> > > > MSI X79A-GD45 Plus im Test

MSI X79A-GD45 Plus im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Es geht mit dem Audio Codec weiter:

img_4.jpg
Auf die Ohren gibt der Realtek AL892-Chip.

Auch beim Sound gibt es eine kleine Änderung im Vergleich zum normalen MSI X79A-GD45 Plus. Hier setzt MSI auf den neuen Realtek ALC892-Chip, verpasst ihm aber per Software die Soundblaster-Fähigkeiten.

img_4.jpg
Der Power-Button wurde direkt auf dem PCB angebracht - der OC-Genie-Button soll CPU und Speicher automatisch übertakten.

Das MSI X79A-GD45 Plus richtet sich dank OC Genie auch an Overclocker, die nicht selbst Hand anlegen wollen. Mittels Druck auf den OC-Genie-Button, der direkt auf der Platine des Mainboards angebracht wurde, werden die Taktgrenzen des Prozessors und Arbeitsspeichers automatisch ausgelotet und angepasst. Dieser Vorgang nimmt allerdings etwas Zeit in Anspruch. Ambitionierte Overclocker freuen sich hingegen über einen Power-Button direkt auf dem PCB.

img_4.jpg
Beim MSI X79A-GD45 Plus ist keine aktive Kühlung notwendig.

Gekühlt werden Chipsatz und Spannungswandler jeweils von einem passiven Kühlkörper, der sich optisch in das Gesamtbild des MSI X79A-GD45 Plus einfügt. Auch die Mainboard-Batterie ist frei zugänglich. 

img_4.jpg
Weitere USB-Anschlüsse lassen sich intern anschließen.

Wem die externen USB-Anschlüsse der I/O-Blende nicht ausreichen, der kann intern auf sechs weitere USB-Schnittstellen zurückgreifen: 2x USB 3.0 und 4x USB 2.0. Die Power- und Reset-Buttons und die LEDs für Festplattenaktivität des PC-Gehäuses lassen sich dank der mitgelieferten "M-Connectoren" einfach auf das Mainboard stecken. 

img_4.jpg
Die MSI-Platine kam schon ab Werk mit Intels neuen "Ivy Bridge-E"-Prozessoren zurecht..

Das MSI X79A-GD45 Plus nimmt es mit allen aktuellen Sockel-LGA2011-CPUs der "Sandy Bridge-E"- und "Ivy Bridge-E"-Generation auf. Da Letztere erst vor wenigen Tagen offiziell ihren Dienst antreten durfte, sollte man sich vorher um ein entsprechendes Update des UEFI-BIOS bemühen. Unser Testmuster arbeitete bereits ab Werk mit unserem Intel Core i7-4960X zusammen. Vorinstalliert war allerdings auch die neuste Beta-Version.