> > > > Test: ASUS P8Z77-I Deluxe/WD - das Kleine mit der großen Ausstattung

Test: ASUS P8Z77-I Deluxe/WD - das Kleine mit der großen Ausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

Das Mainboard wurde mit der Version 0407 ausgeliefert. Auf der Herstellerseite liegt die derzeit aktuellste Version 0702 vor. Der Changelog beschreibt in dieser Version einen Bootfehler bei WinPE 4.0 X64 und auch den beiden vormals erhältlichen Version 0601 und 0504 eine Erhöhung der Systemstabilität. Da wir stets bei Mainboardtests die aktuellsten Versionen durchtesten, haben wir diese Version auf einen USB-Stick kopiert und mittels BIOS-Flash ein Update vorgenommen. Man sollte hierzu auch anmerken, dass man sich bestenfalls vor einem Update die veränderten Einstellungen merken, sie auf einen der Speicherplätze im BIOS speichern oder Screenshots auf einem USB-Stick durchführen (dies ist mittels der Taste F12 möglich) sollte. Das BIOS-Update gestaltete sich beim ASUS P8Z77-I Deluxe/WD unproblematisch und kann entweder im nativen BIOS oder in mit der Windows-Software aufgespielt werden. Auch kann man in einem vorher festgelegten Turnus nach Aktualisierungen suchen und sich benachrichtigen lassen.

Das UEFI-BIOS ist in acht verschiedenen Sprachen vorhanden und lässt sich bequem mittels Maus und Tastatur steuern. Die Bootreihenfolge lässt sich auf einfachste Art und Weise durch das Verschieben der Laufwerkssymbole ändern, auch ist das BIOS in klar strukturierten Unterpunkten geteilt. Verschiedene Änderungen lassen sich auch problemlos in bis zu acht verschiedenen O.C. Profilen speichern und auch zwecks Sicherung auf einen USB-Stick kopieren.

In den BIOS-Defaults sind die SpeedStep-Technologie (EIST) sowie auch der Turbo-Modus der CPU aktiviert. CPU C1E war deaktiviert. Bei der SATA-Modusauswahl hat ASUS richtigerweise auf AHCI voreingestellt und auch sämtliche USB3.0-Ports sind vorab aktiviert. Unsere angeschlossene SSD wurde im externen Laufwerk sofort nach Installation der Chipsatztreiber und der USB3.0-Treiber problemlos erkannt.

Die S.M.A.R.T.-Statusüberprüfung ist bei der Werksauslieferung auf "enabled" und lässt somit das Auslesen und Schreiben der Statuswerte der angeschlossenen Festplatten und SSDs zu. Die Lüftersteuerung ist mit ein paar Clicks aktiviert und kann auch temperaturgeregelt werden, d.h. dass man der CPU eine Temperaturgrenze von beispielsweise 55 °C (in 1 °C-Schritten) vorgeben kann, welche nicht überschritten werden soll. Der CPU-Lüfter passt sich mit seiner Umdrehungsgeschwindkeit daran an, was eine durchaus nützliche Eigenschaft ist. Sollte jedoch die CPU einen Wert von 75 °C erreicht haben, dreht sich der CPU-Lüfter in maximaler Geschwindigkeit. Bei diesem Board funktionierte die Lüftersteuerung ohne Probleme, lässt sich auch im Windows-Tool auslesen und im Verlauf aufzeichnen.

Die umfangreichen Einstellmöglichkeiten im BIOS mit Übertaktungsmöglichkeiten zeigt diese Galerie:

Tabellarisch haben wir die Übertaktungsoptionen hier zusammengefasst:

Die Overclocking-Funktionen in der Übersicht
Host Clock Override 80 bis 125 MHz, in 0,3-Mhz-Schritten
CPU-Spannung Fixed Mode: 0,77 V bis 1,72 V in 0,005-V-Schritten
VCCSA-Spannung 0,610 V bis 1,560 V in 0,005-V-Schritten
IGP Frequenz nicht einstellbar(N/A)
CPU-Ratio einzelne CPU Ratio-Erhöhung der Kerne von x16 bis x63 in x1-Schritten möglich
DRAM-Spannung 1,20 V bis 2,135 V in 0,005-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,80 V bis 1,9 V in 0,1-V-Schritt
PCH-Core-Spannung 1,05 V bis 1,40 V in 0,05-V-Schritten
Speicher-Optionen
Taktraten DDR3-800 bis DDR3-3200
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar
XMP wird unterstützt, ladbare Profile
Weitere Funktionen
Green Power Thermische Balance mit Lüftersteuerung
Weitere Besonderheiten Settings speicherbar in acht Profilen, OC-Automatik per Auto Tuning,
Instant Flash, fast alles auch in Windows steuerbar,
Extreme OverVoltage Option, sämtliche Stromspar-Modi

ASUS erlaubt mittels seiner windowsbasierenden Software "Suite-II" die automatische Übertaktung. Das System erhöht in kleinen Schritten den Systemtakt und testet auch auf Stabilität. Unser Exemplar erreichte mit einem i7-3770K beachtliche 4,6 Ghz. Man muss immer noch dazu sagen, dass es sich hier um ein Mini-ITX-Board handelt. Es bleibt einem nach mehreren Reboots nun die Wahl, entweder den ermittelten Wert beizubehalten, oder noch im BIOS oder im Windows weiterhin etwas Feintuning vorzunehmen. Sämtliche Overclocking-Profile lassen sich zudem auch speichern. Erwähnenswert ist, dass unsere hier eingesetzte CPU immer nur einem Tester zur Verfügung steht und andere Reviews in diesem Punkt aufgrund anderer CPUs nicht zu vergleichen sind.

Der erhöhte Systemtakt von 1,1 GHz kommt uns daher in rechenintensiven Anwendungen oder Spielen in einer beachtlichen Performancesteigerung zugute. Sofern man auf Nutzung einer Wasserkühlung Wert legt - auch das ist bei einem Mini-ITX-Board möglich - kann man die Befestigung des vorhandenen Kühlkörpers (links neben der SATA-Ports) lösen und somit CPU und Southbridge mit alternativen Kühlern ausstatten.

{alt}
Screen von CPU-Z mit unserer vorgenommenen Übertaktung

Das ASUS P8Z77-I Deluxe/WD schafft bei unserer Test-CPU einen Multiplikator 45, was multipliziert mit der Base-Clock-Frequenz von 103,2 MHz sehr schnelle 4635 MHz bedeutet. Bei einem Preis von rund 187 Euro und der nahezu vollständigen Ausstattung ist das ein Top-Wert. Dass für diese Taktung eine Core Voltage von 1,288V anliegt, ist liegt noch in Grenzen. Vergleiche zeigten, dass bei minimal weniger Taktung dennoch ein höherer Wert zustande kam.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
ich benutz das Board mit einem NH-D14 ^^
#14
Registriert seit: 15.08.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Ich selber habe schon ca. 7 große Kühler auf dem Board gehabt ohne jedes Problem.
http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-p8h77-i-p8z77-i-deluxe-881565.html Hier alles nachzulesen
#15
customavatars/avatar18934_1.gif
Registriert seit: 03.02.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5127
@NUMA

Danke für den Test

@sHoa

Danke fürs Verlinken.
#16
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Einen ähnlichen Test könnt ihr auf xbitlabs lesen. Da werden alle z77 mini-itx Bretter schön miteinander verglichen.

@redaktion
Warum wurde überhaupt nicht auf die Intel WiDi Funktion eingegangen? Lohnt sich der Aufpreis gegenüber der normalen Version?
#17
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Als Info nebenbei: Der 3/4 SATA6 Anschluss bei größeren Intelboards wie meinem ASUS P8Z77-V liefert nur knapp über 300mb/s Daten, also n ziemlicher Fake den sie bei diesem Board wohl einfach umbenannt haben ;)
#18
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
das liegt daran das der controller über PCIe angeschlossen ist... und nicht direkt im PCH ist
#19
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat rossi94;20543517
Auf dem Rampage IV Formula und Gene hat ASUS sehr hochwerten Onboard-Sound eingebaut und Realtek muss nicht schlecht sein.



Das nicht, aber habe vor 2 Monaten an meinem FM2-Board eine alte Audigy eingebaut und sogar die bringt besseren Sound als der Onboardchip. Obwohl der Sound aus einem 10 Jahre alten Logitec X-540 kommt (Oder 530..einfach das 5.1 Dings): Man hört den Unterschied deutlich.
#20
Registriert seit: 18.01.2006
Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3773
Zitat sHoa;20545163
Ich selber habe schon ca. 7 große Kühler auf dem Board gehabt ohne jedes Problem.
http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-p8h77-i-p8z77-i-deluxe-881565.html Hier alles nachzulesen


Danke für den Link!

Zitat DrOwnz;20544806
ich benutz das Board mit einem NH-D14 ^^

Echt, der passt? Ohne Probleme? Kannst mal ein Bild machen? Vielleicht im Sammelthread zum Board, damit der in die Liste aufgenommen wird?

Danke!
#21
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
nur so nebenbei...

noctua prüft das selbst, und da steht der sogar drinne :P

http://www.noctua.at/main.php?show=compatibility_gen&products_id=34&lng=de#LGA1155_Asus

mit Backplate auf der GPU isses auch elektrisch absolut kein Problem ^^, bei mir kollidierts nichma ^^
#22
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23636
Reichlich spät das Review ... das Board ist schon seit Mitte September 2012 gelistet und die ersten ITX Platinen für Sockel 1150 sind schon angekündigt ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]