> > > > Sockel 775 - Roundup Nr. 1

Sockel 775 - Roundup Nr. 1 - DasAbitAA8DuraMax2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Das Abit AA8 DuraMax (2)

Auch in dem Handbuch des AA8 finden wir eine INT-Request-Tabelle, allerdings nur in aller Kürze: Der Firewire-Controller teilt sich dem 2. PCI-Express-Port den INT-B, der Onboard-LAN teilt sich mit dem x16-Slot und dem 1. PCI-Express-Slot den INT-A. Alle anderen Geräte besitzen einen eigenen INT, aus dem Grund haben wir auf eine umfassende Tabelle verzichtet: Da nur zwei PCI-Geräte onboard vorhanden sind und nur zwei PCI-Slots verfügbar sind, sollte es kaum zu Ressourcenkonflikten kommen. Der Onboard-Audio und der Serial ATA-Controller sowie die USB 2.0-Anschlüsse bleiben als Southbridge-Geräte aussen vor.

Das AA8 DuraMax besitzt auch einen etwas anderen Aufbau als das ASUS-Board. Mit zwei PCI-Slots und drei PCI-Express-Steckplätzen ist das Board auf den ersten Blick "moderner", allerdings wird eine PCI-Express-Lane nicht genutzt und beim ASUS wird somit von der neuen Technologie effektiver Gebrauch gemacht. Zudem ist hier ein PCI-Express-Slot theoretisch nicht nutzbar, da unter der Grafikkarte möglichst ein Port frei bleiben sollte oder muß - je nach Art der eingesetzten Grafikkarte. Wie beim ASUS-Board ist auch hier ein Retention-Modul beim x16-Slot vorhanden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Speicher gibt es keine Unterschiede zur Konkurrenz, allerdings unterstützt das Board (noch) kein DDR600, der 2:3-Teiler ist im aktuellen Bios noch nicht zu finden. Wir testeten das AA8 DuraMax in der Revision 1.0, wie man auf dem Aufkleber erkennen kann. Auch hier können 4 GB DDR2 eingesetzt werden, auch hier hat man die Kanäle des Dual Channel Controllers über zwei Farben abgehoben. Der EPS-Anschluß darunter läßt sich wie beim ASUS-Board auch mit einem ATX-Stecker belegen, wobei vier Pins frei bleiben.

Auch hier ist zwischen Dimm-Sockeln und PCI-Express-Slot noch genügend Platz, um RAM-Module bei eingebauter Grafikkarte nachzurüsten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Gegensatz zum ASUS-Board verwendet Abit keine Kühlung für die MOSFETs. In der Regel ist dies auch nicht unbedingt notwendig, da die MOSFETs die Wärme aufgrund der kleinen Metallplatte auf der Unterseite eher an das PCB abgeben, als an einen aufgesetzten Kühlkörper. Zudem werden von Abit ebenso die VRM10 / FMB2.0-Spezifikationen erfüllt, einen Grund für eine passive Lüftung sollte es in der Regel nicht geben. Das Board ist zudem mit den von Abit erfundenen "Power Strips" überzogen, die man vom TH7 her kennt, einem der ersten i850-Motherboards von Abit. Die Power Strips sind hier mit den MOSFETs verbunden und sollen helfen, die Temperaturen über das Board zu verteilen und schneller an die umgebende Luft abzugeben. Auch hier finden wir in der Ecke den 12V AUX-Anschluß.

Um den Sockel 775 ist hier mehr Platz als beim ASUS-Board, aber auch hier ist z.B. der Thermaltake Tower 112 nicht korrekt montierbar. Auch hier steht ein Kondensator im Weg, zudem sind die Verlötungen auf der Rückseite recht hoch und könnten aufgrund der verschraubten Metallplatte des Kühlers die Kontakte kurzschließen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Abit verbaut im Gegensatz zu vielen Konkurrenten immer noch einen aktiven Fan auf der Northbridge. Er ist jedoch noch einer der leiseren Kandidaten, allerdings läßt im Laufe der Betriebszeit meistens das Kugellager nach und dann fangen selbst die leisesten Lüfter an, Lärm zu produzieren. Zudem ist der Sinn fraglich, denn die Northbridge wird zwar warm, kann aber auch ohne Kühlung auskommen, wie man bei Konkurrenzprodukten sehen kann. Die Lüfterfläche wird zudem noch recht ineffektiv genutzt und beim Kühlkörper ist sehr auf das Design geachtet worden, weniger auf die Funktionalität. Aufgrund der Push-Pins, die Abit verwendet, läßt sich jedoch der Lüfter recht schnell gegen einen passiven, voluminösen Kühler austauschen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt findet man übrigens fünf FAN Header auf dem Motherboard - einen 4-Pin-Header für den CPU-Lüfter und vier weitere 3-Pin-Header für Northbridge und weitere Lüfter. Dabei hat das Board einen kleinen Vorteil bei den Lüfteranschlüssen z.B. gegenüber dem ASUS P5AD2 Premium, welches nur drei Header insgesamt liefert.

Auf der nächsten Seite widmen wir uns den Onboard-Chips des AA8 DuraMax.