> > > > Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

Sockel 775 Roundup Nr. 2 - fünf weitere Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Das DFI Lanparty UT 915P-T12 - Bios und Stabilität

Das BIOS:

Wie immer widmen wir uns zuerst visuell dem BIOS, das heißt, wir schießen einige Screenshots, um den Aufbau und die einzelnen Funktionen des Menüs zu veranschaulichen :

Im Folgenden halten wir die wichtigsten Bios-Funktionen und Besonderheiten fest :

Das Bios hat noch keinere Mängel - beispielsweise würden wir uns noch eine Einstellungsmöglichkeit für die Lüftersteuerung wünschen, zudem finden wir es noch wichtig, dass DFI den B1-Fix ins Bios implementiert, um die PCI-Expresss x16-Performance ansteigen zu lassen, denn das Board ist in Benchmarks wie SpecViewPerf und Aquamark auch noch hinten dran. Gut ist hingegen bereits der Rest des Bios - beispielsweise die Speichereinstellungen und die Abschaltung der Onboard-Geräte. Weitere Mängel oder Auffälligkeiten besitzt das Board nicht und wir sind uns sicher, dass DFI hier in einer der nächsten Bios-Revisionen noch unsere Verbesserungswünsche einbauen wird.

Die Stabilität :

Auch hier wieder unser Blick auf die Stabilität, wobei natürlich dasselbe gilt, was wir auch schon bei dem Albatron "Mars" PX915G Pro angemerkt haben. Hier ein Blick auf die Stabilitäts-Checkliste :

Zunächst also keinerlei Probleme mit dem Mainboard.

Bezüglich der Speicherkompatibilität haben wir folgende Module testen können :

Oben sieht man die Tests der DDR-Speicherriegel (zwei Slots) und unten die Tests der DDR2-Speichermodule (2 Slots)

Eine weiße Weste holte sich das erste DDR2/DDR-Misch-Mainboard in diesem Test - allerdings ist dies auch kein Wunder, weil sämtliche Module im Test noch JEDEC-Standards entsprechen und somit keine Probleme aufgrund schneller Timings oder Ähnlichem zu befürchten waren. Im DDR-Modus lief das Board ebenso problemlos - selbst mit schnellen Einstellungen der Corsair-Module.

Probleme hatten wir hingegen mit der Installation des Boards - hier zickte Windows XP mit Service Pack 1 gewaltig, wir mussten zwigend Service Pack 1a verwenden, um das Board überhaupt zum Installieren bewegen zu können. Wir nehmen an, das die Abschaltung von AHCI im Bios noch nicht zuverlässig mit unserer Bios-Version funktionierte, denn der typische PCI.sys-Fehler lässtdarauf schließen.

Auf der nächsten Seite kommen wir nun schließlich zum Overclocking.