> > > > ASUS Maximus VI Extreme im Test

ASUS Maximus VI Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Die sechste Maximus-Extreme-Version wird mit dem Z87-Express-Chipsatz ausgeliefert. Der PCH selbst unterstützt nun nativ sechs USB-3.0- und sechs SATA-6G-Schnittstellen und hat alle Features seines Vorgängers erhalten (SSD-Caching, Intel Smart Response Technology, Intel Rapid Start Technology und natürlich die Intel Smart Connect Technology).

img_4.jpg
Acht hochwertige Phasen beliefern die CPU mit 1,8V.

ASUS verbaut auf dem Maximus VI Extreme große Kühlkörper, die nicht nur schick aussehen, sondern auch für die Kühlung der MOSFETs zuständig sind, die sich direkt darunter befinden. Im Detail handelt es sich um NexFET MOSFETS, die laut ASUS eine um 90 Prozent gesteigerte Effizienz und bessere Haltbarkeit gegenüber gewöhnlichen MOSFETs aufzuweisen haben. Die sichtbaren Kondensatoren sind ebenfalls von hochwertiger Güte, denn die 10K Black Metallic-Kondensatoren sollen fünfmal länger durchhalten als normale Kondensatoren - auch bei 20 Prozent höheren Temperaturen. Zwischen MOSFETs und Kondensatoren wurden die acht BlackWing-Phasen selbst platziert. Sie sind für bis zu 60 Ampere ausgelegt und sollen ihre Arbeit bei einer um drei bis fünf Grad Celsius geringeren Temperatur und gleichzeitig geringer Verlustleistung verrichten.

img_4.jpg
Jede Menge Overclocking-Features haben sich bei den DIMM-Slots eingefunden.

Insgesamt lassen sich 32 Gigabyte Arbeitsspeicher verbauen. Die Spannung erhalten die vier DIMM-Slots von zwei weiteren BlackWing-Phasen. Neben dem USB-3.0-Header, mit dem sich zwei weitere USB-3.0-Ports realisieren lassen, hat ASUS die Overclocking-Features untergebracht. Wenn wir von rechts aus beginnen, befindet sich am Rande des PCBs eine Debug-LED. Mit dabei ist jeweils ein Power-, Reset sowie ein MemOK!-Button. Zwischen dem Reset- und MemOK!-Button wurde wieder ein Switch platziert, womit der Enthusiast die Möglichkeit erhält, die PCIe-Slots zu deaktivieren/reaktivieren. Das kann besonders dann sinnvoll sein, um herauszufinden, welche der Karten defekt ist oder einen Coldbug besitzt, wenn gerade ein Multi-GPU-Setup im Overclocking verwendet wird. Unter den Buttons findet man die Spannungsmesspunkte. Mit einem Multimeter können folgende Spannungen ausgelesen werden: AUX, PCH_IO, PCH, DRAM, RING, SA (System Agent), IO_A (Analog), IO_D (Digital), VCore und V_IN.

Ebenfalls möglich ist die Aktivierung des Slow Modes, dessen Schalter sich direkt neben den Spannungsmesspunkten befindet. Mit den vier Status-LEDs (CPU, DRAM, VGA und Boot-Device) unterhalb vom 24-poligen ATX-Stromanschluss lässt sich im Falle des Falls der defekte Kandidat leichter ermitteln. Bei jedem Bootvorgang leuchten alle vier Status-LEDs nacheinander kurz auf. Ist eine Komponente defekt, nicht richtig installiert oder wurden falsche Einstellungen im BIOS fixiert, leuchtete die jeweilige LED dauerhaft auf. Sehr praktisch!

img_4.jpg
SLI/Crossfire mit maximal vier Grafikkarten sind keine Herausforderung.

Für ein Kaliber wie das Maximus VI Exteme gehört es zur Selbstverständlichkeit, dass eine 4-Wege-Multi-GPU-Konfiguration möglich ist. Dafür benötigt man bekannterweise auch vier PCIe-x16-Slots. Bei vier Grafikkarten werden unweigerlich zusätzliche Lanes benötigt, diese werden vom PEX8747 erweitert. Dabei lassen sich mit ihm unterschiedliche Lane-Konfigurationen realisieren. Normalerweise ist man es in der Art gewohnt gewesen, dass sich der PLX-Chip die 16 Lanes von der CPU schnappt und an vier Grafikkarten jeweils acht Lanes verteilt. ASUS macht es beim Maximus VI Extreme etwas anders.

Bei vier dedizierten Grafikkarten bekommt die erste Karte acht Lanes von der CPU selbst, die zweite Karte 16 Lanes vom PLX-Chip, die dritte und vierte wiederum jeweils acht Lanes vom PLX-Chip. Die vier Karten werden in die roten Slots eingesetzt. Der schwarze PCIe-3.0-x16-Slot in der Mitte ist hingegen nur beim klassischen SLI/CrossFire-Betrieb von großer Bedeutung, in dem die zweite Karte installiert wird. Entscheidet sich der Benutzer für drei Grafikkarten, müssen die ersten drei roten Slots belegt werden. Völlig allein gelassen steht aber auch noch ein PCIe-2.0-x4-Slot bereit.

img_4.jpg
Mit zehn SATA-6G-Ports fällt der Storage-Bereich üppig aus.

Die Anzahl von zehn SATA-6G-Anschlüssen passen zu einem High-End-Produkt. Doch welche Schnittstellen sind mit welchem Controller verbunden? ASUS hat es mit seinem Hinweissticker bereits verraten. Die sechs Anschlüsse auf der rechten Seite sind direkt mit dem Z87-PCH verbunden. Für die anderen vier Buchsen halten sich zwei ASM1061-SATA-Controller von ASMedia bereit.

Der Hinweissticker offenbart, dass der fünfte SATA-Anschluss deaktiviert wird, wenn der NGFF-Slot auf der beiliegenden mPCIe-Combo II-Karte belegt wurde.

img_4.jpg
Das I/O-Panel vom Maximus VI Extreme im Detail.

Die Anschlüsse von links nach rechts und von oben nach unten:

  • Connector-Panel für die mPCIe-Combo II-Karte
  • Clear CMOS-Button, ROG-Connect-Button
  • 2x USB 2.0, 2x USB 3.0 (über ASM1074)
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0 (über ASM1074)
  • optischer Digitalausgang (Toslink), HDMI, DisplayPort
  • PS/2, 2x USB 3.0 (über Intel Z87)
  • und die analogen Audioanschlüsse

Auf der mPCIe-Combo II-Karte ist im mPCIe-Slot bereits ein WLAN/Bluetooth-Modul installiert. Dabei wird der brandneue WLAN 802.11ac-Standard  unterstützt. Bluetooth kommt in der Revision 4.0 zum Käufer. Auf der Rückseite der Combo II-Karte ist noch ein unbelegter M.2-Slot auffindbar, in dem sich NGFF-SSDs installieren lassen.

img_4.jpg
Vier der insgesamt acht USB-3.0-Schnittstellen arbeiten über den ASM1074.

Dem Z87-Chipsatz wird der ASM1074 zur Seite gestellt, der einzig als Hub fungiert und auf vielen weiteren Sockel 1150-Platinen eingesetzt wird. Mit vier Anschlüssen ist der Hub vollständig belegt. Da er ein Hub und kein eigenständiger Controller ist, steht er mit dem Z87-PCH eng im Kontakt. Die USB-3.0-Ports über den ASM1074 sind demnach indirekt mit dem Z87-Chip verbunden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (44)

#35
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4660
Mach mal ein Bios Hardreset (Batterie raus). So kann man das Problem zumindest beim Hero lösen.
#36
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21506
Umdrehen oder nur raus und 30 min warten ? Wenigstens ist da was bekannt. Dachte schon hätte wieder was spezielles[COLOR="red"]

---------- Post added at 19:55 ---------- Previous post was at 19:25 ----------

[/COLOR]Hat geklappt Danke :)
#37
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21506
Wieso gibt's eigentlich noch keinen Sammler :D ? hab haufen Probleme :haha:
#38
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4869
Welche Probleme? :-)
#39
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28794
Zitat eagle*23*;21047999
Wieso gibt's eigentlich noch keinen Sammler :D ? hab haufen Probleme :haha:

Du könntest auch selbst einen erstellen... und pflegen?
#40
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21506
Neeee du kannst dass so gut :)
#41
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28794
Ich bleibe aber erst mal beim M5E und habe sonst mit anderen Dinge alle Hände voll zu tun... (sry)
#42
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21506
:heul: einer muss aber .... schau dir doch mal meine Threads an wie mies die sind dann kann ich doch schlecht ein Sammler für nen Board erstellen :-[
#43
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4869
Würde ja gerne aber ich habe leider keine Zeit mich in Ruhe hinzusetzen und einen solchen zu erstellen, pflegen würde ich ihn aber sofort die paar Stunden in der Woche kann ich auch noch aufbringen ..........
#44
customavatars/avatar123472_1.gif
Registriert seit: 17.11.2009

Bootsmann
Beiträge: 546
Kann nur bitte jemand sagen wie die genaue Bezeichnung des WLAN/Bluetooth Chips ist.
Also Hersteller und Bezeichnung z.b.
Wir können das irgendwie nicht herausfinden.
Wir möchten Treiber vom Hersteller versuchen da es immer Probleme gibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]