> > > > Test: MSI Z68A-GD80 (B3)

Test: MSI Z68A-GD80 (B3) - Bios

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Bios

Für den Test verwendeten wir die zum entsprechenden Zeitpunkt aktuelle BIOS-Version 17.1 vom 30.05.2011. MSI setzt auf dem Z68A-GD80 ein UEFI-BIOSein, geht aber in Sachen Design ganz andere Wege als beispielsweise ASUS oder ASRock. Von MSI "Click-Bios" getauft präsentiert sich das UEFI-BIOS des Z68A-GD80 mit seinen bunten und animierten Icons als ziemlich verspielt und - im Vergleich zu anderen BIOS-Lösungen - auch ziemlich unübersichtlich. Das jeweils angewählte Icon wird entgegen üblicher Erfahrungswerte dunkler und startet mit einer Animation. Nach einer Eingewöhnungszeit geht die Bedienung dann allerdings halbwegs einfach von der Hand.

Technisch präsentiert sich MSIs Click-Bios insgesamt solide. Es bietet neben gängigen Optionen zum Overclocking auch die weiteren in dieser Klasse üblichen Features. Die Bedienung per Maus funktioniert, Profile lassen sich anlegen, ein Tool zum BIOS-Flash ist vorhanden und auch ein Speichertestprogramm lässt sich aufrufen. Darüber hinaus lassen sich optische Anpassungen wie z.B. die des Bootlogos vornehmen. Von den Ladezeiten her ist das MSI auch gut dabei, nur bei aktiviertem Marvell-Controller verstreichen ein paar Extra-Sekunden aufgrund dessen Initialisierung.

Die Menü-Struktur ist etwas gewöhnungsbedürftig. Das Hauptmenu umfasst fünf Icons: Unter "Green Power" lassen sich einige Optionen bzgl. Energieverbrauch einstellen, aber teilweise sind diese Optionen auch in anderen Menüs abzurufen. Unter "Utilities" findet man den Speichertest, das Live Update, ein HDD-Backup und die Möglichkeit, den Bootscreen individuell anzupassen. Etliche Funktionen lassen sich nur mit eingelegter Mainboard-CD nutzen. Alle Optionen zur Konfiguration von CPU und Speicher sind unter dem Punkt "Overclocking" untergebracht. Um den vierten Menüpunkt "Games" nutzen zu können, muss man eine entsprechende "UEFI game compact disc" einlegen. Wichtige Optionen lassen sich wieder unter dem fünften Menüpunkt names "Settings" finden. Dessen sechs Untermenus geben Zugriff auf System-Infos, erweiterten Einstellungen beispielsweise zu Onboard-Komponenten, dem "M-Flash"-Teil zum BIOS-Update per Datenträger, Sicherheitsoptionen, Einstellungen zum Systemstart und zuletzt noch einigen Optionen zu "Save & Exit".

Die Möglichkeiten zum Overclocking sind solide, die wichtigsten Optionen sind alle vorhanden. Die Default-Einstellungen sind insgesamt auch in Ordnung. Die Turbo-Parameter der CPU werden richtig eingestellt, der C-STATE-Betrieb ist aktiv und nur C1E ist per default abgeschaltet. Unverständlich ist aber, dass sowohl der SATA-Controller des Z68-Chipsatzes als auch der Marvell-Controller per default im IDE-Modus laufen.

Wenn man sich an die Bedienung des Click BIOS gewöhnt hat, bietet das Z68A-GD80 solide Möglichkeiten und größere Bugs sind uns beim Betrieb nicht aufgefallen. An die effiziente und schnelle Bedienung vieler anderer Mainboards mit UEFI-BIOS kommt das Z68A-GD80 allerdings nicht heran.

Sämtliche BIOS-Funktionen haben wir in der folgenden Galerie aufgeführt: