> > > > VIA K8T890-Serie - die neuen PCI-Express-Chipsätze

VIA K8T890-Serie - die neuen PCI-Express-Chipsätze

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die K8T890-Chipsätze

Bislang gab es eine K8T800-Northbridge - ab sofort splittet VIA das Können der Chips und bietet für den High-End-Markt eine Dual-CPU-fähige und Dual-GPU-fähige K8T890 Pro-Version an und eine K8T890-Version, die über diese Fähigkeiten nicht verfügt. Beide verfügen über ein x16-Interface für Grafikkarten und vier einzelne x1-Lanes, die auch kombiniert betrieben werden können (z.B. als x4-Lane). Hier ist es dem Hersteller überlassen, wie er die Northbridge-Features verwendet. Für die K8T890 Pro-Version bietet VIA zudem die Möglichkeit, zwei Grafikkarten einzusetzen und über eine x16- und eine x4-Lane NVIDIAs SLI-Technik zu verwenden. Geregelt wird dies hier nicht wie bei VIA über einen PCI-Express-Switch, sondern "klassisch" wie bei den Intel E7525-Chipsätzen über ein x16 und ein x4-Interface, welches als x16-Interface auf dem Mainboard verlötet wird.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem obigen Bild sieht man deutlich die Aufgaben der Northbridge : Das DDR-Interface ist natürlich weiterhin in der CPU untergebracht, die VIA mit einem 1 GHz/16bit-Interface wie bereits bekannt anbindet. Wie bei den i925x/i915P-Chipsätzen bietet der Chipsatz nun vier x1-Lanes, die frei konfiguriert werden können. Dies macht den Chipsatz etwas flexibler als den Intel-Chipsatz, der dies nur in der Server-Version E7525 unterstützt. Ein x16-Interface steht für Grafikkarten parat. Die Southbridge wird wieder über ein V-Link-Interface angebunden.

Hierbei ist dieses die Basis, um entweder die bekannte VT8237-Southbridge anzubinden, oder gleich auf die neue VT8251 zu setzen. Wird diese verwendet, sind weitere zwei PCI-Express x1-Lanes verfügbar. Maximal könnte man also auf einem Mainboard mit K8T890-Chipsatz und VT8251-Southbridge einen x16-Port und sechs x1-Ports oder ähnliche Konfigurationen mit schnellen Onboard-Geräten vorfinden. Damit liegt VIA etwas vor der Konkurrenz. Weiterhin ergeben sich dabei Vorteile für den Betrieb mit der K8T890 Pro-Version : Wenn hier ein SLI-Board am Markt zu finden ist, kann der Hersteller die SLI-Kombination mit einer x16 und einer x4-Kombination bereitstellen, besitzt aber weiterhin die Möglichkeit, über die Southbridge zwei x1-Geräte für die weitere Peripherie zur Verfügung zu stellen. VIA DualGFX Express nennt VIA übrigens die Dual-Grafikkarten-Fähigkeit des K8T890 Pro-Chipsatzes.

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick auf die Southbridge.