> > > > Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

In den meisten Fällen wird bei einem Kauf eines neuen Systems (zumindest in unserer Community) das Wort "Overclocking" großgeschrieben. So haben wir die BIOS-Einstellmöglichkeiten genauer unter die Lupe genommen, die mit dem Overclocking in Verbindung gebracht werden können. Darüber hinaus ist auch eine adäquate Spannungsversorgung sehr wichtig, möchte man das letzte Stückchen Leistung aus seinem Prozessor herauskitzeln. Intel setzt bei unserem Testobjekt auf eine acht Phasen-Stromversorgung. Wichtig ist zusätzlich die Qualität der Signallaufzeiten zwischen den anderen Komponenten, wie z.B. zum Chipsatz, damit ein stabiler Betrieb gewährleistet ist. Intel hat es zum Thema Overclocking nicht gerade leicht, wenn man einen Blick auf die Konkurrenz wirft. Auch wenn es bei Intel in puncto Übertakten stets bergauf geht, sind dennoch ASUS und auch Gigabyte immer noch eine Nasenlänge voraus.

Das DZ77GA-70K erlaubt eine Änderung der Base-Clock-Frequenz in 1 MHz-Schritten von 100 bis 120 MHz, was völlig ausreichend ist. Es ist bereits länger bekannt, dass die Sandy Bridge-Prozessoren nur eine Erhöhung der Base-Clock-Frequenz um bis ca. 107 MHz mitmachen. Bei einem Sockel 1155-Prozessor mit dem "K" Suffix macht eine Erhöhung der Base-Clock-Frequenz nur Sinn, wenn man wirklich die letzten Reserven aus dem Prozessor herausholen möchte. Die Prozessorspannung lässt sich entweder über einen Fix- oder Offset-Wert bewerkstelligen. Obwohl Intel den VDroop beabsichtigt, befindet sich die in diesem Fall genannte Funktion "Processor VR Droop Control mit im Funktionsumfang. Dabei sind die Modi "Low V-droop (Performance), Mid V-droop und High V-droop (Power Saving) frei einstellbar.

Im Großen und Ganzen bietet das Intel DZ77GA-70K gute Overclocking-Funktionen, die Anwendern mit normalen Übertakter-Ambitionen ausreichen werden:

Die Overclocking-Funktionen des Intel DZ77GA-70K in der Übersicht
Base Clock Rate 100 bis 120 MHz in 1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 1,0000 V bis 1,9200 V in 0,0050-V-Schritten (Fixed-Modus)
0 mV bis 1000 mV in 20mV-Schritten (Offset-Modus)
DRAM-Spannung 1,200 V bis 2,000 V in 0,0100-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 1,0000 V bis 1,8000 V in 0,0625-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,200 V bis 2,200 V in 0,0250-V-Schritten
PCH-Core-Spannung - nicht möglich -
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen

IGPU Voltage, DRAM Voltage, DRAM REF, System Agent Voltage

Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings einstellbar, 12 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten

UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST, zusätzlich ein "EPU Power Saving Mode" (Absenkung CPU-Spannung)
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores), iGPU (Ein, Aus, Auto)
Turbo-Modus Parameter: Core Current Limit (CPU)
Flash-Tool ("Instant Flash"), erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und drei optionale Fans
Manuelle Verwaltung der 14 USB-Ports (An, Aus, No Detect)

An dieser Stelle möchten wir noch einmal die Overclocking-Funktionen in einer Bildergalerie zeigen:

 

Intel hat hierbei ausreichende Funktionen zur Verfügung gestellt, die zur Übertaktung absolut notwendig sind. Neben der manuellen Eingabe der Werte, gibt es auch vorgegebene "OC-Profile", bei denen sich die Werte automatisch anheben lassen. Diese Art der Übertaktung richtet sich vor allem an User, die schnelle Übertaktungsergebnisse erzielen wollen. Dennoch bleibt für ein Maximal-Overclocking die manuelle Eingabe nicht aus.

Da bekannt ist, dass sich die Ivy Bridge-Prozessoren schlechter übertakten lassen als ihre Vorgänger-Modelle, kann man sich glücklich schätzen, wenn man 4,7 GHz erreicht. In unserem Overclockingtest war allerdings bei Multi 46 Schluss, was somit immerhin beachtliche 4,6 GHz bedeutet. Eine Übertaktung via Multiplikator ist beim Intel DZ77GA-70K ausschließlich über den Turbo-Modus realisierbar. Es lassen sich für alle vier physischen Kerne die Multiplikatoren unabhängig voneinander konfigurieren. In unserem Fall haben wir also bei allen vier Kernen einen Multiplikator von 46 angelegt, sodass wir unter Last auf allen vier Kernen auch die gewünschte Frequenz von rund 4,6 GHz erreichen konnten.

i7-3770K-CPUz.JPG

Obwohl das Übertakten beim DZ77GA-70K nur mit eingeschaltetem Turbo-Modus funktioniert, scheint alles dennoch reibungslos zu funktionieren, wie man anhand des Screenshots sehen kann. Natürlich kommen die vorhandenen Overclocking-Features nicht an die von einigen ASUS- oder Gigabyte-Modellen heran. Für den Mainstream-User genügen die gebotenen Funktionen des DZ77GA-70K dennoch locker, um dem Prozessor Beine zu machen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (27)

#18
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1144
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.
#19
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1144
kann keiner etwas dazu sagen !
#20
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)
#21
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1144
Zitat FM4E;19063499
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)



Danke für die Info !!!
#22
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Hmm, bin mir echt am überlegen ob ich dieses Board in meiner Zukünftige Konfiguration einpflanzen soll?
FM4E, deine erhliche Meinung, würdest du es empfehlen?
OC soll betrieben werden, aber in Massen, d.h. ich will damit keine Rekorde brechen.
Mir gehts vorallem um die Stabilität. Ich hatte früher schon ein Intel Board und war super zufrieden, wechselte dann aber wegen den nicht vorhandenen OC möglichkeiten auf mein jetziges. Allerdings lief das nie wirklich 100%ig stabil..

Achja, dass Board hat keine aktive Kühler oder? Sieht zumindest auf den Bildern nicht so aus.
#23
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Nein, das Board verfügt über keine aktive Kühlung, alles rein passiv. Ich persönlich empfinde das Board, abgesehen vom Preis vielleicht, als eine gute Alternative zu den üblichen Vertretern.
#24
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1144
Zitat Supersaiya;19061371
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.


Hat sich erledigt, mit dem neuen Bios funktioniert es einwandfrei.
#25
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Habe mir gerade ein neues Mainboard gekauft also uninteressant für mich.
#26
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Zitat mugam;19038293
Habe mal ne Frage,

hattet ihr da ein spezielles Testkit mit anderem Lieferumfang.

Ich habe bisher 3 Retailversionen dieses Boards in den Fingern gehabt, allerdings war die PCIe-Karte bei keinem im Lieferumfang,
nur das Wifi/Bluetooth-Modul, das intern an einen Frontblende geklebt werden kann. (Boards waren von Caseking, Mix und Amazon).

Darüberhinaus hatten meine Versionen 4 rote S-ATA-Kabel im Lieferumfang.

Gruss

mugam


Habe gerade eben das Board bekommen und bei mir ist es das selbe. 4 rote Sata Kabel und keine PCIe Karte. Es ist sogar ein kleiner OC Guide dabei:fresse:
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, muss aber leider noch warten bis alle Teile da sind..
#27
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Also, ich bin soweit zufrieden; nur ein Design-Fehler beim Zubehör: das USB 3.0 Frontpanel hat ein deutlich zu kurzes Kabel[..] vom 3,5" Schacht an ner GTX260 vorbei in den Board-Connector => unmöglich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]