> > > > ECS Z97-MACHINE im Test

ECS Z97-MACHINE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Wir sind uns ziemlich sicher, dass es das ECS Z97-MACHINE nicht leicht haben wird, sich auf dem hart umkämpften Mainboard-Markt durchzusetzen. Nicht nur, weil es aktuell schwer zu bekommen ist, sondern weil die Platine ein paar Schwachstellen hat, die ECS hätte besser lösen können.

Ein paar Sachen kann ECS noch im BIOS nachbessern. In der aktuellen Zeit ist es nicht falsch, wenn wir von einem Mainboard-Hersteller erwarten, dass im BIOS eine Instant-Flash-Funktion integriert ist. Beim ECS Z97-MACHINE gibt es diese Funktion nicht. Stattdessen muss man weiterhin einen kleinen Umweg über die DOS-Ebene oder Windows-Oberfläche einschlagen. Davon ab waren wir vom Arbeitsspeicher-Overclocking-Verhalten etwas enttäuscht. ECS preist sein eigenes Board mit einer vollen DDR3-3000-Unterstützung aus, die jedoch zumindest mit unseren DDR3-2800-DIMMs nicht bestätigt werden konnte.

Aber zum Glück hat das Board auch seine positiven Seiten. Allem voran die hervorragende Effizienz in allen Situationen. Besonders im Idle-Betrieb konnte das Z97-MACHINE die Konkurrenz deutlich in die Schranken weisen, ohne, dass die Grundperformance leiden musste. Onboard befindet sich ein Power-, ein Reset-Button sowie eine Diagnostic-LED und ein CMOS-Clear-Jumper und auch vier Spannungsmesspunkte.

Die Ausstattung ist dabei als grundsolide zu bezeichnen. Mit den beiden mechanischen PCI-Express-Slots der dritten Generation können selbst zwei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten installiert werden. Zusätzlich halten sich jedoch drei PCIe-2.0-x1-Slots für ihren Einsatz bereit. Positiv anzumerken ist der freie Platz unter dem oberen PCIe-3.0-x16-Slot, sodass selbst mit einer Dual-Slot-Grafikkarte die restlichen Steckplätze dennoch erreichbar sind. ECS hat den Platz unter dem letzten PCIe-2.0-x1-Slot sinnvoll genutzt und genau an dieser Stelle den M.2-Slot hinterlassen. In Sachen USB-3.0-Schnittstellen hat es ECS bei den minimalen sechs Stück belassen, wovon vier Stück am I/O-Panel und zwei über den internen Header erreichbar sind. 

img_5.jpg

Bis auf die fehlende Instant-Flash-Funktion gibt es an dem UEFI-BIOS wenig auszusetzen. Es lässt sich mit der Tastatur sehr gut bedienen. Nur mit der Maus hätte die Cursor-Bewegung flüssiger auflaufen können. Viel wichtiger ist jedoch, dass die Einstellungen übernommen und ordnungsgemäß umgesetzt werden und das können wir definitiv bestätigen. Auch waren wir mit der Stabilität sehr zufrieden. Etwas mager kam für uns das eOC-Tool rüber, das nur sehr wenige Einstellungsmöglichkeiten zu bieten hatte. Schade war, dass gerade wichtige Punkte, wie das Übertakten der CPU und die CPU-Spannung fehlten. Als Overclocking-Board ist das ECS Z97-Machine aber wohl sowieso nicht zu sehen. 

Aktuell ist es sehr schwer, an ein Z97-MACHINE heranzukommen. Die Platine ist unserem Preisvergleich noch nicht existent. Auf der US-Amazon-Webseite wird das Mainboard aktuell für etwa 200 US-Dollar angeboten, was umgerechnet ca. 150 Euro bedeuten würde. Dieser Preis wäre jedoch aufgrund der nicht wenigen Umstände und den bereits von uns getesteten Vergleichsboards als zu hoch einzustufen.

Positive Eigenschaften des ECS Z97-MACHINE:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer ausreichenden CPU-Spannungsversorgung und ausreichenden Overclocking-Funktionen
  • Grundsolide Ausstattung, u.a. sechs USB-3.0-Schnittstellen, vier SATA-6G-Ports und ein M.2-Steckplatz
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an zwei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance, gute Stabilität und exzellente Effizienz in jeder Situation

Negative Eigenschaften des ECS Z97-MACHINE:

  • (wahrscheinlich) zu hoher Preis
  • keine Instant-Flash-Funktion
  • DDR3-3000-Unterstützung im Test nicht gegeben

Der Ansatz beim Z97-MACHINE ist zweifelsohne gut, gerade die genial niedrige Leistungsaufnahme. Allerdings gibt es mehrere Punkte, über die wir nicht hinwegsehen konnten. Dabei dürfte die gebotene Ausstattung für die meisten Anwender absolut ausreichend sein und wer sein System nicht übertakten möchte, wird auch nichts negatives finden. 

Alternativen? Wir können aktuell immer wieder das ASRock Z97 Extreme4 anpreisen, das zum einen eine bessere Ausstattung bietet, aber auch alle negativen Punkte vom ECS Z97-MACHINE nicht erfüllt. Davon abgesehen könnte auch das MSI Z97 GAMING 3 interessant sein. Darüber hinaus gilt, dass selbst die älteren Z87-Mainboards einen Blick Wert sind, wenn auf den M.2-Slot und die SATAe-Schnittstelle verzichtet werden kann.

 

Persönliche Meinung

Ich kann es nicht ganz verstehen, warum ECS noch immer auf die Instant-Flash-Funktion verzichtet hat, die für eine enorme Portion Komfort sorgt. Auf der technischen Seite hat mich das ECS Z97-MACHINE bis auf das RAM-Overclocking nahezu überzeugt. Vorteilhaft ist die richtig gute Leistungsaufnahme, die für eine Überraschung gesorgt hat. Wenn da nicht der vermutlich hohe Preis und die schlechte Verfügbarkeit auf dem Markt wäre, könnte das Board ein Geheimtipp sein. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12049
Zitat
Bei zwei Karten von NVIDIA oder AMD verbaut, erhält jede GPU noch acht Lanes, was im Notfall auch ausreicht.
Wie kommt ihr denn auf den Mist? Die Leistungsverluste bei PCIe 3.0 x8 statt PCIe 3.0 x16 Anbindung sind minimal, oft kaum messbar und wenn, dann meist im unteren einstelligen Bereich. Von zur Not ausreichend würde ich als bei einer x8 Anbindung nicht wirklich sprechen, da hätte ich gerne eine Begründung, warum das vom Tester so gesehen wird.

Schrott finde ich aber, dass ECS nur 4 SATA Ports anbietet, denn erstens ist eine M.2 Karte mit SATA Anbindung sowieso irgendwie witzlos, weil nicht schneller als eine 2.5" SATA SSD und dann kann sie nur einen SATA Port nutzen, weshalb es schon Blödsinn ist, dort überhaupt zwei Port an den M.2 Slot zu führen und mir ist auch keine Entwicklung eines Controller bekannt, der je zwei SATA Port bekommen wird. Das wäre auch Blödsinn, da man die ja nicht zusammenschalten kann, wie es bei PCIe geht. Deshalb wird PCIe auch das Rennen machen und man verliert diese beiden SATA Ports vom Chipsatz, wenn sie nur am M.2 Port hängen. Aber den meisten reichen ja 4 SATA 6Gb/s Ports sicher aus und das Boards zielt wohl eher an Energiesparer, denn fast so ganz ohne Zusatzcontroller kommt es halt auch sparsam rüber.

Zitat
Mit den beiden mechanischen PCI-Express-Slots der dritten Generation können selbst zwei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten installiert werden. Alternativ halten sich jedoch drei PCIe-2.0-x1-Slots für ihren Einsatz bereit.
Wieso alternativ? Da hätte ich doch "zusätzlich" statt "alternativ" geschrieben, denn man wird auf dem Board ja wohl kaum Grakas in PCIe 2.0 x1 Slots betrieben wollen.

Zitat
Darüber hinaus gilt, dass selbst die älteren Z87-Mainboards einen Blick Wert sind, wenn auf den M.2-Slot und die SATAe-Schnittstelle verzichtet werden kann.
Naja, selbst beim getesteten ECS muss man ja auch eine SATA Express Schnittstelle verzichten, so dass die Z87er Boards dann schon eine Alternative zu dem Board sind, wenn man nur auch M.2 verzichten kann.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28769
Zitat Scour;22453677
Was sind denn die Randgruppen-Boards? Die teuersten oder billigsten?

Ich meinte Modelle, die nur in geringen Stückzahlen verkauft werden (und womöglich wenig wirtschaftlich sind/waren). Ich hatte stichprobenartig einige solche Modelle der erwähnten Hersteller aus 2012 geprüft und die letzten Updates waren jeweils aus 2013, während Mainstream-Modelle sogar noch mehrere Updates in 2014 erhalten haben.
#11
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat Holt;22455271
Wie kommt ihr denn auf den Mist? Die Leistungsverluste bei PCIe 3.0 x8 statt PCIe 3.0 x16 Anbindung sind minimal, oft kaum messbar und wenn, dann meist im unteren einstelligen Bereich. Von zur Not ausreichend würde ich als bei einer x8 Anbindung nicht wirklich sprechen...


Es ist durchaus klar, dass die Bandbreite mit 2x8 Gen3-Lanes noch völlig ausreicht. Aber so dramatisch, wie du es nun angenommen hast, war es definitiv nicht gemeint. 2x 16 Lanes stellen ohne wenn und aber das Optimum dar. Daher sprechen wir bei 2x8 Lanes von einer Halbierung der Bandbreite. Dass sich die aktuellen Grafikkarten deswegen kaum gestört fühlen, beweisen ja die unzähligen Benchmarks. Ich habe den Teil des Satzes dennoch mal ausgebessert. ;)

Zitat
Naja, selbst beim getesteten ECS muss man ja auch eine SATA Express Schnittstelle verzichten, so dass die Z87er Boards dann schon eine Alternative zu dem Board sind, wenn man nur auch M.2 verzichten kann.


Da hast du jetzt aber die Goldwaage ausgepackt. ;)
#12
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Oh Mann, muß Holt jeden Topic verhunzen? Such dir endlich mal ein bißchen Real Life
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Zitat Scour;22457508
Oh Mann, muß Holt jeden Topic verhunzen? Such dir endlich mal ein bißchen Real Life


Was hat das mit Verhunzen zutun? o.O
Dieses Forum ist zum komentieren da. Was sonst zollte man hier zu diesem Artikel schreiben?
#14
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Er hat eben eine krankhafte Art an sich und kein Real Life

Anscheinend hat er ne Autosuche drin damit er kein Thema in dem irgendwo einer das Wort "SSD" vorkommt verpaßt. Ansonsten würde er nie in Mainboardthreads schreiben
#15
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4656
Der Kommentar von Holt mag ein bisschen kleinlich sein, aber er sagt nichts Falsches.
In einem Forum steht es jeden frei, sich wie auch immer zu jedem Thema auch immer zu äußern.

Dein Gebashe gegen Holt ist weder auf das Thema bezogen noch sinnvoll für das Forum.
Du solltest Dich deshalb an Deine eigene Nase fasssen und die Finger stillhalten, Scour.
#16
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Kann ich eben nicht wenn er jeden Thread mit seinem Paste&Copy + Endloszitaten vollmüllt. Ist mir einfach zu fanatisch

Schließlich gehts hier um Mainboards, zu denen er überhaupt nichts sagen kann. Aber wehe es fällt in einem Topic "SSD"
#17
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
ECS war dafür bekannt für günstige Mobos preislich Asrock.

dann waren sie verschwunden jetzt wieder da sogar die Hersteller Seite ist in Deutsch erkennt man an Version 1.0 alles noch frisch nur hat kein Shop ECS im Programm Biostar ist mehr vertreten.

Händler bekommen Rabatte es gab ne Zeit waren MSI boards Mangelware nur Asus Gigabyte Asrock

Großer Player ist mindfactroy
#18
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8851
Auch hier @Redakteure/Tester

Könntet ihr bei euren Reviews bei den Stromverbrauchsmessungen mit angeben, welchen Package C-State ihr im Idle erreicht?
Das kann nämlich bis zu 7W Verbrauchs-Unterschied ausmachen (zwischen Package C2 und C6).

Vielen Dank! :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]