> > > > ECS Z97-MACHINE im Test

ECS Z97-MACHINE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

BIOS

Ein Schwachpunkt bei ECS war in der vergangenen Zeit immer das BIOS. Beispielsweise fehlte noch immer die Möglichkeit, eine neue Version aus dem BIOS selbst einzuspielen. Auf der ECS-Webseite konnten wir auch gleich ein aktuelleres BIOS mit dem Build-Date 16.05.2014 finden. Die Installation ist aber noch immer nicht aus das UEFI selbst möglich, sondern über Umwege, sprich per DOS-Mode oder unter Windows. Wir haben uns strikt für den DOS-Mode entschieden.

img_5.jpg
Der EZ-Mode beim ECS Z97-MACHINE.

Erstmals setzt ECS einen EZ-Modus ein, der allerdings nicht mit dem von ASUS mithalten kann. Ganz oben können die Default-Werte geladen und auch abgespeichert werden. Zusätzlich erreichen wir dort die Advanced-Seite, zu der wir noch kommen werden. Darunter lässt sich der grobe Bestriebsmodus einstellen. Neben dem voreingestellten "Normal"-Modus gibt es auch noch den Performance-Modus, der allerdings nicht so arbeitet, wie es ECS sicherlich vorgesehen hat. Viel mehr ließ sich das System in diesem Modus nicht mehr starten. Davon ab wird eine Etage tiefer die CPU- und "System"-Temperatur angezeigt. Auf der linken Seite sind die Spannungen zur CPU, zu den DIMMs und zum PCH einsehbar, währenddessen auf der rechte Seite die Lüftergeschwindigkeiten kontrolliert werden können.

Eingerahmt in der Mitte wird neben dem aktuellen Betriebsmodus, der Uhrzeit inkl. Datum auch das BIOS-Build-Date, der installierte Prozessor sowie die Arbeitsspeicher-Kapazität auf den Monitor projiziert. Schließlich lässt sich ganz unten die Boot-Priorität per Drag&Drop komfortabel einstellen.

img_5.jpg
Die Advanced-Ansicht beim ECS Z97-MACHINE.

Weitere Einstellungen lassen sich dagegen im Advanced-Modus finden. Auf der ersten Seite kann sehr wenig unternommen werden. Lediglich die Systemsprache und das Datum kann dort angepasst werden. Wesentlich mehr bietet die "Advanced"-Seite, auf der die Onboard-Komponenten konfiguriert werden können. Beispielsweise lässt sich dort das Wake-on-LAN-Feature aktivieren und der SATA-Modus auswählen. Weitere Einstellungen verbergen sich dann hinter dem "Chipset"-Reiter, die allerdings auch wunderbar auf die Advanced-Seite gepasst hätten. "M.I.B. X" umschreibt die Overclocking-Funktionen. Sollen die CPU, der Arbeitsspeicher übertaktet und die Spannungen verändert werden, so wird der Nutzer fündig. Wer Wert auf Sicherheit legt, kann im nächsten Punkt ein Admin-Passwort hinterlegen, sodass sonst niemand Zugriff auf das UEFI erhält. Sämtliche Boot-Parameter können im vorletzten Menü "Boot" auf die eigenen Wünsche justiert werden. Last but not least gibt es, wie bei allen UEFIs, eine "Exit"-Seite, wo die gesetzten Einstellungen nicht nur abgespeichert und wieder zurückgesetzt werden können, auch ein Boot-Override ist dort möglich.

Die Bedienung mit der Tastatur fällt angenehm aus, was wir von dem Maus-Cursor nicht behaupten können. Es ist eher ein zappeln als eine flüssige Bedienung. Wer jedoch strikt auf die Tastatur setzt, wird sich von diesem Umstand nicht gestört fühlen. Wichtig ist, dass die Einstellungen auch adäquat umgesetzt werden, was beim ECS Z97-MACHINE zutrifft. Zusätzlich haben wir keine Stabilitätsprobleme feststellen können.

 

Overclocking

Nun wollen wir uns das Overclocking-Verhalten näher anschauen. ECS hat das Z97-MACHINE mit nur sechs Phasen ausgestattet. Auf den ersten Blick scheint dies sehr wenig, aber das muss nicht immer bedeuten, dass das Overclocking-Potenzial schlecht ausfällt. Anders als die meisten anderen Hersteller, hat ECS nur eine moderate Anzahl an Overclocking-Funktionen implementiert. Diese reichen allerdings aus, um der CPU zu ordentlich mehr Takt zu verhelfen.

ECS war sehr großzügig, was den Grundtakt angeht. Er lässt sich von 42,85 MHz bis 540 MHz in 0,01-MHz-Schritten einstellen. Ein Rätsel gab uns ECS bei den Spannungen auf, die aus einer Mischung von mVolt und Volt besteht. Speziell bei der CPU-Spannung stehen die Modi Override, Adaptive und Offset zur Verfügung. Während die Spannung bei den ersten beiden Modi von 0 mV bis 2000 mV gewählten werden kann, lässt sich mit dem Offset-Modus eine Spannung von -1000 mV bis +998 mV festlegen. Die Intervalle betragen dabei jeweils 1 mV. Alle anderen Overclocking-Funktionen sind in der Tabelle einsehbar:

Die Overclocking-Funktionen des ECS Z97-MACHINE in der Übersicht
Base Clock Rate 42,85 MHz bis 540 MHz in 0,01-MHz-Schritten
CPU-Spannung 0 mV bis 2000 mV in 1-mV-Schritten (Override- und Adaptive-Modus)
-1000 mV bis +998 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,260 V bis 1,900 V in 0,020-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-VCCIN-Spannung 1,300 V bis 2,150 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,600 V bis +0,400 V in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU-Ring-Spannung

0 mV bis 2000 mV in 1-mV-Schritten (Override- und Adaptive-Modus)
-1000 mV bis +998 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)

CPU-SA-Spannung -1000 mV bis +998 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)
CPU-IO-Analog/Digital-Spannung -1000 mV bis +998 mV in 1-mV-Schritten (Offset-Modus)
PCH-Core-Spannung 1,078 V bis 1,698 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen -
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 35 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans, Short Duration Power Limit,
Long Duration Maintained, Long Duration Power Limit, Primary Plane Current Limit
FIVR Switch Frequency Signature

Wie bei allen Mainboards, setzen wir auch beim Z97-MACHINE mit unserem Core i7-4770K mit 4,7 GHz bei 1,250 Volt an. Wir haben es erwartet und es trat auch ein: Die Spannung reichte nicht aus. So mussten wir die Voltage noch ein paar Mal erhöhen, bis sie bei 1,280 Volt war, was dem Board ausgereicht hat.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis mit dem 1.0-Strap: 4,7 GHz bei 1,281 Volt

Das können andere Mainboards besser, wie wir festgestellt haben. Diese Mainboards sind jedoch auch besser ausgestattet, was die CPU-Spannungsversorgung angeht.

Im Anschluss wollten wir gern das RAM-Overclocking-Verhalten testen. Hierbei gibt es lediglich zu berichten, dass das Z97-MACHINE das Extreme Memory Profile vom "Corsair XMS3 Dominator Platinum DDR3-2800" nicht stabil fahren konnte. Selbst eine manuelle Anpassung und Entschärfung der Latenzen brachte keine Besserung. Und das, obwohl ECS das Board mit DDR3-3000 freigibt.

Auf dem Datenträger befindet sich noch unter anderem das eOC-Tool, welches jedoch keine weitreichenden Einstellungen mit sich bringt:

img_5.jpg
ECSs eOC-Tool.

Im Grunde kann damit nur die CPU und "System"-Temperatur ausgelesen, der BCLK verändert sowie die DIMM- und PCH-Spannung angepasst werden. Warum die Taiwaner keine Multiplikator- und VCore-Funktion eingebaut haben, können wir nicht nachvollziehen. In diesem Stadium ist dieses Tool jedenfalls wenig hilfreich.

In der folgenden Bildergalerie können alle BIOS- und eOC-Screenshots eingesehen werden:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12034
Zitat
Bei zwei Karten von NVIDIA oder AMD verbaut, erhält jede GPU noch acht Lanes, was im Notfall auch ausreicht.
Wie kommt ihr denn auf den Mist? Die Leistungsverluste bei PCIe 3.0 x8 statt PCIe 3.0 x16 Anbindung sind minimal, oft kaum messbar und wenn, dann meist im unteren einstelligen Bereich. Von zur Not ausreichend würde ich als bei einer x8 Anbindung nicht wirklich sprechen, da hätte ich gerne eine Begründung, warum das vom Tester so gesehen wird.

Schrott finde ich aber, dass ECS nur 4 SATA Ports anbietet, denn erstens ist eine M.2 Karte mit SATA Anbindung sowieso irgendwie witzlos, weil nicht schneller als eine 2.5" SATA SSD und dann kann sie nur einen SATA Port nutzen, weshalb es schon Blödsinn ist, dort überhaupt zwei Port an den M.2 Slot zu führen und mir ist auch keine Entwicklung eines Controller bekannt, der je zwei SATA Port bekommen wird. Das wäre auch Blödsinn, da man die ja nicht zusammenschalten kann, wie es bei PCIe geht. Deshalb wird PCIe auch das Rennen machen und man verliert diese beiden SATA Ports vom Chipsatz, wenn sie nur am M.2 Port hängen. Aber den meisten reichen ja 4 SATA 6Gb/s Ports sicher aus und das Boards zielt wohl eher an Energiesparer, denn fast so ganz ohne Zusatzcontroller kommt es halt auch sparsam rüber.

Zitat
Mit den beiden mechanischen PCI-Express-Slots der dritten Generation können selbst zwei NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten installiert werden. Alternativ halten sich jedoch drei PCIe-2.0-x1-Slots für ihren Einsatz bereit.
Wieso alternativ? Da hätte ich doch "zusätzlich" statt "alternativ" geschrieben, denn man wird auf dem Board ja wohl kaum Grakas in PCIe 2.0 x1 Slots betrieben wollen.

Zitat
Darüber hinaus gilt, dass selbst die älteren Z87-Mainboards einen Blick Wert sind, wenn auf den M.2-Slot und die SATAe-Schnittstelle verzichtet werden kann.
Naja, selbst beim getesteten ECS muss man ja auch eine SATA Express Schnittstelle verzichten, so dass die Z87er Boards dann schon eine Alternative zu dem Board sind, wenn man nur auch M.2 verzichten kann.
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28764
Zitat Scour;22453677
Was sind denn die Randgruppen-Boards? Die teuersten oder billigsten?

Ich meinte Modelle, die nur in geringen Stückzahlen verkauft werden (und womöglich wenig wirtschaftlich sind/waren). Ich hatte stichprobenartig einige solche Modelle der erwähnten Hersteller aus 2012 geprüft und die letzten Updates waren jeweils aus 2013, während Mainstream-Modelle sogar noch mehrere Updates in 2014 erhalten haben.
#11
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat Holt;22455271
Wie kommt ihr denn auf den Mist? Die Leistungsverluste bei PCIe 3.0 x8 statt PCIe 3.0 x16 Anbindung sind minimal, oft kaum messbar und wenn, dann meist im unteren einstelligen Bereich. Von zur Not ausreichend würde ich als bei einer x8 Anbindung nicht wirklich sprechen...


Es ist durchaus klar, dass die Bandbreite mit 2x8 Gen3-Lanes noch völlig ausreicht. Aber so dramatisch, wie du es nun angenommen hast, war es definitiv nicht gemeint. 2x 16 Lanes stellen ohne wenn und aber das Optimum dar. Daher sprechen wir bei 2x8 Lanes von einer Halbierung der Bandbreite. Dass sich die aktuellen Grafikkarten deswegen kaum gestört fühlen, beweisen ja die unzähligen Benchmarks. Ich habe den Teil des Satzes dennoch mal ausgebessert. ;)

Zitat
Naja, selbst beim getesteten ECS muss man ja auch eine SATA Express Schnittstelle verzichten, so dass die Z87er Boards dann schon eine Alternative zu dem Board sind, wenn man nur auch M.2 verzichten kann.


Da hast du jetzt aber die Goldwaage ausgepackt. ;)
#12
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Oh Mann, muß Holt jeden Topic verhunzen? Such dir endlich mal ein bißchen Real Life
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9439
Zitat Scour;22457508
Oh Mann, muß Holt jeden Topic verhunzen? Such dir endlich mal ein bißchen Real Life


Was hat das mit Verhunzen zutun? o.O
Dieses Forum ist zum komentieren da. Was sonst zollte man hier zu diesem Artikel schreiben?
#14
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Er hat eben eine krankhafte Art an sich und kein Real Life

Anscheinend hat er ne Autosuche drin damit er kein Thema in dem irgendwo einer das Wort "SSD" vorkommt verpaßt. Ansonsten würde er nie in Mainboardthreads schreiben
#15
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4651
Der Kommentar von Holt mag ein bisschen kleinlich sein, aber er sagt nichts Falsches.
In einem Forum steht es jeden frei, sich wie auch immer zu jedem Thema auch immer zu äußern.

Dein Gebashe gegen Holt ist weder auf das Thema bezogen noch sinnvoll für das Forum.
Du solltest Dich deshalb an Deine eigene Nase fasssen und die Finger stillhalten, Scour.
#16
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Kann ich eben nicht wenn er jeden Thread mit seinem Paste&Copy + Endloszitaten vollmüllt. Ist mir einfach zu fanatisch

Schließlich gehts hier um Mainboards, zu denen er überhaupt nichts sagen kann. Aber wehe es fällt in einem Topic "SSD"
#17
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
ECS war dafür bekannt für günstige Mobos preislich Asrock.

dann waren sie verschwunden jetzt wieder da sogar die Hersteller Seite ist in Deutsch erkennt man an Version 1.0 alles noch frisch nur hat kein Shop ECS im Programm Biostar ist mehr vertreten.

Händler bekommen Rabatte es gab ne Zeit waren MSI boards Mangelware nur Asus Gigabyte Asrock

Großer Player ist mindfactroy
#18
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 8851
Auch hier @Redakteure/Tester

Könntet ihr bei euren Reviews bei den Stromverbrauchsmessungen mit angeben, welchen Package C-State ihr im Idle erreicht?
Das kann nämlich bis zu 7W Verbrauchs-Unterschied ausmachen (zwischen Package C2 und C6).

Vielen Dank! :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]