> > > > Test: ASRock Z87E-ITX - mit großem Sparpotenzial?

Test: ASRock Z87E-ITX - mit großem Sparpotenzial?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: BIOS und Overclocking

BIOS

ASRock setzt beim UEFI-BIOS auf Altbewährtes, stellt dem Endkunden einen gewohnten Anblick. Das letzte finale BIOS für das Z87E-ITX ist die Version P1.40, die wir komfortabel und spielend einfach mit der vorhandenen Instant-Flash-Funktionen installiert haben. Mit diesem Update wurden folgende Features verbessert/hinzugefügt:

  • Update multi-language string
  • Add setup item "Multi core enhancement"
  • Improve DDR 2133+ compatibility
img_3.jpg
So sieht die UEFI-Oberfläche beim ASRock Z87E-ITX aus.

Ist also bei den Haswell-Platinen von ASRock in Sachen UEFI-BIOS alles beim Alten? Größtenteils ja. Im Main-Reiter werden weiterhin wenige Grundinformationen angezeigt. Gemeint ist das Mainboardmodell, die installierte BIOS-Version und auch das eingesetzte Prozessormodell sowie die Arbeitsspeicher-Kapazität. Im "OC Teaker" sind für die Größe der Platine jede Menge Overclocking-Funktionen implementiert worden, die selbst auf Full-ATX-Brettern nicht unbedingt zahlreicher sind. Einstellungen, die tiefer gehende Feinheiten und anderen Komponenten betreffen, sind im Advanced-Menü zu finden. Üppig ausgefallen sind die integrierten Tools. Neu hinzugefügt wurde der "UEFI Tech Service", wodurch der Benutzer bei eventuellen Problemen die Möglichkeit erhält, ein Serviceticket an ASRock zu senden. Mithilfe des ebenfalls neuem "Easy Driver Installer"-Tools benötigt man nicht unbedingt ein optisches Laufwerk, damit alle Hardware-Treiber installiert werden. Einzig ein USB-Stick mit darauf befindlichem LAN-Treiber genügt. Um den Rest kümmert sich das Board eigenständig, kann mittels Internetanbindung alle benötigten Treiber herunterladen und installieren. Das UEFI-BIOS lässt sich entweder mit der normalen Instant-Flash-Funktion oder direkt über die Internetverbindung aktualisieren.

Die CPU- und Mainboard-Temperatur und auch die Lüftergeschwindigkeiten sowie die drei wichtigen Grundspannungen lassen sich im Hardware-Monitor überwachen. Sämtliche Boot-Optionen können dann gleich im nächsten Menüpunkt geändert werden. Die beiden letzten Menüs bedürfen keiner besonderen Erwähnung. Zum Einsatz kommt generell ein ASRock-typisches UEFI-BIOS, das erneut gut strukturiert wurde und sich mit Maus und Tastatur angenehm bedienen lässt. Der Version P1.40 können wir eine absolute Stabilität bescheinigen. Die ausgewählten Einstellungen wurden ohne Wenn und Aber umgesetzt.

 

Overclocking

Zugegeben, Overclocking wird gerade mit dem Kleinstformat wie mit einer Mini-ITX-Platine weniger betrieben. Wenn das Mainboard allerdings über einen Chipsatz verfügt, der genau zu solchen Taten geradezu einlädt und auch ein K-Modell vorliegt, warum sollte man also nicht mal einen Versuch wagen, um herauszufinden, zu was dieser Zwerg in der Lage ist? Das ASRock Z87E-ITX jedenfalls hat sechs Phasen erhalten, die für ein gutes Overclocking-Ergebnis durchaus ausreichen könnten. Da die Phasen sowieso nur dafür sorgen, dass die Haswell-CPU ihre 1,8 Volt Grundspannung erhält, ist die Phasenanzahl also eher zweitrangig? Das kommt drauf an - und zwar darauf, wie die Güte der Phasen ist und zudem, wie effizient die MOSFETs ihre Arbeit erledigen.

Mit Haswell hat Intel bei den K-CPUs die CPU-Straps mit den Multiplikatoren 1.0, 1.25, 1.67 und 2.50 eingeführt. Aus diesem Grund werden die Mainboard-Hersteller mehr oder weniger dazu gezwungen, einen breiten BCLK-Korridor bei ihren Z87-Probanden im UEFI zu hinterlassen. Der BCLK-Korridor beim ASRock Z87E-ITX wurde mit 90 MHz bis 300 MHz in 0,1 MHz-Intervallen sinnvoll gelöst. Die CPU-Spannung lässt sich im Fixed-Modus von 0,800 Volt bis 2,000 Volt in 0,001-Schritten besonders gut feinjustieren. Dieselben Schritte wurden beim Offset-Modus geltend gemacht, der sich in beiden Richtungen von 0,001 Volt bis 1,000 Volt bewegen lässt. Ebenfalls einstellen lässt sich die Load Line-Calibration. Zur Wahl steht Level 1 bis Level 5. Sind die Default Settings geladen, ist von Anfang an Level 5 gesetzt, was darin resultiert, dass es zu keinem Vdroop kommt. Alle weiteren Overclocking-Features sind in der übersichtlichen Tabelle einsehbar.

Die Overclocking-Funktionen des ASRock Z87E-ITX in der Übersicht
Base Clock Rate 90 bis 300 MHz in 0,1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,800 V bis 2,000 V in 0,001-V-Schritten (Fixed-Modus)
0,001 V bis 1,000 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,165 V bis 1,800 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
CPU-VCCIN-Spannung 1,200 V bis 2,300 V in 0,010-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,600V bis +0,400 in 0,010-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU-Ring-Spannung -
CPU-SA-Spannung 0,001 V bis 1,000 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU-IO-Analog/Digital-Spannung 0,001 V bis 1,000 V in 0,001-V-Schritten (Offset-Modus)
CPU PLL-Spannung -
PCH-Core-Spannung 0,977 V bis 1,322 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen PCH 1,5V, VCore External, CPU Cache
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 29 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE (C6/C7), EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und ein optionaler Fan,
Long Duration Power Limit, Long Duration Maintained,
Short Duration Power Limit, Primary Plane Current Limit

Die Werte sehen jedenfalls vielversprechend aus. Wir haben uns dann drangesetzt und dem Core i7-4770K zu etwas mehr Takt verholfen. Insgesamt haben wir eine unangenehme Überraschung erfahren müssen, denn es war kein stabiler Betrieb mit mehr als 4,4 GHz möglich. Dabei sah die Spannung, aufgerundet auf 1,1 Volt, bei einer Taktfrequenz von 4,4 GHz sehr gut aus. 100 MHz mehr waren selbst mit 1,3 Volt einfach nicht drin. Nach etwa fünf Minuten Prime95 haben wir entweder einen Bluescreen erhalten oder aber das System startete ohne Vorwarnung neu.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis: 4,4 GHz bei 1,098 Volt

Natürlich können die 4,4 GHz bereits als schnell bezeichnet werden. Nichtsdestotrotz waren wir etwas verblüfft, dass keine weitere, stabile Steigerung drin war. Der Dienst mit dem 1.25 CPU-Strap wurde zudem gleich vorneweg verweigert, was rein technisch funktionieren sollte, was das ASUS Z87-Deluxe (zum Hardwareluxx-Test) bereits eindrucksvoll demonstriert hat. Eines lässt sich jedoch ausschließen: An unserem CPU-Sample lag es nicht. Umso mehr ist der Grund interessant, warum das Z87E-ITX nicht bereit war, weiter zu gehen. Die Gründe dafür können durchaus zahlreich sein. Sie reichen vom BIOS bis zur CPU-Stromversorgung.

Eine bessere Figur zeigte das Mini-ITX-Mainboard der RAM-Übertaktung. Wir haben erneut zwei Module des Typs G.Skill TridentX DDR3-2400 verbaut. Wir testen die Mainboards auf die Arbeitsspeicher-Übertaktung, bei der wir natürlich auf die XMP-Funktion mit Absicht verzichten.

cpuz2.PNG

Das BIOS-Update mit der besseren DDR3-2133+-Kompatibilität scheint in der Tat etwas gebracht zu haben. Das Z87E-ITX erreichte die gezeigten Taktraten mit Leichtigkeit. Zum Schluss haben wir probiert, ob der Winzling nicht vielleicht an dieser Stelle zu etwas mehr Takt bereit ist. Einen Teilerfolg konnten wir erzielen. Die Hardware-Initialisierung im DDR3-2600-Modus hat das Board ohne Probleme geschluckt. Als es dann allerdings zum Windows-Bootvorgang überging, erhielten wir einen Bluescreen. Eine Latenzentschärfung brachte hier leider auch keine Abhilfe. Dennoch waren wir mit der Übertaktung des Kurzzeitgedächtnisses zufrieden.

Mit der Einführung der Sockel 1150-Platinen gibt ASRock eine neue Software mit auf den Weg, die auf den Namen "A-Tuning" hört. Sie ist als nützliche Suite zu bezeichnen, mit der nicht nur eine Übertaktung über die Windows-Oberfläche möglich ist. Es lassen sich auch die aktuell anliegenden Spannungen, Temperaturen, Taktfrequenzen und auch die Lüftergeschwindigkeiten ermitteln und einsehen. Ein Mainboard-Überblick verschafft dem Nutzer eine Übersicht über die Komponenten, die aktuell gerade zusammen mit dem Z87E-ITX ihren Dienst verrichten. Treten nicht erklärbare Probleme auf, kann auch in der Suite der technische Service konsultiert werden.

Unten haben wir wieder eine Bildergalerie angefügt, in der sich die BIOS- und A-Tuning-Screenshots anschauen lassen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar2212_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
Bonn
Kapitänleutnant
Beiträge: 1862
Unter Overclocking ein kleiner Fehler:
Zitat

Insgesamt haben wir eine unangenehme Überraschung erfahren müssen, denn es war kein stabiler Betrieb bei mir als 4,4 GHz möglich.



Guter Test. Das Board ist zu teuer. Die anderen Boards scheinen mehr Strom zu verbrauchen, aber es gibt auch abgespekte Boards mit weniger als 38 Watt IDLE Verbrauch. Der Vorteil ist letztlich nur das ITX Format... quasi Qualität auf Kosten der Größe.[COLOR="red"]
#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat Low;20897214
Unter Overclocking ein kleiner Fehler:


Danke, ist korrigiert.
#9
customavatars/avatar110772_1.gif
Registriert seit: 19.03.2009
Siegburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Erste Seite des Tests: "schwarzes PCB-Desing". Wohl ein kleiner Buchstabendreher ;-)
#10
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Ist ebenfalls berichtigt. :)
#11
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Für meinen Car PC sehr interessant, da ALC1150 und viele USB Anschlüsse vorhanden bzw. möglich sind. Ich wollte eigentlich dieses Jahr nicht schon wieder aufrüsten, aber das Ding ist eigentlich perfekt. Viel besser als das was ich im Moment habe.

Schöner Test, aber eine Frage habe ich dann doch noch:
Ihr habt zwar die Bootzeiten getestet, aber nicht dazu geschrieben ob auch Intel Rapid Start vorhanden ist (Asrock Fast Boot genannt, glaube ich) und wie sich da die Bootzeiten ändern. Oder sind die Zeiten mit Fast Boot? Kann ich mir nicht vorstellen, da die doch sonst eher so um die 3 Sekunden wären?
#12
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Die ermittelten Bootzeiten entsprechen ohne dem Fast Boot-Feature von ASRock. Um einen fairen Vergleich zu ziehen, beschränken wir uns allein auf die normale Bootzeit mit den Standardsettings vom BIOS.
#13
customavatars/avatar27453_1.gif
Registriert seit: 17.09.2005
Osnabrück & Haselünne
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Hi,

ich hab dieses Board nun auch 2 Wochen im Einsatz.
Für mich hat bei diesem Rechnerkauf aufgrund einer großzügigen Steuerrückzahlung Geld absolut keine Rolle gespielt ;)
Da habe ich es wie Mercedes gehalten: "Das beste oder nichts" ;) - Und so bin ich, so erstaunlich es klingt, tatsächlich bei Asrock gelandet.

Nach langer Recherche bin ich auf das Asrock Board gestoßen, was in meinen Augen das absolut beste ITX-Board auf dem Markt ist (oder war, ist ja schon 2 Wochen her ;) ).
Der niedrige Stromverbauch ist der Hammer und die Leistungsdaten überzeugen.

Meine Konfig: Asrock Z87E-ITX, Core i7-4770k @ Thermalright Macho, MSI GTX780 TwinFrozr OC, 16GB Corsair Dominator Platinum, BeQuiet StraightPower E9 580W CM, Samsung 256GB PRO SSD, WD RED 3TB, Pioneer Bluray Brenner BDR208-EBK.
Da ich ein möglichst lautloses System haben wollte, habe ich statt der EVGA GTX780 ACX die MSI-Karte gewählt, die laut pcgh deutlich leiser im idle sein soll (besseres Lüftermanagement.)

Nun habe ich nen Highend-Rechner der im Leerlauf/Office-betrieb gerademal notebooktypische 40-50W aus der Steckdose zieht, trotz ausschließlicher Verwendung von Highend-Komponenten.

Was das Boardlayout angeht: Ich musste die Kühlrippen vom Macho lüfterseitig etwa 3mm kürzen, damit der Macho-Lüfter nicht gegen den recht hohen Dominator-RAM stößt. Also die RAM Slots hätten ein bißchen mehr Abstand zum Sockel gebrauchen können.
Alles passt gut ins Bitfenix Profigy und bleibt angenehm kühl...


[EDIT] Achja, ein großes Problem habe ich aber festgestellt: Wenn ich dort ein IPAD 1 dranhänge dann wechselt das IPAD sekündlich von "Lädt" zu "Lädt nicht" und wieder zu "Lädt". Also irgendwas haut da noch nicht hin, hatte aber noch keine Zeit mich weiter damit zu beschäftigen. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen oder hat sogar ne Lösung dafür ?
#14
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat 4eversr;20903433
Hi,

ich hab dieses Board nun auch 2 Wochen im Einsatz.
Für mich hat bei diesem Rechnerkauf aufgrund einer großzügigen Steuerrückzahlung Geld absolut keine Rolle gespielt ;)
Da habe ich es wie Mercedes gehalten: "Das beste oder nichts" ;) - Und so bin ich, so erstaunlich es klingt, tatsächlich bei Asrock gelandet.

Nach langer Recherche bin ich auf das Asrock Board gestoßen, was in meinen Augen das absolut beste ITX-Board auf dem Markt ist (oder war, ist ja schon 2 Wochen her ;) ).
Der niedrige Stromverbauch ist der Hammer und die Leistungsdaten überzeugen.

Meine Konfig: Asrock Z87E-ITX, Core i7-4770k @ Thermalright Macho, MSI GTX780 TwinFrozr OC, 16GB Corsair Dominator Platinum, BeQuiet StraightPower E9 580W CM, Samsung 256GB PRO SSD, WD RED 3TB, Pioneer Bluray Brenner BDR208-EBK.
Da ich ein möglichst lautloses System haben wollte, habe ich statt der EVGA GTX780 ACX die MSI-Karte gewählt, die laut pcgh deutlich leiser im idle sein soll (besseres Lüftermanagement.)

Nun habe ich nen Highend-Rechner der im Leerlauf/Office-betrieb gerademal notebooktypische 40-50W aus der Steckdose zieht, trotz ausschließlicher Verwendung von Highend-Komponenten.

Was das Boardlayout angeht: Ich musste die Kühlrippen vom Macho lüfterseitig etwa 3mm kürzen, damit der Macho-Lüfter nicht gegen den recht hohen Dominator-RAM stößt. Also die RAM Slots hätten ein bißchen mehr Abstand zum Sockel gebrauchen können.
Alles passt gut ins Bitfenix Profigy und bleibt angenehm kühl...


[EDIT] Achja, ein großes Problem habe ich aber festgestellt: Wenn ich dort ein IPAD 1 dranhänge dann wechselt das IPAD sekündlich von "Lädt" zu "Lädt nicht" und wieder zu "Lädt". Also irgendwas haut da noch nicht hin, hatte aber noch keine Zeit mich weiter damit zu beschäftigen. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen oder hat sogar ne Lösung dafür ?


Titan war nicht lieferbar :)? ;)
#15
customavatars/avatar27453_1.gif
Registriert seit: 17.09.2005
Osnabrück & Haselünne
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
*g* Ich spiele eigentlich gar nicht/kaum. - Da ist eine leise 780er die bessere/klügere Wahl :)
(Denn die Titan wäre lauter und länger? -> Problem Bitfenix-Gehäuse)


Naja, vielleicht wird sich das mit dem Spielen jetzt etwas ändern, aber im normalen Berufsalltag habe ich dazu kaum Zeit. - Momentan hab ich aber Urlaub, muss mich aber auch noch durch etliche "Breaking Bad" Staffeln durcharbeiten :)

[EDIT] Von Asrock gibt es nun BIOS Version 1.90. - Jetzt läuft und lädt das IPAD auch an den USB 3.0 Ports einwandfrei. :)
#16
Registriert seit: 17.08.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4875
endlich wieder Monsterluftkühler auf Mini-ITX einsetzbar :) Warum nicht schon beim Z77E-ITX dieses layout? Aber muss ja gründe geben wieder "aufzurüsten" :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]