> > > > Sockel 775-Roundup Nr. 3

Sockel 775-Roundup Nr. 3

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Sockel 775-Roundup Nr. 3

Zwei Roundups mit Sockel 775-Mainboards haben wir schon präsentiert, nun ist das Dritte an der Reihe. Mittlerweile hat Intel noch den i925XE-Chipsatz nachgeschoben, entsprechend befinden sich auch gleich zwei Mainboards mit dem neuen FSB1066-Chipsatz in unserem Test. Des Weiteren haben wir ein Board von Epox und ein Board von Soltek, beide mit i915-Chipsatz und DDR. Soltek bietet durch die Verwendung der i915G-Variante des Chipsatzes auch noch eine integrierte Grafik. Wie in jedem Roundup werfen wir aber auch einen Blick auf die Vergangenheit und die bereits getesteten Mainboards.

Während ASUS, Intel, Soltek und Epox uns in diesem Roundup Boards zur Verfügung stellen konnten, wird die Luft für weitere Mainboards langsam knapp. Wir versuchten zwar, auch die neuen i925X und i915P-Mainboards von Chaintech, DFI, Albatron und Tyan zu erhalten, aber so richtig "fertig" scheinen diese Boards noch nicht zu sein. Man hielt uns hin - und auch wenn schon einige Reviews im internationalen Web zu finden sind, warten wir immer noch auf die Modelle. Auch warten wir immer noch auf Bios-Versionen mit korrigiertem B1-Fix von einigen getesteten Mainboards, obwohl die Chipsätze nun schon vier Monate am Markt sind. Ein derartiges Chaos ist selten zu finden - da fragt man sich, wie hoch die Priorität der neuen Intel-Chipsätze bei einigen Herstellern ist. Aber wir haben Gott sei Dank auch positive Beispiele von einigen Herstellern gesehen - das Ziel sollte also sein, diese Perlen herauszufischen.

Allerdings ist die Nachfrage der Boards auch noch recht gering, denn DDR2 ist weiterhin teuer und PCI-Express-Grafikkarten sind selten. Auch hier ist wieder Grübeln angesagt - wenn aktuell die X800XT die einzige High-End-Karte am Markt ist, die es bereits für PCI-Express gibt und gerade die NVIDIA-Chips nur für AGP oder im Mainstream-Bereich erhältlich sind, ist es schwierig, den High-End-Kunden ein PCI-Express-System schmackhaft zu machen. Hier sollte sich langsam etwas ändern, sonst gerät der PCI-Express-Zug nochmals ins Stocken.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Umso glücklicher sind wir, dass wir zu den bereits getesteten 14 Mainboards und Barebone-Rechnern mit Sockel 775 noch vier weitere Mainboards präsentieren können und nun insgesamt 18 Mainboards auf unserer Vergleichsliste stehen:

  • ASUS P5AD2-E Premium
  • Eigentlich bräuchten wir dieses Board nicht mehr groß vorstellen - es ist dem Vorgänger, dem bereits getesteten ASUS P5AD2 Premium bis auf den Chipsatz absolut identisch. Der einzige Unterschied ist also die FSB1066-Unterstützung. Da sich vom Anfangs-Board bis zu dieser Version aber die Bios-Version extrem geändert hat und wir in Dauertests auch einige andere Details herausfinden konnten, haben wir das Board erneut betrachtet.

  • Intel D925XECV2
  • Auch das Intel-Board hat einen blaugleichen Vorgänger und auch das Intel D925XCV hatten wir schon im Test. Auch hier ähneln sich beide Mainboards bis auf den Chipsatz. Auch dieses Board haben wir ins Roundup mit aufgenommen, da es unter anderem als Basis in unserem Pentium 4 Extreme Edition 3.46 GhH-Roundup diente und wir so einen Vergleich bekommen, ob wir ein recht schnelles oder langsames Board für unsere Prozessor-Tests verwendet haben.

  • Epox 5ERA+
  • Epox schickte uns das neue 5ERA+, von dem es auch eine Version mit integrierter Grafik gibt (5EGA+). Die Epox-Boards sind bekannt für ein gutes Preis/Leistungsverhältnis und vor allen Dingen für gute Übertaktungsergebnisse. Darauf legt man bei Epox ebenso wert wie auf eine gute Performance. Gerade hier konnte uns Epox während des Tests sehr positiv überraschen, wie wir später im Testbericht noch erläutern werden. Das i915P-Mainboard kann mit DDR400 umgehen und bietet viele Features wie Gigabit-Ethernet, 8-Kanal-Sound und vieles mehr.

  • Soltek SL-915GPro-FGR

    Auch Soltek schickte uns ein i915-Board, diesmal allerdings die Version mit integrierter Grafik. Mit DDR400-Modulen bestückt eignet es sich vor allen Dingen für günstigere Rechner, die allerdings perfekt ausgestattet sein sollen, denn Soltek integriert auch praktisch alle möglichen Features. Des Weiteren hat man auch eine Reihe von Dingen in den Lieferumfang gelegt, um das Board bestens bestückt auszuliefern. Letztendlich setzt man natürlich auch auf Overclocking-Features.

Wie immer wollen wir uns zunächst den Boards im einzelnen widmen und kommen dann zu einem Leistungsvergleich.