> > > > Test: ECS A85F2-A Golden - Black Extreme

Test: ECS A85F2-A Golden - Black Extreme

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ECS A85F2-A Golden - Black Extreme

IMG 4 logoECS versucht stets, mit der starken Konkurrenz mitzuhalten, hat es aber aufgrund des Ziels preislich attraktive Angebote zu machen, nicht immer leicht, diese Vorgabe auch zu erfüllen. Dabei gibt es von ECS gerade bei der Black-Edition-Serie interessante Produkte, die optisch immer wieder ein Hingucker sind, auch technisch überzeugen können und qualitativ keineswegs schlecht sind. Da ECS versucht für jeden erhältlichen Desktop-Sockel entsprechende Mainboards zu designen und zu fertigen, gibt es auch ein Modell für den Sockel FM2 von AMD. Und da gerade der preislich attraktive Bereich bei AMD interessant ist, haben wir uns das A85F2-A Golden aus der Black Extreme-Serie genauer angesehen und es einem Test unterzogen.

Das Konzept der Black Extreme-Serie ist klar zu erkennen. Man nehme ein schwarzes PCB, schmücke es mit goldfarbenen Kühlkörpern und Kondensatoren und verwendet ein durchdachtes Layout. Dadurch möchte ECS ein optisch und technisch hochwertiges Mainboard an den Mann bringen. Im Test hatten wir bereits das ECS Z77H2-AX Black Extreme, das in derselben Optik kreiert wurde wie das A85F2-A Golden, um ein weiteres Beispiel zu nennen.

Auf der Platine sind zwei mechanische PCI-Express-x16-Slots der zweiten Generation zu finden, mit denen man auch ein CrossFireX-Gespann nutzen kann. NVIDIAs SLI-Technologie wird, wie bei allen Sockel FM2-Mainboards, nicht unterstützt. Zusätzlich sind mit dem A85F2-A insgesamt sechs USB-3.0-Anschlüsse, sieben SATA-6G-Anschlüsse sowie ein eSATA-6G-Connector nutzbar.

img_5.jpg
Das ECS A85F2-A Golden - Black Extreme in der Übersicht.

Wir bereits beschrieben, hält ECS weiterhin am typischen Design und Layout fest. Das PCB ist also weiterhin schwarz gefärbt und die Kühlkörper und die Kondensatoren werden weiterhin goldfarbig lackiert. Mit den Maßen des Mainboards wird man keine Probleme bekommen, da auf das normale ATX-Format gesetzt wird.

Die Daten des ECS A85F2-A Golden - Black Extreme in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ECS
A85F2-A Golden - Black Extreme
Straßenpreis noch nicht vorhanden
Homepage http://www.ecs.com.tw
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz AMD A85X
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 2.0 x16, (x16/-, x8/x8)
3x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
7x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über AMD A85X
1x eSATA 6G
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über A85X direkt, zwei über ASMedia ASM1042
8x USB 2.0 über A85X (4x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Realtek RTL8111E Gigabit LAN
Audio 8-Channel VIA VT1819S Audio Codec

Die gebotene Ausstattung passt zum Sockel FM2, der sich in der unteren Mittelklasse positioniert.

Wer hat es anders erwartet: Die Verpackung ist ebenfalls in Gold gehalten. Auf der Frontseite wird mittig das Modell klar präsentiert. Viele andere Mainboard-Hersteller heben noch die wichtigsten Features hervor. ECS allerdings nimmt davon Abstand.

Das wird alles mitgeliefert:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch + Treiber-DVD
  • Quick-Installation Guide
  • sieben SATA-Kabel
img_2.jpg
Ausser Kabeln wird nicht viel mit auf den Weg gegeben.

An Zubehör befindet sich nicht viel im Paket. Neben der I/O-Blende und dem Mainboard-Handbuch samt Treiber-DVD werden noch sieben SATA-Kabel und ein Quick-Installation Guide mitgeliefert. Das reicht auf der anderen Seite allerdings auch vollständig aus, um das System in Betrieb zu nehmen und sämtliche Festplatten, SSDs und optische Laufwerke anzuschließen. Zusatz-USB-Slotblenden und ähnliches findet man allerdings nicht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Moderator
Beiträge: 23852
Der hohe Stromverbrauch bei Last deutet wieder auf wenig effiziente Wandler im CPU-VRM hin. Oder war eventuell die Lastspannung der CPU im Vergleich höher als bei den anderen Modellen (zB durch eine "aggressivere" LLC)?
#2
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Beiträge: 12773
Wenn wir den Stromverbrauch messen, lassen wir im BIOS alles auf Default-Werten laufen. Zu dem Zeitpunkt, als wir den Stromverbrauch unter Last gemessen haben, zeigte CPUz eine Spannung von 1,408V an. Verglichen mit den anderen getesteten FM2-Platinen ist das der höchste Standard-Wert. Die APU war bei allen Boards allerdings die selbe.
#3
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2863
Warum haben die sich damals eigentlich vom hiesigen Markt zurückgezogen? Einfach keine guten Distris mehr gehabt oder was war der Grund?
Denn kurz darauf wurden die Boards langsam interessant und mit denen aus der Golden Series würde ich allein aufgrund der phänomenal anderen Optik gern was bauen. Z.b. mit dem goldenen NOFAN CR-95C oder so als wunderhübsches Arbeitstier <3
#4
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 867
ECS hat sich durch Billigboards einen Namen gemacht, nicht unbedingt den besten.

Ich schätze mal die User waren nicht bereit viel Geld für ECS auszugeben, dazu hat Asrock die im Billigsgement verdrängt.

Ich hab mir seitdem einige Tests zu ECS-Boards durchgelesen und muß leider sagen, zu einem Kauf tendiere ich nicht. Kaum erhältlich, der zu erwartende Preis ist auch kein Argument, im Tests versinken die -wenns gut geht- im Mittelmaß und bieten auch keinen Bios-Support an der besser ist als von bewährten Marken
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Moderator
Beiträge: 23852
Optisch machen die Modelle wirklich etwas her, aber es fehlt einfach ein Partner für den Vertrieb in Europa. Am Support, gerade in BIOS-Angelegenheiten, sollte ECS auf jeden Fall noch arbeiten, falls sie zu den Tier-1 Herstellern aufschließen möchten. Mit der Black Extreme Baureihe hatte man die Möglichkeit endgültig das eigene Image umzukrempeln und sich neu zu erfinden, leider liegt jenes Potenzial noch immer größtenteils brach...
#6
customavatars/avatar156883_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011
Bremen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Rein optisch aufjedenfall nen Hingucker
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sabertooth Z97 Mark I im Dauertest (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/SABERTOOTHZ97/SABERTOOTHMARKI

ASUS hat drei Mainboard-Serien: Neben der Multimedia-Variante rund um das ASUS Z97 Deluxe gibt es die ROG-Serie für den Gamer. Für alle Anwender, denen es aber vor allen Dingen um Stabilität, Sicherheit und Haltbarkeit geht, hat ASUS die Sabertooth-Serie. Die neueste Platine aus der Serie, das... [mehr]

ASRock Z97 Killer im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASROCK_Z97_KILLER/IMG_2_LOGO

Vor noch nicht all zu langer Zeit haben wir uns das Z87 Killer aus der Fatal1ty-Serie näher angeschaut. Dieses Modell hatte eine Menge Ausstattung im Gepäck, welche den meisten Interessenten bereits ausreichen dürfte. Daher lohnt sich ein Blick auf das neue Modell mit Intels Z97-Chipsatz. Im... [mehr]

ASUS Maximus VII Ranger im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASUS_MAXIMUS_VII_RANGER/IMG_4_LOGO

Jeder Hardware-Begeisterte wird sicherlich schon einmal davon geträumt haben, ein Mainboard aus der "Republic of Gamers" sein Eigen nennen zu dürfen. Ein Blick auf den Anschaffungspreis jedoch genügte in den meisten Fällen und der Traum war prompt geplatzt. Das Problem an der Sache war, dass... [mehr]

Raspberry Pi bekommt Konkurrenz vom HummingBoard

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SOLIDRUN

Der Raspberry Pi konnte sich seit Februar 2012 auf dem Markt behaupten, nun bekommt er Konkurrenz in Form des HummingBoards. Beide Einplatinencomputer setzen auf die gleiche Platform, das HummingBoard der Firma SolidRun verfügt jedoch über einen stärkeren 1 GHz ARM v7 Prozessor. Im... [mehr]

ASRock H97 Performance im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/ASROCK_H97_PERFORMANCE/IMG_4_LOGO

Auch weiterhin wird sich der Großteil der Aufrüster gegen ein kostenintensiveres Z97-Mainboard und einen K-Prozessor entscheiden und vertraut da schon eher auf einen H-Unterbau, wahlweise mit einem Xeon E3-1231v3 oder einem günstigeren Core i5-4590. Die Auswahl bei den derzeitigen H97-Platinen... [mehr]

Biostar Hi-Fi Z97WE im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2014/BIOSTAR_HI-FI_Z97WE/IMG_4_LOGO

Um für ein wenig Abwechslung im Mainboard-Segment zu sorgen, werden wir heute ein Mainboard testen, welches nicht von ASRock, ASUS, Gigabyte oder MSI stammt. Neben EVGA und ECS versucht auch Biostar hinter den großen Namen Fuß zu fassen und hat einige Modelle für Intels Sockel LGA1150 im... [mehr]