> > > > Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 21: Das Gigabyte 8ANXP-D - Layout und Ausstattung (3)

Der Broadcom-Chip ist uns auch schon bekannt - bei dem BCM5751KFB handelt es sich um den neuen 1000/100/10 MBit/s Gigabit Ethernet-Controller, der über PCI-Express angebunden ist. Vier Lanes besitzt die Southbridge, drei davon werden auf dem Gigabyte 8ANXP-D also als Ports verwirklicht, einer wird intern genutzt für diesen Controller. Damit ist natürlich die volle PCI-Express-Bandbreite für den Controller nutzbar und es ist auch hier möglich, 250 MB/s im Voll-Duplex-Modus zu übertragen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Marvell 88E8001-Chip ist dies zwar nicht möglich, da er über PCI angebunden ist, aber auch bei ihm handelt es sich um einen Gigabit Ethernet-Controller. Dieser ist hier zwar leicht ausgebremst, aber trotzdem in den meisten Netzwerken vollkommen ausreichend bezüglich der Performance. Im Heim-Bereich wird man den Unterschied mangels Gigabit Ethernet-Switch wahrscheinlich sowieso nicht merken. Im Bild sieht man ebenso den CPU-FAN-Header und den bereits einmal angesprochenen 12V-AUX-Anschluss. Drei FAN-Header besitzt das Board also insgesamt, zusätzlich der eine ebenfalls sichtbare Northbridge-FAN-Header.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Drei Features möchten wir noch ansprechen, auch wenn es sich nicht direkt um ein "Onboard-Feature" handelt, sondern um besondere Beigaben von Gigabyte. Zum einen geht es um die U-Plus DPS-Lösung, die das Board Schlussendlich auf eine achtphasige Spannungsversorgung aufmotzt. Im Vergleich zu den vormals verwendeten DPS-Lösungen ist diese U-Plus-Version nun passiv gekühlt. Auf den MOSFETs sitzt eine Heatpipe, die Hitze wird an den Fächern abgegeben, hier erwartet Gigabyte zudem einen recht guten Luftstrom aufgrund des CPU-Kühlers. Auf der U-Plus DPS befinden sich zudem vier LEDs, die den Belastungszustand der MOSFETs anzeigen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Den zusätzlichen Northbridge-Lüfter haben wir schon erwähnt - wer möchte, kann ihn einfach auf die Northbridge aufschnallen :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schussendlich fanden wir auf dem Board zwar einen 8-Kanal-Sound, Firewire-800, elf USB 2.0-Ports, 8 Serial ATA Raid Ports, zwei Gigabit LAN und vieles mehr, aber das scheint Gigabyte noch nicht zu reichen, also hat man auch noch eine IEEE802.11b/g-WLAN-Karte mit in den Lieferumfang gepackt. Diese Karte kann mit bis zu 54MBit/s Daten drahtlos übertragen und wird in einen PCI-Slot gesteckt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei der Ausstattung kann man also durchaus mit dem ASUS P5AD2 Premium konkurrieren, auch wenn hier ein paar Kabel mehr im Lieferumfang waren - die beiden Boards nehmen sich in der Ausstattung schlussendlich wenig.

Werfen wir nun einen Blick ins Bios und auf die Stabilität des Boards.