> > > > Shuttle SB95P XPC im Test

Shuttle SB95P XPC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Der Shuttle SB95P XPC - Overclocking

Interessant sind natürlich aufgrund der "Overclocking-Sperre" die Ergebnisse in diesem Bereich. Das D0-Stepping von Intel soll bereits fit sein für höhere Taktfrequenzen, doch die Chipsätze scheinen hier einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Wir wollen uns bei jedem Motherboard zunächst jedoch die Features ansehen, die geboten werden :

Hier die Overclocking-Optionen in der Übersicht :

Reichhaltige Optionen sind hier nicht zu finden. Der FSB ist zwar flexibel einstellbar, es fehlen aber Einstellungsmöglichkeiten für den PCI-Takt und den Takt des PCI-Express-Busses. Ob Shuttle diese intern regelt oder zum FSB linear mitlaufen lässt, ist nicht bekannt. Die VCore-Veränderungen entsprechen dem Standard, maximal 1,5875 V sind jedoch nicht viel, im Anbetracht der schlechten Kühlung aber auch schon wieder bedenklich viel. Die VDimm-Einstellungsmöglichkeiten sind mit maximal 1,9 V ebenso spärlich wie die Einstellungsmöglichkeiten für den Chipsatz. Auf den ersten Blick ist das Shuttle i925x-Werk also bezüglich des Overclockings noch nicht vollendet; hier lässt sich sicherlich noch mehr integrieren.

Kommen wir nun zu den Praxisversuchen. Hier erreichten wir gute 240 MHz mit dem XPC :

 

Auch testeten wir dies mit 4:5-Speichersettings und konnten demnach auf eine recht gute Speicherperformance kommen :

Für ein Pentium 4-Board ist das aktuell ein gutes Ergebnis. Die meisten Mainboards kommen nur auf ca. 215 bis 220 MHz, weil der PCI-Express-Takt hier schon einen Strich durch die Rechnung macht. Shuttle scheint dieses Problem hier schon in den Griff bekommen zu haben, allerdings scheint der XPC bei knapp 120 MHz PCI-Express-Takt wieder Probleme zu bekommen. Eventuell kann man hier auch mit der einen oder anderen Bios-Version noch nachhelfen und nicht nur weitere Features hinzufügen, sondern auch noch die Stabilität bei höheren Bustakten erhöhen.

Für die gebotenen Features ist dies auf jeden Fall ein recht gutes Ergebnis, wenn man auch nicht an die 260 MHz oder mehr eines ausgewachsenen ATX-Overclocking-Mainboards herankommt.