> > > > Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 26: Das MSI 925X Neo Platinum-54G - Layout und Ausstattung (2)

Auch hier finden wir wieder den PCI-Express-Chip von Broadcom für Gigabit Ethernet. Die 10/100/1000MBit-Verbindung kann also auch hier in voller Bandbreite mit 250 MB/s im Voll-Duplex-Modus genutzt werden. Der Chip empfiehlt sich dabei für eine schnelle Verbindung mit einem entsprechenden Gigabit-Ethernet-Switch, denn...

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

... MSI bietet mit einem zweiten Controller auch noch eine 10/100MBit-Vernetzung. Der Intel-Chip ist über PCI angebunden, erreicht aber mit 12,5 MB/s bzw. 25 MB/s im Voll-Duplex-Modus nicht die Performance, die kritisch für den Bus werden sollte. Mit dem Controller lässt sich dann am besten ein Netzwerk mit einer langsameren Verbindung aufsetzen - beispielsweise wäre es möglich, hier eine Breitbandverbindung herzustellen und "In-House" ein Gigabit Ethernet Netzwerk aufzubauen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Den HD-Audio-Chip kennen wir auch schon vom MSI 915P Neo Platinum - auch hier finden wir den C-Media CMI9880L in der "Light"-Version. Wie sich der Codec qualitativ schlägt, werden wir ebenso zu einem späteren Zeitpunkt in den Rightmark-Benchmarks begutachten. Schön ist hingegen, dass MSI nicht nur einen SPDIF-Out neben den 8-Kanal-Analoganschlüssen auf die ATX-Blende gesetzt hat, sondern auch einen optischen Anschluss, so dass man beispielsweise einen MD-Player oder ein Boxensystem ohne Probleme optisch anschließen kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im unteren Bild sieht man den VIA VT6410-Controller, den viele Hersteller jetzt verwenden, um dem Endkunden die Möglichkeit zu bieten, seine alten ATA/133-Festplatten auf den i925x- und i915P-Boards weiter zu nutzen. Der eine ATA/133-Controller, der noch in der ICH6R verblieben ist, reicht halt nicht jedem aus - allerdings sollte man beachten, dass der Controller über PCI angebunden ist. Für den Aufbau eines ATA/133-Raidsystems eignet er sich also nur bedingt, wenn man neue Festplatten kaufen muss - dann sollte man lieber gleich auf Serial ATA zurückgreifen. Die ICH6R hat diese Beschränkung über den PCI Bus mit 133 MB/s bei Serial-ATA-Festplatten nämlich nicht - hier kann man mit geeigneten Festplatten auch höhere Bandbreiten erreichen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Praktisch : Auch Firewire ist neben USB 2.0 auf dem Board vorhanden, zwar keine Luxus-800MBit-Version wie auf dem Gigabyte- oder ASUS-Mainboard, aber zumindest die 400MBit-Variante, für die es immerhin auch schon in Hülle und Fülle Anwendungsmöglichkeiten gibt. Der VIA VT6306-Controller bietet drei Anschlüsse, die MSI über die ATX-Blende und eine Slotblende auch bereitstellt. Auch dieser Controller ist über PCI angebunden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Soviel zu den Onboard-Komponenten - kommen wir nun zum Bios und zur Stabität des Boards.