> > > > MSI PT880 Neo-FISR

MSI PT880 Neo-FISR

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das MSI PT880 Neo-FISR

Bei der Besprechung der Onboard-Geräte schauen wir zunächst auf die Southbridge. Die Serial ATA-Ports sind zu sehen - diese können im Raid 0 und 1 betrieben werden und bieten somit auch für leistungshungrige oder sicherheitsliebende User genügend Möglichkeiten. Die 10/100mbit-Fähigkeiten der Southbridge verwendet MSI hier nicht, sondern setzt lieber gleich auf einen Gigabit Ethernet-Controller. Der Sound ist über AC97 angebunden, läuft also auch über die Southbridge, weiterhin werden natürlich die USB 2.0-Ports hier kontrolliert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Qualität des Onboard-Sounds werden wir uns später noch etwas genauer ansehen, hier sieht man allerdings den ALC655 schon einmal in Großaufnahme. Der AC97-Soundcodec kann ein 7.1-Soundsytem mit Signalen versorgen und reicht somit von den Features selbst für ein Multimedia-PC-System vollkommen aus. Der Nachteil der Onboard-Sound-Lösungen liegt meistens eher in der Qualität der Aus- und Eingänge, die aufgrund des Platzmangels nicht so gut isoliert werden können wie auf einer richtigen PCI-Karte. Weiterhin haben die meisten PCI-Karten Hardware-DSPs, die den PC entlasten, da bei einem Onboard-AC97-Sound die Signale von der CPU berechnet werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der VIA VT6307 ist der Standard-VIA Firewire-Controller, den wir schon auf vielen Mainboards vorfinden konnten. Der 400mbit/s-Controller kann über zwei Ports verwendet werden, er ist über PCI angebunden und belastet damit den PCI-Bus, allerdings aufgrund der Übertragungsraten nur marginal.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Stärker belastet der PCI Gigabit Ethernet Controller den PCI-Bus, denn der Realtek RTL8110S-32 kann theoretisch bis zu 250 MB/s übertragen, wenn er im Voll-Duplexmodus arbeitet. Da der PCI-Bus nur maximal 133 MB/s überträgt, ist bei diesem Limit also Schluß - abzüglich sonstigem Bustraffics. Voll auslasten kann man den Controller also nicht, im privaten Bereich ist dieses Nadelöhr aber sicherlich zu verschmerzen. Wer wirklich die volle PCI-Gigabit Ethernet-Performance benötigt, wird auch das Geld aufbringen können, um ein i875P-Mainboard mit CSV-Gigabit Ethernet zu kaufen oder ein i925x-Mainboard zu kaufen und auf einen PCI-Express-Controller zu setzen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch ein Blick unter den Kühlkörper ist interessant - die Northbridge kommt zum Vorschein :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick auf das Bios und die Stabilität des Boards.