> > > > ASUS Z97-Deluxe im Test

ASUS Z97-Deluxe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Overclocking

Auf dieser Seite werden wir uns das Overclocking-Verhalten des Z97-Deluxe anschauen. Im Grunde hat sich auch bei dem Funktionsumfang im BIOS wenig verändert. Noch immer unterstützt ASUS weiterhin die vier CPU-Straps 1.0, 1.25, 1.67 und 2.50. Wir wissen bereits, dass die CPU ihre Spannung von 16 Phasen erhält. In Verbindung mit den Funktionen aus dem BIOS erhält der Anwender somit theoretisch eine gute Overclocking-Basis. Nun widmen wir uns der Praxis.

Unverändert ist die Änderung des Basistaktes, der sich noch immer von 80 MHz bis 300 MHz in 0,1-MHz-Schritten bewegen lässt. Und auch die CPU-Spannung kann wieder in drei verschiedenen Modi eingestellt werden. Gänzlich fixiert werden kann die Spannung über den Override von 0,001 Volt bis 1,920 Volt. Sie kann jedoch auch per Adaptive- und per Offset-Modus eingegrenzt werden. Hierbei kann die Spannung in beide Richtungen von 0,001 Volt bis 0,999 Volt festgelegt werden. Bei allen drei Modi betragen die Intervalle sehr feine 0,001 Volt. Zudem lässt sich selbstverständlich der VDroop mithilfe der Load-Line-Calibration-Funktion beeinflussen. Der Käufer kann sich zwischen den Stufen eins bis neun entscheiden. Alle weiteren Overclocking-Eigenschaften haben wir in einer Tabelle zusammengefasst:

Die Overclocking-Funktionen des ASUS Z97-Deluxe in der Übersicht
Base Clock Rate 80 MHz bis 300 MHz in 0,1-MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,001 V bis 1,920 V in 0,001-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Adaptive- und Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,20000 V bis 1,92000 V in 0,00500-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-VCCIN-Spannung 0,800 V bis 2,700 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-Ring-Spannung

0,001 V bis 1,920 V in 0,001-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Adaptive- und Offset-Modus)

CPU-SA-Spannung -0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU-IO-Analog/Digital-Spannung -0,999 V bis +0,999 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
PCH-Core-Spannung 0,70000 V bis 1,80000 V in 0,01250-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen PCHVLX, VTTDDR
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 44 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und vier optionale Fans, Short Duration Power Limit,
Long Duration Maintained, Long Duration Power Limit, Primary Plane Current Limit
LLC (Level 1-9), Internal PLL Overvoltage

Uns ist nun seit längerem bekannt, dass unser Core i7-4770K spielend eine Taktfrequenz von 4,7 GHz mitmacht. Demnach wurde von uns der 47er Multiplikator beim Z97-Deluxe selektiert. Die VCore haben wir derweil mit 1,250 Volt fixiert. Es reichte dem Board allerdings nicht aus, um die 4,7 GHz stabil betreiben zu können. Erst nachdem wir die VCore auf 1,260 Volt korrigiert haben, konnten wir einen stabilen Betrieb bescheinigen.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis mit dem 1.0-Strap: 4,7 GHz bei 1,261 Volt

Uns gelang auch gleich im Anschluss ein Overclocking-Ergebnis mit dem CPU-Strap-Modus 1.25. Mehr als 4,62 GHz, also mit dem Multiplikator 37, war nicht möglich. Im Gegenzug erlaubte uns das Board eine Spannungssenkung auf 1,241 Volt.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis mit dem 1.25-Strap: 4,62 GHz bei 1,241 Volt

Insgesamt betrachtet können die Ergebnisse keinesfalls als schlecht bezeichnet werden.

Weiterhin werfen wir auch einen Blick auf das RAM-Overclocking. Zu diesem Zweck verwenden wir zwei DIMMs mit jeweils 4 GB Speicherkapazität des Typs "Corsair XMS3 Dominator Platinum DDR3-2800". Im ersten Test kontrollieren wir die Funktionalität des XMP und im zweiten ohne Verwendung des XMP-Features.

cpuz2.PNG
Das Extreme Memory Profil wird korrekt vom System umgesetzt.
cpuz2.PNG
Ohne XMP konnten wir schärfere Latenzen festlegen.

Die Werte des Profils wurden korrekt übernommen und liefen auch stabil. Ebenfalls stabil lief jedoch auch unsere manuelle Einstellung mit schärferem Timings. In beiden Fällen haben wir im BIOS eine VDIMM von 1,65 Volt eingestellt.

ASUS AI Suite 3

cpuz2.PNG
Die ASUS AI Suite 3.

ASUS legt dem Mainboard die bekannte AI Suite bei, mit der jede Menge Features unter Windows aus einstellen lassen. Die neuen Z97-Modelle haben dabei die dritte Version erhalten, die um weitere Funktionen erweitert wurde. Als großes Beispiel ist hierbei "TurboApp" zu nennen, die ein Teil des 5-Way-Optimization-Features ist und mit der für jede installierte Anwendung bestimmt werden kann, mit welchem CPU-Multiplikator, mit welchem Sound-Schema und mit welcher Netzwerk-Priorität die jeweilige Anwendung behandelt werden soll. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass nur ausgewählte Programme und/oder Spiele mit erhöhter CPU-Leistung ausgeführt werden soll.

cpuz2.PNG
Die ASUS AI Suite 3.

Weiterhin steht es dem Anwender frei, mit der AI Suite 3 auch die vier anderen Punkte zu nutzen. TPU ist für die Taktfrequenzen zuständig, mit dem neuen Fan Xpert 3 können dagegen die Lüfter auf Herzenswunsch feinjustiert werden. Das Digi+-Feature kümmert sich dafür unverändert um die Spannungsversorgung. Um die Effizienz nicht zu vernachlässigen, gibt es den Punkt "EPU", bei dem die vier Betriebsmodi "Auto", "Leistung", Strom sparen" und "Abwesenheitsmodus" konfiguriert werden können. Zu jeder Zeit hat der Anwender am unteren Rand Infos wie CPU- und RAM-Takt, Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten stets im Auge. Ein Klick auf das rechte Zahnradpärchen öffnet ebenfalls unten die Einstellungsmöglichkeiten zu den einzelnen Kategorien.