> > > > Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit und Empfehlungen

Der Name Fatal1ty ist bereits seit langer Zeit ein Begriff in der Gamerszene. Viele wollen so spielen können, wie der Namensgeber Jonathan Wendel. Um zumindest den Eindruck zu verschaffen, vermarktet nun ASRock sein neues Spielerboard mit diesem Beinamen, welcher nicht nur groß auf dem Karton, sondern auch auf den zahlreichen Kühlflächen des Boards sichtbar ist. Es ist aber durchaus auch in der Lage, als Overclocking-Board durchzugehen, wenn man einige Kompromisse eingeht. Für den hauptsächlich ambitionierten Spieler ist es jedoch ein Board mit einem wirklich guten Preis-Leistungs-Verhältnis, was sich auch auf der Stromrechnung positiv auswirken kann. Hier sind die 189 Euro Kaufpreis gut angelegt.

Für den Gamer bietet das Board neben seiner Performance die Möglichkeit, SLI oder CrossFireX zu realisieren. Zudem hat es einen guten Onboard-Sound. Der Storage-Ausbau kann sich mit den insgesamt zehn SATA-Ports sehen lassen. Mehr sind nur in Ausnahmefällen notwendig und lassen sich notfalls noch durch Controllerkarten erweitern. Mit einem zusätzlichen Einbaurahmen werden zwei USB-3.0-Anschlüsse auf die Gehäusevorderseite verlagert, womit sich im Handumdrehen externe Festplatten oder USB-Sticks mit hohen Datenübertragungsraten betreiben lassen. Die Blende wirkt jedoch nur mit den beiden Ports etwas kahl, vordere Audioaus- und eingänge für Kopfhörer wäre noch das i-Tüpfelchen gewesen.

Für Sound- oder oder kleinere Adapterkarten bietet das ASRock-Board wie die meisten der Z77-Boards einen PCIe x1-Slot in der obersten Reihe. Dies hat den Vorteil, dass kein x16-Slot sinnlos blockiert wird, auch steht dem Betrieb mit einem CrossFire- oder SLI-System nichts im Wege. Für Gamer interessant sind auch die beiden LAN-Ports, die man per Teaming koppeln kann. Für die ältere Hardware gibt es noch Anschlußmöglichkeiten für IDE, Floppy, PS/2 und FireWire. Diese Features sind normalerweise auf den Z77-Kontrahenten und auch schon auf vorherigen Chipsätzen schon nicht mehr vorhanden. ASRock zeigt sich hier spendabel und gibt der alten Hardware somit nochmals eine Chance. Andererseits zeigt es sich von der modernen Seite mit dem DisplayPort und dem HDMI rückseits auf dem I/O-Panel.

ASRock Fatal1ty Z77 Professional
Das ASRock Fatal1ty Z77 Professional

Das Mainboard-Layout ist übersichtlich und klar strukturiert. Man kommt an ziemlich alle wichtigen Stellen heran, ohne viel Zeit zu verlieren. Einzig die BIOS-Batterie ist zwischen den PCIe-Slots verbaut, was deren Zugänglichkeit einschränkt, da hierfür erst die Grafikkarte ausgebaut werden muss. Dies ist jedoch bei vielen Boards der Fall - einen CMOS-Clear bekommt man heutzutage über einen einfachen Button hin.

Als Steuerungszentrale verwendet ASRock auf dem Fatal1ty Z77 Professional ein gutes UEFI-BIOS, das sich entweder mit der Maus oder der Tastatur bedienen lässt. In unserem Test haben sich keine klar erkennbaren Fehler ergeben. Das Mainboard eignet sich für den Hobby-Overclocker, der keine hohen Ansprüche stellt. Die voreingestelltem OC-Gamers-Profile können genutzt werden, jedoch hat uns das 4,8 GHz-Profil einen Absturz erbracht. Der Stromverbrauch ist insgesamt in Ordnung und liegt in diesem Vergleichstest auf einem guten Platz, trotz vorhandenem PLX-Chip.

Positive Punkte des ASRock Fatal1ty Z77 Professional:

  • großer Lieferumfang, gute Komponentenauswahl
  • ausreichend schnelle Schnittstellen in hoher Zahl
  • IDE, Floppy und FireWire für ältere Hardware nutzbar
  • verhältnismäßig niedriger Stromverbrauch trotz reichhaltiger Ausstattung
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Negative Punkte des ASRock Fatal1ty Z77 Professional:

  • große Kühler verdecken zum Teil die RAM-Slots

Bei den gebotenen Features und den reichlich vorhandenen Onboard-Funktionen ist der aufgerufene Kaufpreis von knapp 189 Euro für das ASRock Fatal1ty Z77 Professional in unseren Augen ein wirklich fairer Preis. Aus diesem Grund verleihen wir dem Modell unseren Preis-Leistungs-Award:

award500
Preis-Leistungsaward für das ASRock Fatal1ty Z77 Professional
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 16.02.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Testzitat:

Zitat
Im Standby des Rechners steht unser Strommesser auf 0,0W. Dies bestätigt uns auch, dass auf dem Board keine Betriebs- oder Status-LED leuchtet.


In diesem Modus werden sowohl der Arbeitsspeicher als auch die USB-Anschlüsse weiter mit Strom versorgt (die Kiste soll schließlich mit Maus/Tastatur wieder zum Leben erweckt werden). Insofern kann ich einen Stromverbrauch von 0 Watt nicht nachvollziehen. Ich denke, hier hat euch das Messgerät einen Streich gespielt oder ihr habt schlichtweg einen anderen Modus vermessen.

Ansonsten ein schöner Test.

Typokorrektur: Der Hersteller des zusätzlichen USB3-Controllers heißt Etron, nicht Eltron.


Gruß
#7
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?

Edit: Das Board ist inzwischen erfreulich im Preis gesunken:
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/746846

Noch etwas zum USB3-Controller:
http://www.pctreiber.net/forum/intel_mainboards/etrontechusb3_controller_ej168a_kompatibilitatsliste_14617.0.html

Viel Frust und Ärger...
#8
customavatars/avatar41398_1.gif
Registriert seit: 10.06.2006
Berlin
Moderator
Marktplatz
Beiträge: 9723
Zitat yu;19680660
Einen BenQ DV 1655 am PATA Connector kannst du nicht zufällig ausprobieren!?

Den hab ich leider nicht :(


Zitat poiu;19689061
WOmit machst du die Fotos die Qualität schwankt ja extreme :( ....

Einige Fotos wurde nochmal neu mit anderen Lichtverhältnissen und an einem anderen Ort aufgenommen, daher diesmal leider nicht ganz so schön. Aber demnächst kommt ein neuer Test zu einem MSI-Board mit besseren Bildern :)

Zitat Monster101stx;19681089
Wann gibt es einen Test zum ASRock Z77 WS?

Kann ich dir leider nicht sagen

@Power On
Danke, ändere ich noch ab :)
#9
customavatars/avatar32595_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
MV
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Zitat MrSchmelzer;19701640
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?


das ist die wichtigste frage, von denen die ich hier gelesen habe.
wie schauts mit einer aussage hierzu aus? :)
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28965
Ich habe dieses Board zwar nicht getestet, aber ein anderes mit Etron Controller seit einigen Wochen im Betrieb und mir sind keine Probleme aufgefallen (externe Festplatte, Cardreader, DisplayLink-Dock).
#11
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
OK, dann haben die ihre Treiberentwicklung (hoffentlich) inzwischen verbessert.
#12
Registriert seit: 21.06.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Ich habe hier nen HP Scanjet G2710 den ich am Intel USB3.0 anschliessen muss falls das wichtig ist.
Sieben oder acht weitere Sticks/Tastas/Mäuse/Drucker/2.0-Festplatte laufen an den Etrons.
Das ist schon was anderes als bei einem anderen Z77-Mobo Hersteller wo USB2.0 Geräte genau einmal an den Intels erkannt wurden und danach nie wieder.
#13
customavatars/avatar184005_1.gif
Registriert seit: 06.12.2012
Heinsberg
Bootsmann
Beiträge: 721
nur eine frage ist das board gut oder eher doch nicht ?
kenne mich bei asrock nicht aus.
ich weis doofe frage :)
oder sagen wir läuft es problem los?
#14
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24181
Review lesen und verstehen - das Fazit ist wohl ziemlich eindeutig.
#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28965
Diskussion in den Sammelthread verschoben:

http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asrock-fatal1ty-z77-professional-m-882319.html

Dort geht es weiter, danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]