> > > > Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Machen wir mit dem I/O-Panel weiter:

img_11

Folgende Ports sind am I/O-Panel zu finden. Von links nach rechts:

  • Bluetooth-Dongle, 2x USB 2.0, eSATA 6G
  • CMOS-Reset
  • VGA, HDMI
  • WLAN-Dongle, 2x USB 2.0, eSATA 6G
  • 2x USB 3.0
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • und die analogen, sowie ein digitaler Audio-Anschluss

Am I/O-Panel sind alle wichtigen Anschlüsse vorhanden, die man im Alltag benötigt (ausgenommen Firewire). Es stehen acht USB-Ports zur freien Benutzung zur Verfügung, wovon vier native USB-3.0-Ports sind. Direkt am I/O-Panel sind jeweils ein Bluetooth- und WLAN-Dongle verbaut worden, was man bisher nicht so oft zu Gesicht bekommt. Für den WLAN-Dongle liegt eine WLAN-Antenne bei, die man auf der Rückseite des WLAN-Dongles montiert und so die Empfangsqualität steigern kann. Ist man gewillt, die iGPU zu nutzen, kann man entweder über der VGA- oder der HDMI-Schnittstelle Zugriff erlangen. Ein immer verbreiteter CMOS-Resetbutton ist ebenfalls mit von der Partie.

Im Hintergrund sehen wir den bereits angesprochenen 8-Pin-Stromanschluss, der nicht so gut platziert wurde. Beim Einstecken des Kabels war es etwas fummelig.

img_12
Der verwendete Netzwerkcontroller ist aus dem Hause Realtek.

ECS hat sich beim Z77H2-AX Black Extreme für den weit verbreiteten Realtek RTL8111E-Netzwerkcontroller entschieden, der für 1 GBit/s spezifiziert wurde. Natürlich ist eine Abwärtskompatibilität auf 100, bzw. 10 MBit/s gewährleistet.

img_13
ECS erweitert mit dem ASM1061-SATA-Controller die Anzahl der vorhandenen SATA-Ports.

Auf dem Z77H2-AX sind zwei ASM1061-SATA-Controller notwendig. Der auf dem Bild befindliche Controller ist für die beiden eSATA-Ports an Ort und Stelle. Der andere befindet sich ganz in der Nähe des PCH und der SATA-Schnittstellen. Sämtliche SATA-Schnittstellen, die von den beiden ASM1061-Chips ergänzt werden, sind SATA 6G fähig. Das gilt also auch für die eSATA-Ports.

img_14
Der ALC892-Soundprozessor stammt ebenfalls von Realtek.

Natürlich ist es auch mit diesem Board aus dem Hause ECS möglich, mit passendem Soundequipment, den herausgegebenen Sound an die Ohren weiterzuleiten. Der ALC892 unterstützt von Grund auf acht Kanäle, was heutzutage keine Besonderheit mehr ist. Der ALC892-Chip bringt auch eine Unterstützung für die Blu-ray-Verschlüsselung mit. Die restlichen Eckdaten sind ebenfalls akzeptabel: 95dB Signal-to-Noise ratio (SNR) und 90dB SNR recording (ADC)

img_15
Hier zeigt sich der VRM-Controller mit der Bezeichnung uP1618A von uPI.

Die Sockel 1155-CPU will ordentlich mit der "richtigen" Spannung versorgt werden. Diese Aufgabe wird von dem uP1618A-VRM-Controller übernommen. Er ist in der Lage, zweimal acht Phasen zu kontrollieren, was mit den vorhandenen 15 Phasen allein für die CPU auch aufgeht.

img_16
TUSB7320 ist die Bezeichnung für den weiteren USB-3.0-Controller von Texas Instruments.

Ganz unten kann man ihn bereits erkennen, den USB-3.0-Header, der weitere zwei USB-3.0-Ports ermöglicht. Der TUSB7320-Controller wird über PCIe 2.0 mit einer Lane angesteuert und kann auch nur die besagten zwei weitere Anschlüsse managen. Der große Bruder, der TUSB7340 kann vier USB-3.0-Ports unter einen Hut bringen. Da ECS aber nur einen USB-3.0-Header eingeplant hat, reicht der kleine Ableger natürlich aus.

img_5
An dieser Stelle das ECS Z77H2-AX Black Extreme nochmal in der Übersicht.

Für die Montage von Gehäuse- oder generell Lüftern, können beim ECS Z77H2-AX Black Extreme insgesamt drei Stück angeschlossen werden. Der einzige 4-Pin-PWM-Connector ist für den Lüfter des CPU-Kühlers prädestiniert. Bleiben noch zwei weitere FAN-Connectors übrig, die allerdings mit drei Pins an den Start gehen.

Das verwendete Layout ist durchaus gelungen. Der Einbau der Komponenten geht leicht vonstatten. Beim Aufbau des Testsystems wurde aufgrund des Kühlers allerdings der erste DIMM-Slot unbrauchbar, was für unsere Verhältnisse aber kein Problem darstellte. Unter diesen Umständen haben wir die DIMM-Module in Slot zwei und vier installiert. Beim Einbau der Grafikkarte gab es ebenfalls keine Schwierigkeiten. Selbst bei überlangen Grafikkarten werden die SATA-Ports dank Abwinkelung nicht verdeckt, sodass man sie dennoch verwenden kann.

Die drei PCI-Express-3.0-x16 Slots erhalten ihre Lanes vom PEX 8747. Aber was ist mit den anderen Onboardkomponenten? Die Antwort ist beim Z77-Chipsatz zu finden. Dieser liefert noch weitere acht Lanes in der PCIe-2.0-Spezifikation, die auf die übrigen Onboardkomponenten aufgeteilt werden. Dazu zählt der LAN-Controller, der Audio-Codec, die SATA-Controller, die USB-Controller und die PCI-Brücke von Intel.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar62510_1.gif
Registriert seit: 20.04.2007
Bremen
Matrose
Beiträge: 13
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 14987
also optisch und von der leistung echt schickes brett, aber der stromverbrauch ist einfach krass.

ob sich ecs in sachen langlebigkeit von ihrem schlechten image verabschieden kann, wird man sicher erst in ein paar monaten / jahren erfahren.

insgesamt aber schön, dass wieder mehr konkurrenz aufm mobo-markt herrscht - zum wohle der kunden!
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Schaut jedenfalls sehr edel aus.
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25244
Also wie bereits erwähnt wurde, ist die Optik natürlich lecker.
Aber bei Elitegroup überwiegt bei mir halt schon eine große Portion Skepsis.
#13
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1585
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt, da greife ich lieber zu Asus, Gigabyte, MSI, oder zu AsRock die ja damals auch nicht gerade geglänzt haben.
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28761
Zitat Squall2010;19140569
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt...

Zu Sockel A Zeiten hatten bei uns ausgerechnet die ASUS A7V-* Modelle die mit Abstand die höchste RMA-Quote. Aber Zeiten ändern sich, auch für ECS. Sie haben dennoch einen langen Weg vor sich, wenn sie in Europa zu den Major Playern aufschliessen wollen. Stichwort: Support und vor allem Verfügbarkeit.
#15
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40005
schöner test :bigok:

aber da sieht man mal wieder sehr schön, dass das board durchaus einen nicht kleinen anteil am gesamten systemverbrauch hat.
hier schneidet das ecs leider alles andere als gut ab.
#16
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Zitat dustyOn3;19138700
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.


Ich habe mit ECS auch keine tollen Erfahrungen gemacht. Hatte einmal ein Board von denen, das 780GM-A Ultra, preislich, von der Ausstattung her und auch optisch top, leider irgendwann ein Fall für die RMA, und das bei wirklich mildem OC. Die RMA sitzt (wie die meisten) in Holland, war total umständlich und hat lange gedauert. Letztendlich bekam ich auch ein anderes Board von denen als Ersatz.
#17
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2872
Ahhhh... Ich bin sooooo kurz vor ner Auslandsbestellung. Es sieht bombastisch aus, endlich mal wieder konsequent schwarz/gold (war imo zuletzt bei Chaintech-Brettern für So. 754, oder?)
#18
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45379
schickes Board, schade das es so schwer zu bekommen ist in unseren Gefilden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]