> > > > Test: MSI Z77A-GD80

Test: MSI Z77A-GD80

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Mit dem Z77A-GD80 hat MSI ein überzeugendes Produkt geschaffen, welches nur kleinere, negative Punkte aufzuweisen hat. Die gebotene Ausstattung, die Leistung, der Funktionsumfang und vor allem die ausgezeichnete Effizienz sind die großen Stärken von MSI's Sockel 1155-Flaggschiff. Vorallem der letzte Punkt ist von wichtiger Bedeutung, wenn man sich für Green-IT interessiert. MSI tut es jedenfalls sehr überzeugend. Neben der hervorragendes Effizienz wurde die Ausstattung nicht vernachlässigt und bietet dem Käufer gleich drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots, die eine sehr performante Multi-GPU-Konfiguration ermöglichen. Zusammen mit dem Z77-Chipsatz bietet das Z77A-GD80 eine gute (High-End-)Grundlage für den Alltag.

Da wenige Zusatzchips von MSI verbaut wurden, gestaltet sich die Vergabe der knappen Anzahl der Lanes als einfach. Der Z77-PCH stellt acht PCIe-2.0-Lanes zur Verfügung, die von den ebenfalls vorhandenen vier PCIe-2.0-x1-Slots, dem Sound-, Netzwerk-Controller und dem ASM1061-SATA-Controller von ASMedia in Anspruch genommen werden können. Die drei PCIe-3.0-x16-Slots erhalten ihre Lanes direkt von der CPU, die insgesamt 16 Stück zu bieten hat. Das Interesse an Green-IT hat natürlich auch seine Nachteile, denn insgesamt werden dem Käufer des Z77A-GD80 nur vier USB-3.0-Schnittstellen ermöglicht, die über den Z77-Chipsatz kommunizieren. Auf zusätzliche USB-3.0-Controller wird also verzichtet. Aber das Flaggschiff bietet darüber hinaus natürlich auch USB-2.0-Anschlüsse, 10 an der Zahl, wenn man die drei internen Header hinzurechnet.

img_5.jpg

Für die Anbindung von SSDs, HDDs und Laufwerken befinden sich auf dem MSI Z77A-GD80 acht SATA-Ports. Vier davon können Datenübertragungen von bis zu 6 GBit/s erreichen, die anderen vier bis zu 3 GBit/s. Die nativen SATA-6G-Buchsen über den Z77-Chipsatz sind optimal für SSDs geeignet. HDDs und andere optische Laufwerke finden an den übrigen SATA-Schnittstellen ebenfalls einen Platz. eSATA-Ports sucht man beim Z77A-GD80 allerdings vergebens. Mit von der Partie ist der neue Thunderbolt-Anschluss, der sich mit am I/O-Panel befindet und eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 10 GBit/s ermöglicht. An ihm lassen sich Geräte wie Monitore, Festplatten oder Videokameras anschließen, die man aktuell gesehen aber an einer Hand abzählen kann.

Anhand der Tests konnten wir feststellen, dass das MSI Z77A-GD80 ein überzeugendes Overclocking-Mainboard ist. Die zahlreich existierenden Funktionen im BIOS bieten dem geneigten Käufer viele Veränderungen der Taktfrequenzen, der Spannungen und der Feinjustierung. MSI hat zum direkten Ablesen der wichtigsten Spannungen "V-Check Points" untergebracht, die mit den mitgelieferten Adapter-Kabeln mithilfe eines Multimeters ausgelesen werden können. Wie auch auf dem Gigabyte GA-Z77X-UD3H befindet sich auf dem Z77A-GD80 ein Switch, mit dem man von BIOS A auf BIOS B und natürlich umgekehrt umschalten kann. Wer mit Vorliebe die iGPU einsetzen möchte, sei es als primäre Grafikausgabe oder mit dem Lucid Virtu-Feature, kann auf einen HDMI-, VGA- oder mini-DisplayPort-Grafikausgang (Thunderbolt) zurückgreifen.

Für die Belüftung halten sich insgesamt fünf Lüfter-Anschlüsse bereit. Die Platzierung des CPU-FAN-Headers und eines weiteren Lüfter-Anschlusses in der Nähe des CPU-Sockels wurde unglücklich getroffen, was an das Ausmaß der großen Passiv-Kühlkörper auf dem Mainboard zurückzuführen ist. MSI hätte da auf ein anderes Kühlerdesign setzen können, sodass vor allem der CPU-FAN-Header wie gewohnt besser oberhalb des CPU-Sockels untergebracht werden könnte. Die anderen drei FAN-Header sind nahe des Rands schon besser platziert.

Auf dem Z77A-GD80 übernimmt ein zeitgemäßes, modernes UEFI-BIOS die "Kontrolle" über die ganzen Funktionen. Aufgeteilt wurde es in drei Modi: ECO Mode, Standard Mode und OC Genie Mode. Auf den ersten Blick mag es eine gute Idee sein, es auf diese Art und Weise zu splitten. Diese Aufteilung kann mitunter aber auch ganz schön verwirren. So braucht es eine gewisse Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat. Einmal den Dreh gefunden, setzt das Mainboard die gesetzten Einstellungen konsequent um, wo es in unseren Tests keinerlei Beanstandungen gab.

Das MSI Z77A-GD80 wechselt für ca. 240 Euro den Besitzer. Das ist schon eine kleine, aber dennoch stolze Summe für ein derartiges High-End-Mainboard. Der Preis ist dennoch gerechtfertigt, wenn man nicht außer Acht lässt, was dem Käufer alles an Ausstattung, Funktionen und Software übergeben wird. Einzig auf einen PCI- und einem mSATA-Slot muss beim Z77A-GD80 verzichtet werden.

Positive Eigenschaften des MSI Z77A-GD80:

  • gehobene Leistungsfähigkeit mit starker CPU-Spannungsversorgung und zahlreichen Overclocking-Funktionen
  • gute Ausstattung, u.a. vier native USB-3.0-Schnittstellen und acht SATA-Anschlüsse
  • natives USB 3.0 (zwei am I/O-Panel, zwei über internen Header)
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots (nur mit Ivy-Bridge-CPU)
  • sehr gute Gesamtperformance, sehr gute Stabilität und hervorragende Effizienz
  • fünf Messpunkte zum Ablesen der wichtigsten Spannungen
  • Switch zum Umschalten der zwei BIOS-ROMs
  • Thunderbolt

Negative Eigenschaften des MSI Z77A-GD80:

  • ungünstige Platzierung des CPU-FAN-Headers

Das aktuelle Sockel 1155-Flaggschiff von MSI ist in den meisten Disziplinen ein Erfolg. Mit der guten Ausstattung, den umfangreichen Funktionen, den nützlichen Features und der hervorragenden Effizienz ist man in den meisten Fällen gut gerüstet und wird bei normaler Verwendung von keiner hohen Stromrechnung überrascht.

MSI-Z77A-GD80s

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar63252_1.gif
Registriert seit: 03.05.2007
Gießen / Exil-Münchner
la famiglia della banana
Beiträge: 13041
Zitat shorty71;19259659
Hast du das Datenblatt der Regler gerade bei der Hand, finde gerade nix (werde es aber nach reichen). Ich meine gelesen zu haben, das die Regel-Kontroller kein Offset können.
Aber gut, für mich bleibt es ein NoGo, das dieses Feature nicht auf den Boards implementiert wird.


uP1618 mit Offset-Feature: uPI Semiconductor Corp.
#23
Registriert seit: 19.05.2007

Gefreiter
Beiträge: 42
Zitat emissary42;19272868
Doch das geht auch ohne und hängt von der Plattform ab (siehe 10W Systeme Thread).

Abgesehen davon: Ihr beide redet irgendwie aneinander vorbei :fresse:


Hi emi. Du aber auch :-) . Wir meinen eben ein vollwertiges S1155-Board. Nix ITX oder so.


....

Vielen ist eben ist noch nicht bewusst , was die heutigen Boards können.

PS: Ich starte mein Z77-GD55 @ default mit massiven Undervolting(könnte sogar noch weiter mit der Leistung runter), spare somit grundsätzlich. Wenn ich spielen will oder sonstige OC-Power brauch, gehts ruck zuck mit Clickbios2 @ Windows auf gewünschte OC-Profil-Werte(ohne Rechnerneustart). Das war bei früheren P55 usw eben nicht so komfortabel on the fly möglich.

Deswegen ist diese ganze IDLE-Offset-Debatte eh hinfällig.
#24
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat
Du verstehst nicht, was gemeint ist.
Man kann doch entscheiden, ob feste VCore,Undervolting oder AutoVCore.
Du vergleichst leider fehlerhaft, S1155-OC mit alten Sockel 775-Zeiten. DFI..P55...usw...
Desweiteren verhalten sich die S1155-Boards ganz anders als dein ehem.P55-GD80.
Du weist aber schon, dass eine serielle dynamische "OC"-SVID was anderes ist, als die übliche VCORE wie früher bei deinem P55? Schade, anscheinend mutmaßt du nur aus "alten Zeiten".


Oder aber du verstehst nicht, was ich sagen wollte und wir reden etwas aneinander vorbei. :fresse:

Ich habe nie bestritten das man feste Vcore, untervolting oder auto-vcore nutzen kann. Es ging darum, dass bei der festen Vcore die Vcore im idle nicht mehr abgesenkt wird und dies eben nur mit offset voltage möglich ist, weshalb das für mich keine "Einstellkleinigkeit", sondern durchaus ein nützliches Feature darstellt. Egal ob der User nun mit der Vcore nach unten ober oben möchte.

Ich vergleiche nicht fehlerhaft, sondern habe zum Ausdruck gebracht, dass selbst alte Plattformen schon früher eine Offset Voltage lieferte und MSI dies bis heute nicht für nötig befindet.

Das So 1155 CPUs eine dynamische Spannung je nach Multi haben, ist mir bewusst. Aber du willst mir jetzt nicht ersthaft sagen, dass die dynamische VID bei den ganzen CPUs passend ist?
Wenn die CPU nun mehr oder eben weniger Vcore bei dem von mir gewünschten Takt braucht, dann kannst du beim MSI eben leider nicht sinnvoll nach regeln, sondern nur auf die feste Vcore ausweichen.

Zitat
OC hat doch nichts mit "Offset" zu tun :-)))

Aber sag mir doch bitte mal, warum CPU und Board beim MSI weniger oder max. gleichwertig belastet werden, als bei Offset Boards :-)) .

Nicht direkt, aber wenn ich etwas als OC Plattform bewerbe, erwarte ich als Kunde auch, dass ich OC mit selbst eingestellter Vcore nutzen kann ohne auf die Absenkung der Vcore im idle verzichten zu müssen. Ein "mehr" an Funktionen kann für den Kunden doch kein Nachteil sein.

Zitat
Deswegen ist diese ganze IDLE-Offset-Debatte eh hinfällig.

Weil du ein anderes Nutzungsverhalten an den Tag legst, ist also die Debatte dazu hinfällig? :hmm:
Ich z.B. würde keine Windows Profile nutzen wollen (außer er schaltet automatisch & last-abhängig um), würde deshalb aber dennoch die Möglichkeiten dazu nicht schlecht reden wollen.

Kurz und knapp gesagt hältst du von der Einstellung nichts, weil sie nicht in dein Nutzungsverhalten passt. Bei mir ist es eben umgekehrt. Ich kann allerdings nicht vollziehen, wieso du ein fehlendes Feature noch als "positiv" verkaufen möchtest. Wenn etwas fehlt, kann das nie "besser" für den Kunden sein.

Ich finde es einfach schade das MSI die Boards nicht damit ausstattet, weil sie dadurch für mich etwas an Reiz verlieren. Die geringe Ersparnis durch Absenkung der Vcore bei sonst aktivierten C-States ist mir im Übrigen bewusst und dennoch wäre die Funktion wünschenswert, da ich keinen Sinn darin sehe, sie nicht anzubieten. Würde MSI ja nichts kosten. ;)
#25
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28793
Zitat Monaco;19274183
Hi emi. Du aber auch :-) . Wir meinen eben ein vollwertiges S1155-Board. Nix ITX oder so.

Wer aus welchen Gründen ein Mainboard als vollwertig bezeichnet, dafür wird es keinen allgemeinen Konsens geben. Das ist das Problem mit Verallgemeinerungen, mehr noch wenn sie auf einer subjektiven Beurteilung beruhen. In einem so großen Forum wie dem Hardwareluxx, treffen zwangsweise viele verschiedene Meinungen aufeinander. Mit Einigen davon wirst du eventuell konform gehen, andere wirst du aber noch nicht einmal nachvollziehen können. Das ist alles halb so wild, jedem sein Fetisch :)

Im Übrigen rede ich auch von ATX Modellen, jedoch von einer anderen Plattform. MSI baut leider nicht für jeden Sockel effiziente Boards und darauf war mein Einwurf bezogen. Es gibt sie eben doch, die glücklichen Effizienz-Knauserer ohne GD-Modell (was deine Aussage widerlegen würde, vollwertig hin oder her -scnr-).
#26
Registriert seit: 08.05.2012

Matrose
Beiträge: 30
Meine Frage wurde übrigens noch gar nicht beantwortet:

Laufen wirklich alle Phasen auf Volldampf, wenn man nur über den Multi übertaktet: das glaub ich nicht wirklich. Kann das mal einer mit einem GD Modell überprüfen?
#27
customavatars/avatar100302_1.gif
Registriert seit: 10.10.2008
Kölle
Fregattenkapitän
Beiträge: 2748
Für die gebotene Ausstattung zu teuer,vergleicht man z.B. mit dem UD5H WiFi.
#28
Registriert seit: 11.09.2008

Matrose
Beiträge: 17
Weiß jemand, ob sich an den 4-pin Lüfteranschlüssen auch 3-Pin-Lüfter steuern lassen? Bzw. lassen sich die 3-Pin Anschlüsse überhaupt regeln? Bei meinem jetztigen Mainboard (MSI P45 Platinum) sind nämlich nicht alle Lüfteranschlüsse regelbar.
Habe insgesamt 5 Lüfter in meinem PC verbaut (2*CPU, 3*Gehäuse), die alle über einen 3-Pin Anschluss verfügen, und die ich gerne über das Mainboard steuern würde.
#29
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Es gibt nur einen wirklichen 4PIN Anschluss und das ist der "CPU"!
SYSFAN1+2 sind zwar als 4Pin auf dem Board aber hier verarscht MSI wieder die Kundschaft weil der vierte PWM-PIN nicht belegt ist laut Handbuch :wall:

Regelbar ist nur CPU, SYSFAN1 und SYSFAN2 laut Bios

Edit:
Gibt was neues zum Regeln der Lüfterkurve per Software! Habe mir mal das neue Control Center 2.5.021 installiert das bisher nur für das "Z77 MPOWER" angeboten wird:


Funktioniert auch bestens bei allen drei Anschlüssen auf diesem Board hier!
#30
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Beta Bios 1.2 fürs GD80 entdeckt:
http://forum-en.msi.com/index.php?topic=160715.msg1178097#msg1178097

Edit:
OC Profile die vom Bios 1.0 oder 1.1 gesichert wurden funktionieren nicht mehr bei der 1.2
1.0 auf 1.1 ging vorher!
Ansonsten immer noch der gleiche Schrott wie vorher.

Edit2: An das Beta Bios kommt man wohl erst nach Anmeldung weil es in einem "versteckten Forum" nur für Mitglieder ist!
#31
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Vom aktuellen BIOS 1.3 Beta 2 am Besten die Finger weg lassen.
Wenn das RAID-ROM aktiviert ist wird nicht ein einziges Laufwerk mehr gefunden, auch keine Einzellaufwerk die nicht im Raid-Verbund sind!
Und bei aktiviertem LAN-ROM wird kein angestecktes Netzwerkkabel mehr erkannt!
Ebenfalls gibt das Board im Leerkauf wieder ein schönes Pfeifen der Spulen von sich, mit dem 1.2 Final ist das nicht der Fall.
Gleichzeitig gibt´s schöne Schwankungen des BCLK-Taktes und der Leerlaufspannung der CPU, eventuell daher wieder das Spulenpfeifen?!
:motz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]