> > > > Sabertooth Z97 Mark I im Dauertest (Update 3)

Sabertooth Z97 Mark I im Dauertest (Update 3)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Board - Features und Layout (1)

Der neue Z97-Chipsatz ist auf dem Board natürlich zu finden. Allerdings ist die einzige große Neuheit, der M.2-Slot, auf dem Mark I gar nicht zu finden. Statt dessen könnte man entsprechende SSDs entweder mit einem PCIe-Adapter einbauen, oder aber über ein externes SATA-Extreme-Gehäuse nachrüsten. Das ist natürlich umständlich und auch ein kleiner negativer Punkt, allerdings ist dieser dem thermischen Konzept des ASUS-Boards geschuldet. Sämtliche Bauteile sind abgedeckt, somit ist ein M.2-Slot nicht zugänglich und könnte auch nicht bestückt werden.

Sabertooth Z97 Mark I ohne Thermal Armor
Das Sabertooth Z97 Mark I ohne den Thermal Armor.

Es ist durchaus kompliziert, den Thermal Armor zu entfernen. Sollte man dies tatsächlich wollen, wäre es sinnvoller, gleich die - schlechter ausgestattete - ASUS Sabertoth Z97 Mark II-Variante zu wählen. Allerdings gibt es eigentlich keinen Sinn, diesen Schutz abzunehmen.

Auch die Rückseite hat nun eine Verstärkung erhalten, hier befindet sich der TUF Fortifier, der zusätzliche Stabilität auf der Rückseite des Boards bringen soll. Das PCB biegt sich so nicht mehr durch, zudem können einzelne Chips auf der Rückseite mitgekühlt werden.

DSC00284
Die Rückseite des Sabertooth Z97 Mark I mit dem TUF Fortifier.

Ohne Abdeckung lässt sich natürlich ein besserer Blick auf die verwendeten Komponenten werfen, weshalb wir die Abdeckung zunächst einmal abgenommen lassen.

Man kann sehr gut erkennen, dass die MOSFETs horizontal und vertikal mit großen schwarzen Passivkühlern auf Temperatur gehalten werden, die miteinander mittels Heatpipe verbunden sind. Bei der Spannungsversorgung setzt ASUS auf ein digitales 8+2-Design mit hochwertigen Komponenten, die man unter dem Begriff "TUF ENGINE" zusammenfasst. 10K Ti-Caps, neuartige Alloy-Chokes und Mosfets werden eingesetzt, die auch für den Militäreinsatz zertifiziert sein sollen. Hinzu kommt die ASUS-eigene Digi+ Power Control Unit.

DSC00302
Der Bereich um den CPU-Sockel ist sehr aufgeräumt.

Wie bei allen Z97-Platinen hat auch das Sabertooth Z97 Mark I vier DIMM-Slots, die 32 GB Arbeitsspeicher aufnehmen können. ASUS gibt den Speicher wie von Intel vorgesehen für bis zu 1866 MHz frei, aber es lassen sich im Bios natürlich auch noch höhere Taktraten einstellen. In den ASUS-Kompatibilitätslisten finden sich sogar Dimm-Module mit bis zu 2666 MHz, die stabil getestet und zertifiziert wurden. Darunter, am äußersten Rand, befindet sich der 24-polige ATX-Stromanschluss. Rechts daneben wurde ein 4-Pin-PWM-Header und ein MemOK-Button untergebracht. Wenn das Board mit einer RAM-Konfiguration nicht zufrieden sein sollte und das System, dadurch hervorgerufen, kein Bild zeigt, drückt man für ein paar Sekunden auf diesen Button. Das Mainboard sucht sich dann für sich die optimalen Settings aus, mit denen es dann anständig starten kann.

Die Speicherslots und der ATX-Stromanschluss
Vier Speichermodule finden in dem Sabertooth Z97 Mark I Platz.

Mechanisch besitzt das Mark I drei PCIe-x16-Slots, wovon zwei der aktuellen PCI-Express-3.0-Spezifikation angehören und direkt mit der CPU verbunden sind. Die oberen beiden Slots können demnach auch dafür verwendet werden, zwei Grafikkarten im SLI-Betrieb aufzunehmen. Dann teilen sich beide jeweils acht PCIe-Lanes der CPU. Der dritte PCIe-x16-Slot wird über den Z97-Chipsatz angebunden und unterstützt deshalb nur PCIe-2.0-Bandbreiten. Auch ist dieser elektrisch maximal nur mit vier Lanes angebunden. CrossFireX wäre zwar hier möglich, im Endeffekt würde die untere Karte aber nicht optimal angebunden werden.

Drei PCIe-x1-Slots sind auch noch vorhanden, wobei der dritte Slot nur aktiv ist, wenn der PCIe-x16-Slot auf x1-Bandbreite fixiert wurde. Sollte er auf x4-Bandbreite laufen, ist der PCIe-x1-Slot abgeschaltet. Das gilt auch für die rückwärtigen USB3.0-Ports, die über den ASMedia-Controller angebunden werden. Diesen Trade-Off musste ASUS aufgrund der begrenzten Anzahl an PCIe-Lanes in der Southbridge eingehen.

DSC00282
Die bräunlichen PCIe-x16-Slots sollte man für die Grafikkarten wählen.

An SATA-Anschlüssen besitzt das Sabertooth Mark I neben zwei SATA-6G-Anschlüssen (braun), die über einen SATA-Controller von ASMedia (ASM1061) angebunden sind, auch SATA Express. Die linken schwarzen Anschlüsse sind aber auch "rückwärtskompatibel" und können auch als SATA-6G-Ports verwendet werden. Effektiv könnte also hier ein SATA-Express-Laufwerk eingesetzt werden und ein optisches Laufwerk, zudem eine Festplatte - erst dann müsste auf den ASMedia-Controller zurückgegriffen werden. Dieser unterstützt keine optischen Laufwerke. Rechts neben den SATA-Ports ist einer der internen USB-3.0-Header zu sehen.

SATA Express auf dem Mark I
Die schnelleren SATA-Ports sind die schwarzen Ports vom Z97-Chipsatz.
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 01.12.2013

Matrose
Beiträge: 4
Sehr interessantes Projekt. Bin mal gespannt wie sich das System macht, wenn es mal deutlich länger läuft und die GPU auch wieder übertaktet ist.

Stimmten die Angaben von >6000 rpm bei assistant fan 2 und 3?
Das System dürfte relativ "laut" sein oder?
Wird es eine Lautstärkemessung geben?

Gruß
darkblade90
#16
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30963
Zitat darkblade90;22397049
Bei mir läuft das System noch (23:49). Aktualisiere mal die Seite, dann wird das Bild auch neu geladen.
Mir ist aufgefallen, dass die CPU Temperatur ab und an von 70°C langsam auf 80°C steigt und dann wieder auf 70 °C absinkt. Wegen der Lüfter/Pumpensteuerung?

Gruß
darkblade90
Jupp, das liegt an unseren Servereinstellungen, die Bilder cachen, um den Traffic zu minimieren. Ein Drücken auf Strg+F5 hilft, wenn nicht schon ein einfacher Reload hilft.
Das Schwanken ist zum einen der Lüftersteuerung geschuldet, zum anderen wohl aber auch der Software. Da bin ich noch auf der Suche nach einer Ursache. Es ist in Wellen reproduzierbar.
Zitat darkblade90;22397064
Sehr interessantes Projekt. Bin mal gespannt wie sich das System macht, wenn es mal deutlich länger läuft und die GPU auch wieder übertaktet ist.

Stimmten die Angaben von >6000 rpm bei assistant fan 2 und 3?
Das System dürfte relativ "laut" sein oder?
Wird es eine Lautstärkemessung geben?

Gruß
darkblade90
Immerhin läuft die CPU jetzt mit 4,4 GHz auf der Spannung wohl recht gut, seit gestern 17:00 Uhr kein Absturz mehr (jetzt also ca. 17 Stunden). Die Frage ist, ob wir die GPU übertakten sollten - denn im Endeffekt ist der Unterschied für das Mainboard quasi nicht existent.

Den Assist Fan 2 und 3 habe ich auf das Maximum hochgedreht, weil die VCore-Temperaturen sehr hoch waren. Das System ist zwar laut, die beiden Lüfter fallen aber nicht stark ins Gewicht, denn im Endeffekt drehen fünf 120-mm-Lüfter und die Grafikkarten-Lüfter auch recht massiv.
#17
Registriert seit: 12.05.2010
@ Home
Matrose
Beiträge: 17
In der verlinkten Wunschliste/Preisvergleich ist kein Windows aufgelistet, was man ja noch verschmerzen kann. Leider fehlt auch die genannte AIO-Kühlung und der Prozessor ist ein anderer?!?
#18
Registriert seit: 01.12.2013

Matrose
Beiträge: 4
@dbode: Danke für die Infos.
Ist das bei der Board/CPU Konfig und Übertaktung (bei niedrigen 1,2 Volt CPU Spannung) normal, dass die VCore Temperaturen sehr hoch wären wenn die Zusatzlüfter nicht mit 100% laufen würden.

Letztes Bild ist von 10:54.
Ist das System abgestürzt oder wird etwa am System verändert?
#19
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30963
Das System läuft jetzt wieder (Erläuterung siehe oben) ;)

Bei dem CPU-Kühler ist das durchaus normal, denn wir verwenden ja eine Wasserkühlung, die den Bereich um den VCore-Bereich des Boards nicht belüftet.
Ich kann morgen gerne mal exemplarisch einen Lüfter über den VCore-Bereich hängen, um zu verdeutlichen, wie stark sie sinken, wenn ein "normaler" CPU-Kühler verwendet wird.

@Goodernie: Danke für den Hinweis, der Preisvergleich wurde aktualisiert.
#20
customavatars/avatar63564_1.gif
Registriert seit: 09.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2972
Ohne einen Vergleich mit anderen Mainboards hat dieser Dauertest leider wenig Aussagekraft. Auch wenn es etwas direkt ist, aber für mich klingt das zu sehr nach Marketing.
#21
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30963
Sorry, aber um vielleicht fünf Systeme zu bauen, Boards herauszusuchen (wo wir dann sowieso nicht die Auswahl treffen, die jeder Leser gerne hätte), fehlt uns das Geld und die Zeit. Wobei dann die Komponente ja bereits leichte Unterschiede hinsichtlich der Übertaktung aufweisen würden, was auch nicht hilfreich und fair ist. "Hintereinander" testen ist auch nicht möglich, weil dann ein Test erst fünf Monate später erscheinen würde, wenn man sich mit jedem Board einen Monat auseinandersetzt.

Das Interesse unserer Leser scheinen wir (gemessen an den Zugriffszahlen) mit dem Dauertest aber getroffen zu haben. Also ist das Konzept in meinen Augen gut.
#22
customavatars/avatar63564_1.gif
Registriert seit: 09.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2972
Hab ich vollstes Verständnis für. Bin trotzdem gespannt wie es weiter geht.
#23
Registriert seit: 01.12.2013

Matrose
Beiträge: 4
Windows Update mit automatischem Neustart gefährdet alles! Irgendwie schon witzig.
#24
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30963
Super *rofl*

Nagut, mal wegklicken ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]