> > > > Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 15: Das Gigabyte 8I915P Duo Pro - Layout und Ausstattung (2)

Der Texas Instruments-Controller ist ein typischer 400 MBit/s-Firewire-Controller. Die zwei von ihm gebotenen Ports können mittels der Slotblenden nach außen geführt werden, die an den weißen Headern unter dem Controller angeschlossen werden. Er ist über PCI angebunden und entspricht dem IEEE1394-Standard, ist also noch kein neuer 800 MBit-Chip, wie er beispielsweise auf dem nachfolgenden Gigabyte 8ANXP-D zu finden ist. Über ihn können Geräte wie externe Festplatten, Digital- und Videocams sowie andere Firewire-Geräte mit dem PC-System verbunden werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der ITE-Chip im unteren Bild ist wieder der bekannte Super I/O-Chip, auch hier ist er natürlich verantwortlich für das Hardware-Monitoring und die Legacy-Schnittstellen. Interessanter und moderner ist da der C-Media CMI9880, der vom neuen HD-Audio des Intel-Chipsatzes Gebrauch macht. Der 8-Kanal-Chip konnte in einigen Tests von uns sehr gut abschneiden, wie es qualitativ auf diesem Mainboard aussieht, schauen wir später innerhalb der Rightmark-Benchmarks.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Links im oberen Bild sieht man den ersten Broadcom-Controller, unten im nächsten Bild den zweiten Broadcom BCM5751KFB. Die beiden Chips sind die aktuell schnellsten Modelle von Broadcom, sie sind über PCI-Express x1 angebunden und können somit mit voller Performance arbeiten. Im Voll-Duplex-Modus übertragen die Gigabit-Ethernet-Controller 250 MB/s, diese Bandbreite ist nur mit PCI-Express zu erreichen. Auf einen über PCI angebundenen Controller verzichtet Gigabyte zu unserer Freude.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schlussendlich befindet sich auf dem Board noch der auf der Vorseite angesprochene VIA VT6410-Controller, der über PCI angebunden ist und zwei weitere ATA/133-Kanäle auf das Board bringt. Dies ist durchaus sinnvoll, da Intel in die ICH6R nur noch einen einzelnen Controller integriert hat und somit nur zwei ATA/133-Geräte angeschlossen werden können. Zusätzlich hat man hier die Möglichkeit, ATA/133-Geräte in einem Raid 0, 1 oder 0+1 zu kombinieren. Die Bandbreite ist natürlich vom PCI-Bus limitiert, aber bei ATA/133-Festplatten ist dieses Limit nur mit vier Festplatten realistisch erreichbar.

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick auf das Bios des Boards :