> > > > Test: ASRock Z77 OC Formula

Test: ASRock Z77 OC Formula

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

Unser heutiges Testobjekt trägt das "OC" bereits im Produktnamen, sodass wir gespannt sind, ob es sich diesen Titel auch wirklich verdient hat. Wir haben uns die gesamten Overclocking-Funktionen angeschaut und haben natürlich auch den Core i7-3770K übertaktet. Um ein gutes Overclocking-Ergebnis zu erhalten, ist es zum einen wichtig, dass die CPU, die man erworben hat, auch die gewünschten Taktraten mitmacht. Darüber hinaus ist es von hoher Wichtigkeit, dass die Stromversorgung für die CPU ausreichend dimensioniert ist und dass die Qualität der Signallaufzeiten im grünen Bereich liegt. Die Stromversorgung beim ASRock Z77 OC Formula ist schon mal mit 16 Phasen üppig bestückt.

Das ASRock Z77 OC Formula unterstützt eine Base-Clock-Frequenz im Bereich von 95 MHz bis 150 MHz, die sich in 0,1 MHz-Schritten einstellen lässt. Der oberste Wert ist in der Tat ziemlich hoch angesetzt, da bekannt ist, dass sich die Base-Clock-Frequenz nur begrenzt nach oben konfigurieren lässt. Unter den vielen Overclockern, unter anderem auch aus unserer Community, ist die VCore-Veränderung mittels eines Offset-Wertes von großer Beliebtheit. Beim Z77 OC Formula ist diese Funktion neben dem Fixed-Modus vorhanden. Die Reichweite beträgt -0,300V bis +0,600V und lässt sich in 0,005V-Etappen einstellen.

Es ist keine Überraschung, wenn man bei aktuellen Mainboards die PCH-Spannung und die VTT_CPU-Spannung verändern kann. Hingegen ist es ungewöhnlich, dass es beim Z77 OC Formula die Spannungen PCH 1, PCH 2, VTT_CPU 1 und VTT_CPU 2 gibt. Wo da nun die Unterschiede sind, ist nicht klar erkennbar gewesen, aber dennoch erwähnenswert und vielleicht sogar von manchen Usern gern gesehen. Um den von Intel beabsichtigten VDroop zu verhindern, ist eine Veränderung Load-Line Calibration für die CPU und für die interne GPU in fünf Stufen möglich (Level 1 bis Level 5). Die weiteren Einstellungen entsprechen dem Standard.

Die Overclocking-Funktionen des ASRock Z77 OC Formula in der Übersicht
Base Clock Rate 95 bis 150 MHz in 0,1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,600 V bis 1,700 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
-0,300 V bis +0,600 V in 0,005-V-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,165 V bis 2,100 V in 0,005-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 0,768 V bis 1,634 V in 0,009-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,500 V bis 2,900 V in 0,013-V-Schritten
PCH-Core-Spannung 0,803 V bis 1,654 V in 0,013-V-Schritten
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen VTT_CPU 2, PCH 2, PCH DMI, iGPU, VCCSA, VTT DDR, IMC-DRAM,
XCLK RCOMP Voltage
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 25 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und sechs optionale Fans,
CPU-LLC, GPU_LLC, Core Current Limit, Extreme Voltage

ASRock gibt dem Käufer auch ein nützliches Programm mit auf den Weg, mit denen man viele Einstellungen auch unter Windows wählen kann: ASRock Formula Drive. Hinzu gibt es von ASRock ein kleines Tool, was sich an dem Rapid OC-Feature zu schaffen macht. In diesem Tool kann man beliebige Tasten definieren, mit denen man dann per Knopfdruck den BCLK, den Multiplikator oder auch die CPU-Spannung verändern kann.

Die einzelnen Overclocking-Funktionen inkl. das Programm ASRock Formula Drive haben wir wie immer in einer Galerie zusammengefasst:

Eine Übertaktung des Core i7-3770K auf 4,7 GHz war für das ASRock Z77 Oc Formula auf Anhieb kein Problem. Das System bootete ohne Probleme, als wenn nichts wäre. Wir haben dann den Versuch gewagt und den Multiplikator 48 festgelegt. Ein Bootvorgang war allerdings nicht möglich. Windows 7 wurde zwar geladen, dann allerdings, als das System gerade umswitchen wollte, hat sich das System zurückgesetzt. Es muss nun aber nicht am Mainboard liegen, sondern kann auch ganz einfach an unserer CPU liegen, die einfach nicht mit dem Multiplikator 48 booten wollte. Da es ohnehin schon länger bekannt ist, muss man schon Glück haben, eine Ivy Bridge-CPU zu erwischen, die oberhalb des Multiplikators 47 noch mitspielt. Wenn da nicht noch das Problem mit der höheren Temperatur der Ivy Bridge-Prozessoren vorhanden wäre.

cpu_z2.PNG

Langsam ist das jedenfalls nicht: Eine Taktfrequenz von 4,7 GHz wurde spielend erreicht. Mit etwas mehr Zeit und viel Probieren mit den umfangreichen Overclocking-Funktionen wären vielleicht sogar die 4,8 GHz dringewesen. Fakt ist jedoch, dass sich das Mainboard das Kürzel "OC" in der Tat verdient hat.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar95253_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008

Banned
Beiträge: 704
Zitat p1skop4T;19577229
Vom Optik schaut das Baby scharf aus. Daumen Druck hoffentlich verspricht Asrock nicht zu viel.
Dazu MSI Lightning GTX680 oder MSI Lightning 7970 auch in Schwarz Gelb look und Gelbe RAM Riegel und Silverston Case in Gelb Schwarz look Schmankal man könnte schwach werden.


Asrock verspricht nicht zuviel. Der Preis müsste sogar höher sein! Asus würde dafür nahe 300 verlangen. Und Asrock hat eh einen besseren Support. Das Fazit stimmt alles korrekt so:xmas:

Aber MSI dazu? Najaaaa....hab doch neulich was mit MSI und Grakas gehört. Da würden bei mir Alarmglocken läuten.
#16
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat El Kaputtano;19577785
Und die golden Caps sehen für mich einfach Edel aus. Unterstreicht die Qualität des Boardes.


Dann haben sich die 30 Cent für Gold-Farbe ja gelohnt... :D
#17
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
In der Tat!

Da sieht man mal wieder, das sich eine kleine Investition statt immer nur zu sparen sich durchaus bezahlt machen kann. :D


Gruß

Heinrich
#18
customavatars/avatar95253_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008

Banned
Beiträge: 704
Es hebt sich einfach ab. MSI ist mittlerweile meilenweit hinter Asrock anzusiedeln (Man bedenke wo Asrock mal lag, man beachte die richtigen Einsatzsätze dieses Reviews). Spucke in die Hand und was ordentliches auf die Beine bringen. Asrock ist mittlerweile in anderen Sphären als sie früher einmal waren;)
#19
customavatars/avatar82971_1.gif
Registriert seit: 20.01.2008
Kraichgau
HWLUXX OC-Team
Extrem-OC Anfänger
Beiträge: 19830
Was ich bei all den reviews vermisse ist der Hinweis darauf, dass der verbrauch des Systems im ausgeschalteten Zustand 0 Watt beträgt ! Ansonsten ein klasse review!
#20
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
@Dancop: Warum ist dieser Punkt so wichtig für dich? Je nach Konfiguration (EuP Support --> USB Power) kann der Verbrauch im ausgeschalteten Zustand durchaus variieren.
#21
customavatars/avatar82971_1.gif
Registriert seit: 20.01.2008
Kraichgau
HWLUXX OC-Team
Extrem-OC Anfänger
Beiträge: 19830
Also ich habe nichts dergleichen an, also keine EuP usw...und das Board ist das erste Board, dass ich je besessen habe, dass keine Power benötigt!
#22
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4650
Ich habe die letzten Wochen das Asus Maximus V Formula, das Asrock OC Formula und das Gigabyte Z77X UP7 ausführlichtesten können.
Was die Verarbeitungsquaität betrifft, kann das Asrock gegenüber den beiden anderen nicht ganz mithalten.

Den entscheidenden Unterschied macht das Bios, da sind Asrock und Asus nicht weit auseinander, das Gigabyte allerdings eine Katastrophe.

Das Asrock ist etwas weniger zickig als das Asus, was Ram betrifft. Wobei man sagen muss, dass das M5E eher die Gamer als die Occer als Zielgruppe hat.

Mein persönlicher Favorit ist das OC Formula, da dann auch in mein Gehäuse eingezpgen ist.
#23
customavatars/avatar203381_1.gif
Registriert seit: 18.02.2014

Matrose
Beiträge: 1
Ich hab vor mir das Board zu kaufen weil unter anderem dieser Testbericht und eure Kommentare mich dazu animierten! thANKs!

Doch eins kriege ich nicht so richtig raus, was ein K.O. - Kriterium sein kann:

Am unteren Ende des Boards ist ja der 4-Pin-Molex Anschluss der besetzt werden muss wenn mann eine zweite Grafikkarte installiert, was ich vor habe.
Ist der auf den Fotos mit einem Protektor versehen? Oder geht er wirklich nach unten weg wie ich mir das grade vorstelle...?
Es ist ja ein E-ATX Board, daher könnte ASRock ja mit diesem platz nach unten gerechnet haben, doch das wird bei mir wegen des Netzteils nicht machbar sein.

Ihr Leute habt das Ding ja z.T., kann mir einer Auskunft geben?
#24
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Hier gehts zum Sammelthread --> http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asrock-z77-oc-formula-intel-z77-chipsatz-913640.html

Der 4pin Molex ist optional und zeigt direkt nach unten (was auf einem Benchtable kein Problem darstellt, sondern sogar praktisch ist).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]