> > > > Test: ASRock Z87E-ITX - mit großem Sparpotenzial?

Test: ASRock Z87E-ITX - mit großem Sparpotenzial?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Testsystem und generelle Performance

Mit diesem Testsystem haben wir das ASRock Z87E-ITX getestet:

Hardware:

  • Intel Core i7-4770K
  • entsprechendes Sockel 1150-Mainboard mit Intels Z87-Chipsatz
  • 2x4 GB DDR3-2400 - @ 1600 MHz, 9-9-9-24 1T, bei 1,5 V
  • Powercolor Radeon HD 7850
  • Seasonic X-Series 560W Netzteil
  • Samsung CDDVDW SH-222AB
  • Seagate ST1000524AS 1TB Festplatte

Für Bandbreiten/Transferratentests kommen weitere Komponenten zum Einsatz.

Software:

  • Windows 7 Home Premium 64-Bit
  • AMD Catalyst 13.4
  • Intel INF-Utility 9.4.0.1017

Bei weiteren Treibern verwenden wir jeweils die aktuellste Version.

Seit der Einführung der Nehalem-Prozessoren und der Integration des Speichercontrollers in die CPU haben wir festgestellt, dass sich die getesteten Mainboards kaum mehr in der Performance unterscheiden. Dies ist auch kein Wunder, denn den Herstellern bleibt fast kein Raum mehr fürs Tweaken: Früher war es möglich, durch besondere Chipsatztimings noch den einen oder anderen Prozentpunkt an Performance aus dem Mainboard zu holen, heute fehlt diese Optimierungsmöglichkeit. Ist ein Mainboard also in der Lage, die Speichertimings einzustellen, so werden alle Mainboards - wie auch bei unseren Tests mit konstant 1600 MHz und 9-9-9-24 1T - dieselbe Performance erreichen.

Auch wenn wir deshalb die Performancetests im Vergleich zu früheren Mainboardreviews deutlich eingeschränkt haben, sind sie dennoch interessant, denn mit den Leistungsvergleichen findet man schnell heraus, ob der Hersteller beispielsweise den Turbo-Modus ordentlich implementiert hat oder im Hintergrund automatische Overclocking-Funktionen laufen. Beim ASRock Z87E-ITX ist allerdings alles so, wie es zu erwarten wäre: Die Turbo-Modi laufen korrekt und auch keine versteckte Übertaktung ist aktiv.

Wir testen allerdings nur noch vier Benchmarks und beschränken uns hier auf 3DMark 2011, SuperPi 8M, Cinebench 11.5 und Sisoft Sandra 2011 Memory Benchmark:

3DMark 2011

3DMark_2011_1
Leistung in Futuremark-Punkten

Cinebench 11.5 CPU

Cinebench 1
Leistung in Cinebench-Punkten

Sisoft Sandra Memory Benchmark:

SiSoft_Sandra 1
Bandbreite in GB/s

SuperPi 8M

SuperPi 1
Zeit in Sekunden (weniger ist besser)

Obwohl wir mit CPU-Z und im Bios die korrekte Einstellung von DDR3-1600 kontrolliert haben, verblieb die gemessene Leistung auf dem angezeigten Wert. Da jedoch die restliche Leistung des Boards auch bei speicherintensiven Benchmarks keine niedrigere Performance zeigte, gehen wir von einer eventuellen Fehlfunktion von Sisoft Sandra aus.

Auch bei der Lynx Point-Plattform werden wir die Bootzeit protokollieren. Wir messen die Zeit in Sekunden, wie lange das Mainboard benötigt, um alle Komponenten zu initialisieren und mit dem Windows-Bootvorgang beginnt.

Bootzeit (vom Einschalten bis zum Windows-Bootvorgang)

boottime
Zeit in Sekunden (weniger ist besser)

Für eine Mini-ITX-Platine liegt die Bootzeit im normalen Rahmen. Da eben weniger Zusatzchips Platz finden, ist es normal, dass sich daraus eine geringere Bootzeit ergibt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar2212_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
Bonn
Kapitänleutnant
Beiträge: 1862
Unter Overclocking ein kleiner Fehler:
Zitat

Insgesamt haben wir eine unangenehme Überraschung erfahren müssen, denn es war kein stabiler Betrieb bei mir als 4,4 GHz möglich.



Guter Test. Das Board ist zu teuer. Die anderen Boards scheinen mehr Strom zu verbrauchen, aber es gibt auch abgespekte Boards mit weniger als 38 Watt IDLE Verbrauch. Der Vorteil ist letztlich nur das ITX Format... quasi Qualität auf Kosten der Größe.[COLOR="red"]
#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat Low;20897214
Unter Overclocking ein kleiner Fehler:


Danke, ist korrigiert.
#9
customavatars/avatar110772_1.gif
Registriert seit: 19.03.2009
Siegburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Erste Seite des Tests: "schwarzes PCB-Desing". Wohl ein kleiner Buchstabendreher ;-)
#10
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Ist ebenfalls berichtigt. :)
#11
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Für meinen Car PC sehr interessant, da ALC1150 und viele USB Anschlüsse vorhanden bzw. möglich sind. Ich wollte eigentlich dieses Jahr nicht schon wieder aufrüsten, aber das Ding ist eigentlich perfekt. Viel besser als das was ich im Moment habe.

Schöner Test, aber eine Frage habe ich dann doch noch:
Ihr habt zwar die Bootzeiten getestet, aber nicht dazu geschrieben ob auch Intel Rapid Start vorhanden ist (Asrock Fast Boot genannt, glaube ich) und wie sich da die Bootzeiten ändern. Oder sind die Zeiten mit Fast Boot? Kann ich mir nicht vorstellen, da die doch sonst eher so um die 3 Sekunden wären?
#12
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Die ermittelten Bootzeiten entsprechen ohne dem Fast Boot-Feature von ASRock. Um einen fairen Vergleich zu ziehen, beschränken wir uns allein auf die normale Bootzeit mit den Standardsettings vom BIOS.
#13
customavatars/avatar27453_1.gif
Registriert seit: 17.09.2005
Osnabrück & Haselünne
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Hi,

ich hab dieses Board nun auch 2 Wochen im Einsatz.
Für mich hat bei diesem Rechnerkauf aufgrund einer großzügigen Steuerrückzahlung Geld absolut keine Rolle gespielt ;)
Da habe ich es wie Mercedes gehalten: "Das beste oder nichts" ;) - Und so bin ich, so erstaunlich es klingt, tatsächlich bei Asrock gelandet.

Nach langer Recherche bin ich auf das Asrock Board gestoßen, was in meinen Augen das absolut beste ITX-Board auf dem Markt ist (oder war, ist ja schon 2 Wochen her ;) ).
Der niedrige Stromverbauch ist der Hammer und die Leistungsdaten überzeugen.

Meine Konfig: Asrock Z87E-ITX, Core i7-4770k @ Thermalright Macho, MSI GTX780 TwinFrozr OC, 16GB Corsair Dominator Platinum, BeQuiet StraightPower E9 580W CM, Samsung 256GB PRO SSD, WD RED 3TB, Pioneer Bluray Brenner BDR208-EBK.
Da ich ein möglichst lautloses System haben wollte, habe ich statt der EVGA GTX780 ACX die MSI-Karte gewählt, die laut pcgh deutlich leiser im idle sein soll (besseres Lüftermanagement.)

Nun habe ich nen Highend-Rechner der im Leerlauf/Office-betrieb gerademal notebooktypische 40-50W aus der Steckdose zieht, trotz ausschließlicher Verwendung von Highend-Komponenten.

Was das Boardlayout angeht: Ich musste die Kühlrippen vom Macho lüfterseitig etwa 3mm kürzen, damit der Macho-Lüfter nicht gegen den recht hohen Dominator-RAM stößt. Also die RAM Slots hätten ein bißchen mehr Abstand zum Sockel gebrauchen können.
Alles passt gut ins Bitfenix Profigy und bleibt angenehm kühl...


[EDIT] Achja, ein großes Problem habe ich aber festgestellt: Wenn ich dort ein IPAD 1 dranhänge dann wechselt das IPAD sekündlich von "Lädt" zu "Lädt nicht" und wieder zu "Lädt". Also irgendwas haut da noch nicht hin, hatte aber noch keine Zeit mich weiter damit zu beschäftigen. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen oder hat sogar ne Lösung dafür ?
#14
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat 4eversr;20903433
Hi,

ich hab dieses Board nun auch 2 Wochen im Einsatz.
Für mich hat bei diesem Rechnerkauf aufgrund einer großzügigen Steuerrückzahlung Geld absolut keine Rolle gespielt ;)
Da habe ich es wie Mercedes gehalten: "Das beste oder nichts" ;) - Und so bin ich, so erstaunlich es klingt, tatsächlich bei Asrock gelandet.

Nach langer Recherche bin ich auf das Asrock Board gestoßen, was in meinen Augen das absolut beste ITX-Board auf dem Markt ist (oder war, ist ja schon 2 Wochen her ;) ).
Der niedrige Stromverbauch ist der Hammer und die Leistungsdaten überzeugen.

Meine Konfig: Asrock Z87E-ITX, Core i7-4770k @ Thermalright Macho, MSI GTX780 TwinFrozr OC, 16GB Corsair Dominator Platinum, BeQuiet StraightPower E9 580W CM, Samsung 256GB PRO SSD, WD RED 3TB, Pioneer Bluray Brenner BDR208-EBK.
Da ich ein möglichst lautloses System haben wollte, habe ich statt der EVGA GTX780 ACX die MSI-Karte gewählt, die laut pcgh deutlich leiser im idle sein soll (besseres Lüftermanagement.)

Nun habe ich nen Highend-Rechner der im Leerlauf/Office-betrieb gerademal notebooktypische 40-50W aus der Steckdose zieht, trotz ausschließlicher Verwendung von Highend-Komponenten.

Was das Boardlayout angeht: Ich musste die Kühlrippen vom Macho lüfterseitig etwa 3mm kürzen, damit der Macho-Lüfter nicht gegen den recht hohen Dominator-RAM stößt. Also die RAM Slots hätten ein bißchen mehr Abstand zum Sockel gebrauchen können.
Alles passt gut ins Bitfenix Profigy und bleibt angenehm kühl...


[EDIT] Achja, ein großes Problem habe ich aber festgestellt: Wenn ich dort ein IPAD 1 dranhänge dann wechselt das IPAD sekündlich von "Lädt" zu "Lädt nicht" und wieder zu "Lädt". Also irgendwas haut da noch nicht hin, hatte aber noch keine Zeit mich weiter damit zu beschäftigen. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen oder hat sogar ne Lösung dafür ?


Titan war nicht lieferbar :)? ;)
#15
customavatars/avatar27453_1.gif
Registriert seit: 17.09.2005
Osnabrück & Haselünne
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
*g* Ich spiele eigentlich gar nicht/kaum. - Da ist eine leise 780er die bessere/klügere Wahl :)
(Denn die Titan wäre lauter und länger? -> Problem Bitfenix-Gehäuse)


Naja, vielleicht wird sich das mit dem Spielen jetzt etwas ändern, aber im normalen Berufsalltag habe ich dazu kaum Zeit. - Momentan hab ich aber Urlaub, muss mich aber auch noch durch etliche "Breaking Bad" Staffeln durcharbeiten :)

[EDIT] Von Asrock gibt es nun BIOS Version 1.90. - Jetzt läuft und lädt das IPAD auch an den USB 3.0 Ports einwandfrei. :)
#16
Registriert seit: 17.08.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4875
endlich wieder Monsterluftkühler auf Mini-ITX einsetzbar :) Warum nicht schon beim Z77E-ITX dieses layout? Aber muss ja gründe geben wieder "aufzurüsten" :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]