> > > > Shuttle XPC SB77G5

Shuttle XPC SB77G5

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Overclocking

Interessant ist natürlich auch, wie es mit dem Overclocking bei dem getesteten Barebone ausschaut. Gerade aufgrund der eingeschränkten Kühlmöglichkeiten ist es sehr interessant, wie weit sich unser Pentium 4 520 übertakten lässt. Welche Frequenzen die CPU ermöglicht, haben wir unserem Forum unter dem Thread "Pentium 4 520- Der neue Übertakterking" beleuchtet. Die CPU sollte uns also beim Takten keinen Strich durch die Rechnung machen.

Wir wollen uns bei jedem Motherboard zunächst jedoch die Features ansehen, die geboten werden:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier die Overclocking-Optionen in der Übersicht:

Die Bios-Optionen sind für einen Barebone-PC auf jeden Fall im grünen Bereich. Die CPU-Spannung lässt sich aber leider nur bis auf 1,5875V anheben. Dies lässt leider nicht immer sehr viel Spielraum zum Übertakten. Da das Gehäuse und die CPU von nur einem Lüfter gekühlt werden, sollte man mit den Spannungsveränderungen aber sehr vorsichtig sein. Außerdem entwickelt sich die Abwärme bei Spannungserhöhungen quadratisch, ist also besonders gefährlich für die CPU. Da auch das Netzteil in höherer Form Leistung liefern muss, empfehlen wir im XPC eigentlich nur die Übertaktung ohne VCore-Erhöhung oder mit einem mäßigen Plus. Dann sind die 1,5875V schon als sehr gut zu werten.

Die VDimm lässt sich bis 2,9V anheben. Dies ist bei DDR-Motherboards in der letzten Zeit mehr oder weniger zum Standard geworden und reicht aus, um jeden noch erhältlichen Speicher gut zu übertakten. Die AGP-Karte kann man bis 1,8V mit Spannung versorgen, der FSB ist flexibel, wie man es gewohnt ist, bis in utopische Höhen von 355 MHz.

Nun aber genug der Worte, weiter geht es mit unserem Praxistest:

Mit unserem Pentium 4 520 schafften wir sehr gute 250 MHz FSB. Ein sehr guter Wert für einen Barebone-PC. Postiv ist uns hier aufgefallen, dass das Testsystem trotz erhöhtem Takt angenehm leise geblieben ist. Zudem ist der Sockel 775 im i875P hier auch im Vorteil, dass der AGP/PCI-Takt fix zu sein scheint - beim i925X-Chipsatz ist zumindest der PCI-Express-Takt flexibel, deshalb sind hier viele Mainboards aktuell nicht stabil beim Übertakten.

Den von uns verwendeten TwinMos DDR 466 Speicher konnten wir problemlos mit 240 MHz betreiben, was auch für ein robustes, qualitativ gutes Boarddesign spricht.

Nachdem wir uns nun mit der Übertaktungsfähigkeit unseres Rechners beschäftigt haben, geht es auf der nächsten Seite mit unserem Testsystem weiter.