> > > > Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

Test: ASRock Fatal1ty Z77 Professional

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS und Overclocking

Ein BIOS-Update geht beim ASRock Z77 Fatal1ty Professional problemlos. Zuerst besorgt man sich über die Herstellerseite die neue Version und installiert diese durch Drücken der Taste F6 im Post-Screen oder im BIOS mittels Instand Flash auf der Registerkarte Advanced. Am einfachsten geht dies unter der Verwendung eines USB-Sticks. Gemäß dem Changelog unserer BIOS-Version wurden neue Prozessoren hinzugefügt, eine bessere Anpassung an die K-Modelle der Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-CPUs sowie dem Flashen per Internet und dem vBIOS der integrierten Grafikeinheit gewährleistet. ASRock listet recht genau die Verbesserungen auf. Man sollte sich jedoch vorher die veränderten Einstellungen merken, sie auf einen der Speicherplätze im BIOS speichern oder Screenshots auf einen USB-Stick durchführen (dies ist mittels der Taste F12 möglich). Durch ein BIOS-Update werden oftmals die Werte auf den Ursprungszustand verändert. Für unseren Test haben wir das Board auf die aktuelle Version 1.30 vom Juli 2012 geflasht.

In den BIOS-Defaults ist die SpeedStep-Technologie (EIST) sowie auch der Turbo-Modus der CPU aktiviert. CPU C1E, C3 und C6 stehen auf Auto. Auch bei der SATA-Modusauswahl hat ASRock richtigerweise auf AHCI voreingestellt. Lediglich die S.M.A.R.T.-Statusüberprüfung ist bei Default auf "disabled". Hier sollte man manuell auf "enabled" umstellen, damit die Werte der angeschlossenen Festplatten und SSD auch ausgelesen und geschrieben werden können. Die Lüftersteuerung ist bereits aktiviert und kann auch temperaturgeregelt werden, d.h. dass die CPU eine Temperaturgrenze von 50 °C (45-65 °C stufenlos einstellbar) nicht überschreiten soll und sich der CPU-Lüfter mit seiner Umdrehungsgeschwindkeit daran anpasst, was eine durchaus nützliche Eigenschaft ist. Hier funktionierte die Lüftersteuerung auch ohne Probleme.

Die umfangreichen Einstellmöglichkeiten im BIOS mit Übertaktungsmöglichkeiten zeigt diese Galerie:

Tabellarisch haben wir die Übertaktungsoptionen hier zusammengefasst:

Die Overclocking-Funktionen in der Übersicht
Host Clock Override 95 bis 150 MHz, stufenlos
CPU-Spannung Fixed Mode: 0,6 V bis 1,70 V in 0,005-V-Schritten
VCCSA-Spannung 0,925 V bis 1,2 V in 0,01-V-Schritten
IGP Voltage Fixed Mode: 0,6 V bis 1,52 V in 0,005-V-Schritten
Advanced Turbo 30 einzelne CPU Ratio-Erhöhung der Kerne möglich
DRAM-Spannung 1,165 V bis 1,8 V in 0,005-V-Schritten
VTTDDR-Spannung 0,768 V bis 1,634 V in 0,01-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,586 V bis 2,349 V in 0,008-V-Schritten
PCH-Core-Spannung 0,78 V bis 1,646 V in 0,01-V-Schritten
CPU Level Up 4.800G, 4.600G, 4.400G, 4.200G, 4.000G
Speicher-Optionen
Taktraten DDR3-1066 bis DDR3-2800
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar
XMP wird unterstützt, 2 ladbare Profile
Weitere Funktionen
CPU Power Duty Control Thermische Balance, Strombalance
Core Current Capability 100-150%
Weitere Besonderheiten Settings speicherbar in Profilen, CPU OC-Automatik per "Load Gamers OC Profile
Load Line Calibration, Spread Spectrum, Instant Flash, fast alles auch in Windows
steuerbar, Extreme OverVoltage Option, sämtliche Stromspar-Modi

Mittels der Vorgabe im BIOS "Load Gamers OC-Profil" haben wir die höchst mögliche Option mit 4,8 Ghz eingestellt, welche auch bereits rot (und somit als gefährlich gekennzeichnet) unterlegt ist. Diese Übertaktung hat uns jedoch nur bis zur fertig geladenen Windows-Oberfläche gebracht. Nachdem wir Prime95 gestartet haben, kam sofort der Bluescreen und der Rechner bootet neu. Beim zweiten Versuch mit 4,6 Ghz sah dies besser aus. Auch nach 15 Minuten rechneten alle acht Threads unseres i7-3770K munter weiter. Mit etwas mehr Feintuning sind sicherlich noch ein paar MHz mehr möglich, jedoch wird man nicht die 4,8 Ghz erreichen. Für unseren Test sprechen jedoch schon die 4,6 GHz eine deutliche Sprache und geben somit 1,1 GHz als Leistungsreserve "kostenlos" frei, womit im Spiel mit einer deutlichen Performancesteigerung gerechnet werden kann. Als Hinweis möchten wir jedoch geben, dass die verwendete CPU nicht mit der CPU in anderen Mainboard-Reviews identisch ist und somit ein direktes Vergleichen zwischen den letzten Tests nicht möglich ist.

Screen von CPU-Z bei 4,6 Ghz
CPU-Z bei der Übertaktung auf 4,6 Ghz

Das ASRock Z77 Professional Fatal1ty schafft bei unserer Test-CPU einen Multiplikator 46, was multipliziert mit der Base-Clock-Frequenz von 100 MHz sehr schnelle 4600 MHz bedeutet. Bei einem Preis von rund 185 Euro ermöglicht es eine gute Übertaktung, aber der "Aha-Effekt" bleibt hier eher aus, die Leistung ist eher durchschnittlich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 16.02.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Testzitat:

Zitat
Im Standby des Rechners steht unser Strommesser auf 0,0W. Dies bestätigt uns auch, dass auf dem Board keine Betriebs- oder Status-LED leuchtet.


In diesem Modus werden sowohl der Arbeitsspeicher als auch die USB-Anschlüsse weiter mit Strom versorgt (die Kiste soll schließlich mit Maus/Tastatur wieder zum Leben erweckt werden). Insofern kann ich einen Stromverbrauch von 0 Watt nicht nachvollziehen. Ich denke, hier hat euch das Messgerät einen Streich gespielt oder ihr habt schlichtweg einen anderen Modus vermessen.

Ansonsten ein schöner Test.

Typokorrektur: Der Hersteller des zusätzlichen USB3-Controllers heißt Etron, nicht Eltron.


Gruß
#7
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?

Edit: Das Board ist inzwischen erfreulich im Preis gesunken:
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/746846

Noch etwas zum USB3-Controller:
http://www.pctreiber.net/forum/intel_mainboards/etrontechusb3_controller_ej168a_kompatibilitatsliste_14617.0.html

Viel Frust und Ärger...
#8
customavatars/avatar41398_1.gif
Registriert seit: 10.06.2006
Berlin
Moderator
Marktplatz
Beiträge: 9708
Zitat yu;19680660
Einen BenQ DV 1655 am PATA Connector kannst du nicht zufällig ausprobieren!?

Den hab ich leider nicht :(


Zitat poiu;19689061
WOmit machst du die Fotos die Qualität schwankt ja extreme :( ....

Einige Fotos wurde nochmal neu mit anderen Lichtverhältnissen und an einem anderen Ort aufgenommen, daher diesmal leider nicht ganz so schön. Aber demnächst kommt ein neuer Test zu einem MSI-Board mit besseren Bildern :)

Zitat Monster101stx;19681089
Wann gibt es einen Test zum ASRock Z77 WS?

Kann ich dir leider nicht sagen

@Power On
Danke, ändere ich noch ab :)
#9
customavatars/avatar32595_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
MV
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Zitat MrSchmelzer;19701640
Apropos Etron:

Ich erinnere mich daran, dass gerade dieser USB3-Controller-Hersteller, bzw. dessen Treiber für
mächtigen Ärger bei den Nutzern gesorgt haben (man schaue sich dazu einmal die Beiträge
im pc-treiber.net-Forum an...).

Sind die Treiber bzw. der Controller inzwischen mackenfrei, bzw. hattet ihr im Test damit Probleme?


das ist die wichtigste frage, von denen die ich hier gelesen habe.
wie schauts mit einer aussage hierzu aus? :)
#10
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Ich habe dieses Board zwar nicht getestet, aber ein anderes mit Etron Controller seit einigen Wochen im Betrieb und mir sind keine Probleme aufgefallen (externe Festplatte, Cardreader, DisplayLink-Dock).
#11
customavatars/avatar27_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Hamburch
Hauptgefreiter
Beiträge: 227
OK, dann haben die ihre Treiberentwicklung (hoffentlich) inzwischen verbessert.
#12
Registriert seit: 21.06.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 862
Ich habe hier nen HP Scanjet G2710 den ich am Intel USB3.0 anschliessen muss falls das wichtig ist.
Sieben oder acht weitere Sticks/Tastas/Mäuse/Drucker/2.0-Festplatte laufen an den Etrons.
Das ist schon was anderes als bei einem anderen Z77-Mobo Hersteller wo USB2.0 Geräte genau einmal an den Intels erkannt wurden und danach nie wieder.
#13
customavatars/avatar184005_1.gif
Registriert seit: 06.12.2012
Heinsberg
Bootsmann
Beiträge: 721
nur eine frage ist das board gut oder eher doch nicht ?
kenne mich bei asrock nicht aus.
ich weis doofe frage :)
oder sagen wir läuft es problem los?
#14
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23637
Review lesen und verstehen - das Fazit ist wohl ziemlich eindeutig.
#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Diskussion in den Sammelthread verschoben:

http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asrock-fatal1ty-z77-professional-m-882319.html

Dort geht es weiter, danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]