidet, erhält gewohnt hochwertige MSI-Kost mit einer umfangreichen Audio-Ausstattung. (Marcel Niederste-Berg)