> > > > Test: ECS A85F2-A Golden - Black Extreme

Test: ECS A85F2-A Golden - Black Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Bios und Overclocking

BIOS:

Mit der Aktualisierung auf die neueste BIOS-Version für das A85F2-A Golden hat sich bei der Optik einiges getan. Um ins BIOS zu gelangen, genügt ein Tastendruck auf "entf" und schon sieht man die Neuerung, die es bei ECS bisher nicht gab. Eine farbige Status-Seite, auf der man viele Informationen gleich auf den ersten Blick sehen kann und auch erste Einstellungen treffen kann, ohne in die erweiterten Einstellungen gehen zu müssen. Links kann man einstellen, auf welche Art und Weise das System arbeiten soll. Zur Auswahl stehen die Modi Normal, Performance, Power und Quiet. In der Mitte kann man den aktuell anliegenden Offset oder auch Multiplikator ansehen. Direkt rechts daneben ist es möglich die Spannungen und die Lüfterdrehzahlen zu betrachten. Unterhalb der genannten Infos kann man die Boot-Priorität individuell konfigurieren. Eine ebenfalls nette Beigabe ist die Änderung der BIOS-Systemsprache. Zur Verfügung stehen insgesamt zehn verschiedene Sprachen.

img_5.jpg

Möchte man dann aber doch mehr einstellen, gelangt man mit einem Klick auf "Advanced" eben in die erweiterten Settings. Die Aufteilung entspricht dem Standard. Unter dem Punkt "Advanced" sind die tiefergründigen Einstellungen zu finden, die die Onboard-Komponenten der Platine betreffen. Um die Komponenten wie APU und Arbeitsspeicher zu übertakten, sollte man den Reiter "M.I.B X" anwählen. Viele Overclocking-Funktionen sind dort allerdings nicht anzutreffen, wenn man auf die Konkurrenz schaut. Das Wichtigste ist aber dennoch vorhanden, um mehr Leistung aus den Komponenten zu kitzeln.

Was man allerdings vermisst, ist eine Instant-Flash-Funktion, die aktuell gesehen eigentlich zum Standard gehört. Am bequemsten geht die BIOS-Aktualisierung über die Windows-Oberfläche. Zugegeben, das ist nicht gerade die sicherste Möglichkeit, bei uns gab es aber keine Probleme beim BIOS-Update. Steuern lässt sich das UEFI-BIOS gewohnt mit Tastatur und Maus. Letztere ist aber nur bedingt komfortabel, da kein flüssiges Bewegen möglich war. Abgesehen davon waren wir mit dem BIOS aber vollends zufrieden. Ein stabiler Grundbetrieb konnte allemal gewährleistet werden.

Overclocking:

ECS versucht, wo es nur geht, ihre Produkte auch für Übertakter attraktiv zu gestalten, auch wenn die ECS-Platinen erfahrungsgemäß nicht immer zu den beliebtesten Vertretern gehören. Das "Geheimrezept" besteht aus einer taktfreudigen CPU, einer passende Anzahl von Phasen und natürlich wie immer der Qualität der Signallaufzeiten.

Das A85F2-A Golden erlaubt die Veränderung der Base-Clock von 90 MHz bis 200 MHz in 1 MHz-Schritten. Dies bietet eine Menge Spielraum, um auch den Referenztakt um einige Stellen nach oben zu versetzen. Anders, als man es von anderen Mainboards gewohnt ist, zeigt sich die Änderung der VCore. Der Minimumwert entspricht der VID, von der aus die Spannung bis 1,925V in 0,020-V-Schritten festgelegt werden kann.

Die Overclocking-Funktionen des ECS A85F2-A Golden in der Übersicht
Base Clock Rate 90 bis 200 MHz in 1 MHz-Schritten
CPU-Spannung VID V bis 1,925 V in 0,020-V-Schritten (Fixed-Modus)
DRAM-Spannung 1,230 V bis 2,010 V in 0,050-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung VID V bis 1,775 V in 0,020-V-Schritten
CPU PLL-Spannung - nicht möglich -
PCH-Core-Spannung 1,11 V bis 1,21 V in 0,03-V-Schritten
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen VDD Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 15 Parameter
XMP - nicht möglich -
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, Cool&Quiet
Turbo-Modus,
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und ein optionaler Fan,
IGD OC Function

Da wir in den vergangenen beiden Tests bereits festgestellt haben, dass wir wohl kein gutes APU-Sample erwischt haben, war bereits abzusehen, dass wir auch mit dem ECS-Mainboard kein besseres Ergebnis zu erwarten hatten. Angefangen haben wir mit dem Multiplikator 44, mit dem Prime95 fleißig gerechnet hat. Wir sind dann eine Stufe höhergestiegen und haben den 45er Multiplikator fixiert. Der Bootvorgang klappte reibungslos. Sobald aber Prime95 gestartet wurde, kamen bereits die ersten Fehlermeldung innerhalb Prime95 eingetrudelt.

cpu_z2.PNG

Die Spannung war bereits auf erhöhtem Niveau und dennoch lässt sich aus diesem APU-Sample nicht mehr herauskitzeln.

Weiterhin interessant ist die Frage, inwieweit sich die Mainboards zum Übertakten des Arbeitsspeichers eignen. Mit dem ECS A85F2-A Golden konnten wir dieses Ergebnis erzielen:

cpu_z2.PNG

Mit diesen Einstellungen war ein stabiler Betrieb möglich. Interessant ist hierbei, dass wir die Spannung nicht auf 1,6 Volt erhöht haben, sondern weiterhin 1,5 Volt an die Module gegeben wurden.

In der folgenden Bildergalerie sind alle BIOS-Einstellungen, die auch die Overclocking-Funktionen inkludieren, zu begutachten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28774
Der hohe Stromverbrauch bei Last deutet wieder auf wenig effiziente Wandler im CPU-VRM hin. Oder war eventuell die Lastspannung der CPU im Vergleich höher als bei den anderen Modellen (zB durch eine "aggressivere" LLC)?
#2
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Wenn wir den Stromverbrauch messen, lassen wir im BIOS alles auf Default-Werten laufen. Zu dem Zeitpunkt, als wir den Stromverbrauch unter Last gemessen haben, zeigte CPUz eine Spannung von 1,408V an. Verglichen mit den anderen getesteten FM2-Platinen ist das der höchste Standard-Wert. Die APU war bei allen Boards allerdings die selbe.
#3
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2872
Warum haben die sich damals eigentlich vom hiesigen Markt zurückgezogen? Einfach keine guten Distris mehr gehabt oder was war der Grund?
Denn kurz darauf wurden die Boards langsam interessant und mit denen aus der Golden Series würde ich allein aufgrund der phänomenal anderen Optik gern was bauen. Z.b. mit dem goldenen NOFAN CR-95C oder so als wunderhübsches Arbeitstier <3
#4
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
ECS hat sich durch Billigboards einen Namen gemacht, nicht unbedingt den besten.

Ich schätze mal die User waren nicht bereit viel Geld für ECS auszugeben, dazu hat Asrock die im Billigsgement verdrängt.

Ich hab mir seitdem einige Tests zu ECS-Boards durchgelesen und muß leider sagen, zu einem Kauf tendiere ich nicht. Kaum erhältlich, der zu erwartende Preis ist auch kein Argument, im Tests versinken die -wenns gut geht- im Mittelmaß und bieten auch keinen Bios-Support an der besser ist als von bewährten Marken
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28774
Optisch machen die Modelle wirklich etwas her, aber es fehlt einfach ein Partner für den Vertrieb in Europa. Am Support, gerade in BIOS-Angelegenheiten, sollte ECS auf jeden Fall noch arbeiten, falls sie zu den Tier-1 Herstellern aufschließen möchten. Mit der Black Extreme Baureihe hatte man die Möglichkeit endgültig das eigene Image umzukrempeln und sich neu zu erfinden, leider liegt jenes Potenzial noch immer größtenteils brach...
#6
customavatars/avatar156883_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2139
Rein optisch aufjedenfall nen Hingucker
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]