> > > > Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK im Test

Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Gigabyte startet unter anderem mit dem nun getesteten GA-Z97X-UD5H-BK in die neue Runde. Mit dieser Black Edition vom regulären, technisch identischen GA-Z97X-UD5H-Modell bekommt der Interessent mehr als einen grundsoliden Unterbau, der sich ohne Frage auch für das moderate und fortgeschrittene Übertakten eignet, auch wenn dieses Modell nicht aus der Overclocking-Serie, sondern aus der Ultra Durable-Serie stammt. Nicht ohne Grund verfügt das UD5H(-BK)-Modell über zwölf Phasen. Einen kleinen Rückschritt hat sich Gigabyte allerdings bei den MOSFETs erlaubt, denn auf dem GA-Z97X-UD5H(-BK) werkeln keine PowIRstages von International Rectifier, sondern Chips von Vishay. Nichtsdestotrotz erhält der Erwerber einigen Onboard-Komfort wie einen Power-, Reset- und CMOS-Clear-Button, die die Overclocking-Session so angenehm wie möglich gestalten sollen. Es lässt sich außerdem das Dual-BIOS-Feature ausschalten, sollte es nicht benötigt werden. Andernfalls kann mit einem weiteren Taster problemlos zwischen den beiden BIOS-Chips umgeschaltet werden. Untypisch, aber dennoch vorhanden sind Spannungsmesspunkte, die das direkte Auslesen der wichtigsten Spannungen mittels eines Multimeters erlauben. Auch ist eine praktische Diagnostic-LED mit dabei.

Mit insgesamt drei PCIe-3.0-x16-Slots steht selbst einer Multi-GPU-Konfiguration nichts im Weg. Aufgrund der Lane-Knappheit können entweder zwei NVIDIA- oder zwei bzw. drei AMD-Grafikkarten auf das Board geschnallt werden. Andernfalls laden jeweils zwei PCIe-2.0-x1- und PCI-Slots zur generellen Systemerweiterung ein. Für den Storage-Bereich haben die Taiwaner auf sechs SATA-6G-Ports, eine SATA-Express-Schnittstelle sowie einen M.2-Slot gesetzt. Letzterer ist mit 10 GBit/s angebunden - wie es bei den meisten Z97-Mainboards der Fall ist. Dazu gibt es acht USB-3.0- und weitere sechs USB-2.0-Anschlüsse. Leider wurde im Gegensatz zum Vorgängermodell ein weiterer USB-3.0-Header gestrichen, wo es noch insgesamt zehn USB-3.0-Anschlüsse waren.

Zwar ist generell keine zusätzliche WLAN-Karte dabei, dafür befinden sich gleich zwei Gigabit-LAN-Ports am I/O-Panel, wovon einer vom Intel I217-V angesteuert wird und der andere vom Killer E2201 von Qualcomm. Es musste auch nicht lange herumgerätselt werden, welcher Sound-Prozessor die Audiosignale berechnet. Es ist der weitverbreitete Realtek ALC1150, der von einem leistungsstarken Kopfhörer-Verstärker begleitet wird, aber in diesem Fall von keinem EMI-Shield umgeben ist. Mit dem Headphone-Amplifier können selbst Kopfhörer mit einer sehr hohen Impedanz von 600 Ohm ordentlich betrieben werden. Als Besonderheit wurde der rechte und linke Audio-Kanal getrennt voneinander auf einem der zwei PCB-Layer untergebracht, mit dem Ziel, die Audio-Qualität generell zu erhöhen.

img_5.jpg

Weiteren Komfort bietet das EasyTune-Utility, welches auf dem beiliegenden Datenträger zu finden ist. Dadurch kann das Overclocking auch abseits des UEFI unter der Windows-Oberfläche vorgenommen werden. Neben der klassischen UEFI-Oberfläche wurde zusätzlich eine Schnellstart-Oberfläche vorgeschaltet, die den Zugriff auf die wichtigsten Funktionen erlaubt. Wer sich dadurch gestört fühlt, kann mittels Einstellung auch direkt zur klassischen Übersicht durchstarten. Sämtliche Einstellungen wurden konsequent und absolut zufriedenstellend umgesetzt, wie wir es von jedem Mainboard einfach erwarten. Zudem ging das Navigieren mit der Tastatur angenehm vonstatten, was man mit der Maus hingegen nicht behaupten kann. Noch immer ruckelt der Maus-Cursor über den Bildschirm, was wir schon mehrmals kritisiert haben. Als angenehm kann die Effizienz bezeichnet werden, die zwar nicht überragend, aber dennoch sehr akzeptabel war, besonders unter Last.

Von dem wenigen Zubehör einmal abgesehen, löst der Preis für den ersten Moment Unverständnis aus. Beide Platinen, das GA-Z97X-UD5H sowie das GA-Z97X-UD5H-BK, sind technisch absolut identisch, haben jedoch eine preisliche Differenz von sage und schreibe 30 Euro. Dafür wurde die Black Edition mit einigen Vorteilen ausgestattet, wie einem 7-Tage-Burn-in-Test, einer verlängerten Garantiezeit von fünf Jahren statt drei Jahren, bessere SATA-Kabel, eine unterschiedliche I/O-Blende, andere Sticker und als Bonus eine Club-Mitgliedschaft, um das Werk in Taiwan besichtigen zu können. Wem die technischen Eigenschaften des GA-Z97X-UD5H zusagen und sich an den Vorteilen nicht begeistern kann, sollte daher eher zu der regulären Version greifen, die in unserem Preisvergleich ab 152 Euro zu haben ist. Das GA-Z97X-UD5H-BK kostet dagegen, wie bereits erwähnt, 30 Euro mehr und ist ab 181 Euro gelistet.

Positive Eigenschaften des Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer ausreichenden CPU-Spannungsversorgung und vielen Overclocking-Funktionen
  • gute Ausstattung, u.a. acht USB-3.0-Anschlüsse, sechs SATA-6G-Ports und eine SATA-Express-Schnittstelle
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • gute Gesamtperformance und sehr gute Stabilität
  • M.2-Slot
  • Dual-Gigabit-LAN
  • 7-Tage-Burn-in-Test
  • fünf Jahre Garantie

Negative Eigenschaften des Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK:

  • hoher Aufpreis zur normalen Version
  • wenig Zubehör

Rein technisch erhält der Käufer ein gutes Produkt, welches mit der Konkurrenz absolut mithalten kann und sich auch zum erweiterten Overclocking eignet. Auch ist die Ausstattung auf dem aktuellsten Stand. Für den veranschlagten Preis für die Black Edition erhält der Interessent nette Zusätze, die bei der normalen Version nicht mit enthalten sind.

Alternativen? Da können wir auf das bereits getestete ASRock Z97 Extreme4 verweisen, dessen Ausstattung mit dem Gigabyte GA-Z97X-UD5H(-BK) fast übereinstimmt, aber für einen deutlich kleineren Betrag zu ergattern ist. Sollte der M.2-Slot oder die SATA-Express-Schnittstelle nicht als wichtig erscheinen, kann auch auf die Z87-Mainboards gesetzt werden.

 

Persönliche Meinung

Das Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK ist technisch gut rübergekommen und bietet im Gegensatz zu der normalen Version einige Vorteile, die allerdings nicht für jeden Interessenten wichtig sein werden. Immerhin reden wir hier um einen Aufpreis von rund 30 Euro. Wer dennoch bereit ist, die kleine Extrasumme auszugeben, bekommt ein Produkt in die Hand gedrückt, welches besonders auf Stabilität hin geprüft wurde und zugleich eine verlängerte Garantiezeit besitzt. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12271
Hab zwar nicht den ganzen test gelesen - was aber daran liegt, dass das fazit kein fazit ist, sondern ein roman - aber habe nirgendwo im fazit eine empfehlung für den geneigten käufer in bezug auf die z87 generation gefunden. Stumpfe datenblätter vergleichen, die marketing phrasen referieren und reine boardbeschreibungen kann doch jeder. Ist auch total langeeilig.
Wichtige fragen wie: warum sollte ich 180€ für ein board ausgeben? ( die reine garantieerweiterung ergibt kaifmännisch keinen sinn, da man sich für den preis bereits zwei günstigere boards kaufen kann)
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28786
Zitat hardtech;22326746
die reine garantieerweiterung ergibt kaifmännisch keinen sinn, da man sich für den preis bereits zwei günstigere boards kaufen kann

Die Argumentation ergibt keinen Sinn.

Wenn man für den Preis eines UD5H-BK zwei gleichwertige Non-BK Modelle kaufen könnte, dann vielleicht... aber das ist nicht der Fall.
#3
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Gigabyte Boards sind richtig schlecht geworden. Man muss sich nur mal zb bei newegg.com die Bewertungen für die Gigabyte Z87 Boards anschauen. Bei meinem Z87X UD5H sind die USB Ports gestorben wie bei vielen anderen auch.
#4
Registriert seit: 13.07.2010

Matrose
Beiträge: 4
Wozu die PCI Steckplätze....
#5
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4659
Zitat Beelzebub1984;22328264
Gigabyte Boards sind richtig schlecht geworden. Man muss sich nur mal zb bei newegg.com die Bewertungen für die Gigabyte Z87 Boards anschauen. Bei meinem Z87X UD5H sind die USB Ports gestorben wie bei vielen anderen auch.


Die bauliche Qualität der Board ist gut, auch das Layout ist meistens in Ordnung, nur ein gescheites Bios bekommen die Jungs von GB seit Jahren nicht mehr hin. Diverse Bugs werden da von Generation zu Generation mitgeschleppt.
#6
customavatars/avatar123410_1.gif
Registriert seit: 16.11.2009
Zuhause
Deppenkiller
Beiträge: 6710
auch die lüftersteuerung von GB sind ein Witz incl die Plazierung der Fan Headers bekommen die nicht gescheit hin leider
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28786
Zitat mater19;22330609
Wozu die PCI Steckplätze....

Weil die Plattform nicht genug Lanes für noch mehr PCIe Steckplätze hat. Nicht vergessen, dass bei vielen Modellen durch M.2 und SATAe ohnehin schon viele Steckplätze sich die Anbindung teilen / gegenseitig wegnehmen. Bei einigen besser ausgestatteten Modellen ist es fast schon eine Wissenschaft, herauszufinden welche Anschlüsse man überhaupt gleichzeitig nutzen kann.

Zitat RiMaBo;22331049
auch die lüftersteuerung von GB sind ein Witz incl die Plazierung der Fan Headers bekommen die nicht gescheit hin leider

Über die Lüftersteuerung kann man sicherlich streiten, abhängig davon was für Lüfter verwendet werden, aber die Position der Fan Header? Daran finde ich eigentlich nichts auszusetzen. Für meine Gehäuse passt das zumindest und die Positionierung an den Mainboard-Rändern entspricht auch vielen anderen nicht nur Gigabyte Modellen. Aber jedem kann man es wohl nicht recht machen damit, dafür gibt es zu viele Lüfter-Layouts im Gehäusedesign.
#8
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23682
Bios ist leider eine ewige Baustelle ... teilweise werden Options im Handbuch beschrieben, die es im Bios nicht mal gibt. Habe z.B. 4 H81 Gigabyte Boards verbaut, die kein WOL beherrschen.

Gigabyte sollte lieber das Portfolio etwas ausdünnen und dafür sorgen, dass im Bios wenigstens die im Handbuch beschriebenen Options eingeblendet werden.
#9
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28786
Zitat IronAge;22331251
Habe z.B. 4 H81 Gigabyte Boards verbaut, die kein WOL beherrschen.

Was sagt der Tech Support dazu?

Normalerweise wird die Option einfach geadded, wenn sie bei einem bestimmten Modell fehlt (wieso auch immer).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]