> > > > Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

Test: ECS Z77H2-AX Black Extreme

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Auch das ECS Z77H2-AX Black Extreme genießt sämtliche Vorteile, die der Z77-Chipsatz im Gegensatz zum Z68-Chipsatz anbietet. Das Hauptmerkmal ist die native USB-3.0-Unterstützung, was Zusatz-Controller überflüssig macht. Weiterhin unterstützt auch der Z77-Chipsatz das SSD-Caching und natürlich die Intel Smart Response Technology. Da das ECS Z77H2-AX einmal über einen HDMI- und über einen VGA-Anschluss verfügt, ist auch die Nutzung der internen Grafikeinheit in der CPU möglich. Wenn man die interne Grafikeinheit zusammen mit einer dedizierten Grafikkarte in Verbindung mit Virtu verwendet, gibt es viele Einsatzmöglichkeiten.

Es sind sechs SATA-Anschlüsse verbaut worden. Zwei davon beherrschen die SATA-6G-Spezifikation, die direkt über den Z77-Chipsatz gekoppelt sind. Zwei weitere SATA-3G-Konnektoren sind ebenfalls über den Chip verwendbar. Bleiben nur noch die letzten beiden SATA-6G-Schnittstellen, die allerdings über den ASMedia ASM1061 arbeiten. Für externe eSATA-Laufwerke befinden sich am I/O-Panel zwei eSATA-6G-Anschlüsse, ebenfalls über den ASMedia-Controller. Das zusammen hält eine gute Grundlage für Storage-Lösungen bereit. 

img_6
Der Sockel-Bereich

Wenn man erstmal durch die ganzen goldenen Einzelteile und vor allem durch die großen MOSFET-Kühler nicht abgelenkt wird, sieht man, ebenfalls in Gold, den Sockel 1155. Die verbaute CPU wird mit einer beachtlichen 15-Phasen-Stromversorgung mit der nötigen Spannung versorgt, die allein von der Anzahl für einen stabilen (Overclocking-)Betrieb sprechen könnte. Bei der Montage unseres Testsystems mit dem BeQuiet Dark Rock Pro C1 gab es trotz der umfangreichen Größe der MOSFET-Kühleinheiten inkl. Heatpipe keine Probleme. Für den Lüfter des CPU-Kühlers steht ein PWM-Anschluss mit vier Pins bereit.

img_7
Die standardmäßigen vier DIMM-Slots sind ausnahmsweise in schwarz.

Etwas weniger in Gold präsentiert sich der Bereich um die DIMM-Slots. Unspektakulär ist die Anzahl von vier DDR3-Slots, die jeweils mit maximal 8-GB-DIMM-Modulen bestückt werden können. Insgesamt sind also bis zu 32 GB an Arbeitsspeicher installierbar. Direkt unter den DIMM-Slots befindet sich der 24-Pin-Stromanschluss, der zusammen mit einem 8-Pin-Stromanschluss für die gesamte Mainboard-Stromversorgung zuständig ist. Wie bei vielen anderen Boards ist auch auf dem Z77H2-AX jeweils ein Power- und Resetbutton zu finden, die beim Testen vor dem Einbau ins Gehäuse durchaus nützlich sein können.

img_9
Erweiterungsmöglichkeiten, samt 3-Way SLI- und CrossfireX-Unterstützung, sind genügend gegeben.

Das ECS Z77H2-AX bietet ausreichende Erweiterungsmöglichkeiten. Primär für Grafikkarten wurden gleich drei PCIe-3.0-x16-Slots auf das Board gelötet, was somit eine Unterstützung für 3-Way-SLI und CrossFireX bedeutet. Die drei Slots sind dabei dank des PCIe-Gen3-Switches PEX 8747 von PLX individuell ansprechbar. Es handelt sich dabei um einen Switch mit fünf Ports. Die maximal verfügbaren 16 Lanes von der CPU gehen direkt in den PEX 8747. Dieser ist in der Lage, 48 Lanes zu managen, wo die 16 Lanes der CPU bereits mitgerechnet werden müssen. Übrig bleiben noch beachtliche 32 Lanes, die auf die drei PCIe-3.0-Slots verteilt werden können. Wenn man nun beispielsweise zwei Grafikkarten einsetzen möchte, werden beide Karten in den Slots eins und zwei mit jeweils 16 Lanes angesteuert. Bei drei Grafikkarten wird der erste Slot mit 16 Lanes angesteuert, die anderen beiden mit jeweils acht Lanes.

Des weiteren existieren zwei PCIe-2.0-x1-Slots und zwei normale PCI-Slots, die verwendet werden können, sofern man sich gegen ein Dual- oder Triple-GPU-System entscheidet. Der Rest hängt vom verwendeten Kühler-Modell einer einzelnen Karte ab. 

img_10
Für ein High-End-Mainboard sind sechs SATA-Anschlüsse als minimal anzusehen.

Die beiden linken SATA-3G-Ports sowie die beiden SATA-6G-Anschlüsse in der Mitte arbeiten mit dem Z77-Chipsatz zusammen. SATA-Port 5 und 6 rechts kommunizieren über den ASMedia ASM1061-Controller. Links neben den SATA-Buchsen befindet sich eine Debug-LED, die das Diagnostizieren bei eventuellen Problemen erleichtern kann. Dann wiederum links daneben befindet sich ein mini-SATA-Slot, in den man eine passende mini-SATA SSD montieren kann, wie z.B. die Crucial m4 SSD 256GB über mSATA.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar62510_1.gif
Registriert seit: 20.04.2007
Bremen
Matrose
Beiträge: 13
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15011
also optisch und von der leistung echt schickes brett, aber der stromverbrauch ist einfach krass.

ob sich ecs in sachen langlebigkeit von ihrem schlechten image verabschieden kann, wird man sicher erst in ein paar monaten / jahren erfahren.

insgesamt aber schön, dass wieder mehr konkurrenz aufm mobo-markt herrscht - zum wohle der kunden!
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Schaut jedenfalls sehr edel aus.
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25245
Also wie bereits erwähnt wurde, ist die Optik natürlich lecker.
Aber bei Elitegroup überwiegt bei mir halt schon eine große Portion Skepsis.
#13
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1586
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt, da greife ich lieber zu Asus, Gigabyte, MSI, oder zu AsRock die ja damals auch nicht gerade geglänzt haben.
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28788
Zitat Squall2010;19140569
Zu Sockel A Zeiten sind mir ewig die Bretter von denen verreckt...

Zu Sockel A Zeiten hatten bei uns ausgerechnet die ASUS A7V-* Modelle die mit Abstand die höchste RMA-Quote. Aber Zeiten ändern sich, auch für ECS. Sie haben dennoch einen langen Weg vor sich, wenn sie in Europa zu den Major Playern aufschliessen wollen. Stichwort: Support und vor allem Verfügbarkeit.
#15
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40041
schöner test :bigok:

aber da sieht man mal wieder sehr schön, dass das board durchaus einen nicht kleinen anteil am gesamten systemverbrauch hat.
hier schneidet das ecs leider alles andere als gut ab.
#16
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Zitat dustyOn3;19138700
Elitegroup lässt mich immer etwas stutzig zurück. Als ich noch als IT-Systemkaufmann bei einem IT-Dienstleister gearbeitet habe, haben wir dort auch unzählige Produkte "getestet" und konnten die Langzeitentwicklung von allen Komponenten beobachten. ECS aka Elitegroup ist gerade was Haltbarkeit angeht, absolut durchgefallen. Die Produkte ansich sahen auch immer gut aus, waren relativ intelligent aufgebaut und durch den Preis für den Kunden attraktiv, jedoch gab es auch immer deutlich mehr negative Rückmeldungen von Kunden, als bei Asus, Gigabyte oder MSI Boards. Aber ich lasse mich natürlich gerne überraschen. Ich bin über weitere Tests gespannt.


Ich habe mit ECS auch keine tollen Erfahrungen gemacht. Hatte einmal ein Board von denen, das 780GM-A Ultra, preislich, von der Ausstattung her und auch optisch top, leider irgendwann ein Fall für die RMA, und das bei wirklich mildem OC. Die RMA sitzt (wie die meisten) in Holland, war total umständlich und hat lange gedauert. Letztendlich bekam ich auch ein anderes Board von denen als Ersatz.
#17
customavatars/avatar27847_1.gif
Registriert seit: 29.09.2005
sleeping under tartaros
Korvettenkapitän
Raupe Nimmersatt
Beiträge: 2872
Ahhhh... Ich bin sooooo kurz vor ner Auslandsbestellung. Es sieht bombastisch aus, endlich mal wieder konsequent schwarz/gold (war imo zuletzt bei Chaintech-Brettern für So. 754, oder?)
#18
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45430
schickes Board, schade das es so schwer zu bekommen ist in unseren Gefilden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]