> > > > Sapphire Pure CrossFire PC-A9RD480

Sapphire Pure CrossFire PC-A9RD480

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Sapphire Pure CrossFire PC-A9RD480 - Onboard-Sound Performance - Right Mark Analyzer 5.5

Wie immer wollen wir auf der folgenden Seite näher auf den Onboard-Sound eingehen.

Wieder einmal dürfen wir in einem AMD-Mainboard-Test einen Blick auf den neuen Soundchip aus dem Hause Realtek namens ALC880 werfen - ein Chip mit Intels HD-Audio-Standard. Es handelt sich dabei um einen 8-Channel-Audio-Chip der eine Audio-Qualität von 192kHz / 24 Bit erreicht und eine Signal-to-Noise Ratio (SNR) von -100dB besitzt. Wirklich interessant ist die Möglichkeit beispielsweise einen Kopfhörer an irgend einen beliebigen Anschluss anzuschließen und diesen dann über Software zum Kopfhörerausgang zu deklarieren. Damit entfällt das lästige Suchen hinter dem Schreibtisch nach der richtigen, teilweise noch nicht einmal farblich identisch kodierten Buchse - einfach einstecken, der richtige Port ist es auf jeden Fall, nur die Software muss noch entsprechend nachjustiert werden.

Wie immer teilen wir unseren Test auf in zwei Bereiche - Performance und Qualität.

Performance-Vergleich:

Um den Test erfolgreich durchführen zu können und im Folgenden auch die Werte vergleichen zu können, benötigt man natürlich einige Konstanten. Wir verwenden hier den beliebten Gaming-Benchmark Doom 3. Die Timedemo starten wir wie üblich mit der Eingabe von "timedemo demo001" in die Konsole des Spiels, welche man mit der Strg +Alt + "^"-Taste aufruft. Dann lassen wir den Benchmark wie üblich einmal im Fast- und einmal mit 640x480 bzw. mit 1024x768 Pixeln durchlaufen und vergleichen die Frames per Second Werte, da diese variieren, wenn man mit eingeschaltetem Onboard-Sound oder ohne arbeitet. Hier liegt auch die Begründung versteckt, warum es so wichtig ist, dass man die ungenutzten Onboard-Geräte im BIOS abschalten kann, denn beispielsweise der Onboard-Sound beansprucht die CPU doch in einem recht großen Maße.

Wie immer sinkt die Performance bei aktiviertem Sound, allerdings nicht in einem Maße, wie wir das von früheren Mainboardtests her kennen. Bei Doom 3 ist natürlich die Grafikkarte der limitierende Faktor, deshalb sieht man hier prozentual einen geringeren Abfall als bei einem Low-End-Game. Deutlich ist aber zu sehen, dass der Sound einen Einfluß besitzt. Hier ist er aber so gering, dass es sich nicht lohnen würde, aus Performancegründen eine Soundkarte zu erwerben.

Qualitäts-Vergleich:

Hierfür verwenden wir das Tool Rightmark Audio-Analyzer. Für die Testmessungen benötigt man unter Right Mark ein sogenanntes "Loop Through-Kabel", also ein Audiokabel, welches an beiden Ende eine 3.5" Klinke besitzt. Dieses Kabel ist natürlich im HiFi-Fachmarkt genauso erhältlich wie bei MediaMarkt oder Saturn. Mit in die Wertung ein geht leider indirekt die Qualität des Line-In-Eingangs, der teilweise von den Herstellern vernachlässigt wird und dadurch das Gesamtergebnis nach unten zieht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dem entsprechend sah das Testergebnis des Right Mark Analyzers wie folgt aus:

Das verwendete Testtool gibt des Weiteren ein detailliertes Ergebnis aus, welches wir in einer separaten HTML Datei auf unserem Server zur Schau stellen. Beim ASUS A8N-SLI hatten wir große Probleme mit dem ALC850 Sound, beim Gigabyte war der Sound in Ordnung. Beim Sapphire liegen wir durchaus in guten Bereichen, sogar ein paar exzellente Werte sind dabei. Im Vergleich zum klassischen AC97-Sound ist der HD-Audio-Standard eine deutliche Verbesserung. Eine qualitativ hochwertige Soundkarte kann der ALC880 auf dem Sapphire-Board jedoch nicht ersetzen.

Kommen wir nun zum Testsystem, auf dem wir das Sapphire Pure CrossFire PC-A9RD480 auf Herz und Nieren prüften.