> > > > ASUS A8N-SLI Deluxe im Test

ASUS A8N-SLI Deluxe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Das ASUS A8N-SLI Deluxe - Overclocking

Mit dem Sockel 939 und auch den entsprechenden nVidia- und VIA-Chipsätzen wurde der AMD Athlon 64 auch für Overclocker mehr als nur interessant. PCI/AGP-Fix und ein nach unten frei wählbarer Multiplikator steuern ihr Übriges dazu bei. Zwar ist der Speichercontroller immer noch etwas zickig und auch die übrige Architektur eines AMD Athlon 64-Systems muss entsprechend betrachtet werden, um erfolgreich zu übertakten, doch die Hersteller machen von Mainboardgeneration zu Mainboardgeneration einen Schritt in die richtige Richtung. Wie man den Athlon 64 richtig übertaktet, zeigen wir in unserer Athlon 64 Overclocking-Guide.

Was wir aus unserem AMD Athlon 64 3500+ herausholen können, werden wir im Folgenden probieren. Zuvor jedoch wie immer einige Screenshots des OC-Menüs innerhalb des BIOS, auch wenn das momentan bereits wirklich prall gefüllt ist.



Wie bereits erwähnt sind die Overclocking-Optionen in manchen Bereichen durchaus umfangreich, in anderen wiederum allerdings eher weniger:

Die Prozessorkernspannung ist ebenso verstellbar wie die Spannung des RAM-Module. Leider lassen sich keine weiteren Spannungen einstellen. Positiv anzumerken ist, dass der Speicher sich mit bis zu 3,00 Volt betrieben lässt und die CPU Spannung auf bis zu 0,80 Volt abgesenkt werden kann. Hier würden sich sicherlich einige User etwas mehr Spielraum nach oben wünschen, denn 1.65V sind nicht viel für einen Athlon 64. Auch eine Chipsatz-Voltage ist nicht enthalten. Dafür kann der HT-Link flexibel getaktet werden, aber auch er besitzt keine Spannungsverstellung.

Beginnen wir aber zuerst mit einem Screenshot aus CPU-Z, welches uns den Prozessor und seine technischen Spezifikationen aufzeigt. Hier befindet sich der Prozessor noch im Werkszustand und ist nicht übertaktet beziehungsweise über seine normalen Spezifikationen hinaus betrieben worden.

Mit 200.9 MHz taktet das ASUS A8N-SLI Deluxe fast ein MHz höher als es das sollte und verschafft sich so einen minimalen Vorteil in den Benchmarks, auch wenn dieser nur marginal ist, ist er dennoch vorhanden. Trotzdem langt man hier prozentual weit aus geringer zu als bei den Pentium 4-Mainboards, was wir sehr begrüßen.

Da die nötigen Voraussetzungen gegeben sind, nun zum eigentlichen Übertakten der CPU. Schritt für Schritt heben wir den Referenztakt an, steigern die Spannung des Prozessorkerns, Chipsatzes sowie des RAMs und erreichen nach einiger Zeit folgendes Ergebnis:

Magere 20 MHz mehr im Referenztakt waren möglich. Wobei wir auch hier schon Schwierigkeiten mit der Stabilität des Systems bekommen haben und die CPU Spannung deutlich anheben mussten. Allerdings könnte dieser Umstand mit dem noch recht frühen BIOS des A8N-SLI Deluxe zusammen hängen. Denn mitten in unseren Benchmarks erreichte uns die hier erwähnte BIOS Version und verbesserte das OC Ergebniss noch einimal auf die erwähnten 220 MHz Referenztakt.

Natürlich steigt beim Overclocking nicht nur der CPU-Takt, sonder auch die RAM-Performance. Das Ergebnis haben wir in SiSoft Sandra festgehalten:

Als nächstes ist der Onboard-Sound an der Reihe: