> > > > Abit AV8 im Test

Abit AV8 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Overclocking

So richtig Enthusiasmus ist beim Athlon 64-Overclocking noch nicht aufgekommen, bei den Intel-Prozessoren ist dort im Moment mehr zu holen. Das ist zum einen auf den integrierten Speichercontroller zurückzuführen, welcher beim Overclocking recht bockig werden kann, zum anderen aber auch auf die Tatsache, dass der Multiplikator dieses Prozessors nicht verändert werden kann und der Übertakter damit weiter engeschränkt wird. So ist es nicht zwangsläufig den Mainboards zuzuschreiben, dass wir bis Dato noch kein einziges Produkt in den Händen halten konnten, welches das Overclocking wirklich fördert und vorantreibt. Um ein System zu Übertakten fällt die Wahl im Moment eher auf einen Pentium 4 oder eben auf einen "alten" AMD Athlon XP...

Was wir aus unserem AMD Athlon 64 3500+ herausholen können, werden wir im folgenden probieren. Zuvor jedoch wie immer einige Screenshots des OC Menus innerhalb des BIOS, auch wenn das momentan bereits wirklich prall gefüllt ist.







Die Overclocking-Möglichkeiten sind beim Abit in allen Bereichen sehr umfangreich. Bevor wir jedoch unser Glück versuchen, die OC-Features in der Übersicht :

  • CPU OverClock : wählbar zwischen 200 und 300 MHz in 1 MHz Intervallen
  • CPU VCore Voltage : Einstellbar von 1.5 bis 1.85 Volt in 0.025 Volt Intervallen
  • DDR RAM Voltage : wählbar zwischen 2.5 und 2.8 Volt in 0.05 Volt Intervallen
  • AGP Voltage : wählbar zwischen 1.5V und 1.65V in 0.05Volt Intervallen
  • HyperTransport Voltage : wählbar zwischen 1.2 und 1.4 in 0.05 Volt Intervallen
  • Northbridge Voltage : wählbar zwischen 1.5 und 1.65 Volt in 0.05 Volt Intervallen
  • Southbridge Voltage : wählbar zwischen 2.5 und 2.65 Volt in 0.05 Volt Intervallen
  • Upstream LDT Bus : umschaltbar zwischen 8 und 16bit
  • Downstream LDT Bus : umschaltbar zwischen 8 und 16bit
  • LDT Bus Frequenzy : wählbar zwischen 200 und 1000MHz in 200MHz Intervallen

Die Prozessorkernspannung ist ebenso verstellbar wie die Spannung des HyperTransport Busses und des Arbeitsspeichers. Eine VCore von 1.85 Volt sollte in der Regel mehr als ausreichen. Etwas störend wirkt die maximale Spannung von 2.8 Volt für den DDR Speicher. Im µGuru Menü lassen sich allerdings bis zu 3.2 Volt auswählen - diese Spannungen sind praktisch schon zu hoch für einen Dauerbetrieb und sollten demnach eigentlich nicht verwendet werden. Mit den anderen Spannungen muß man Erfahrungswerte abwarten, da die Hypertransport-Spannung bislang noch nicht in vielen Mainboards zu verändern war. Die guten Features erhöhen natürlich unsere Spannung noch einmal, denn an sich sind somit gute Vorraussetzungen für einen hohen Referenztakt gegeben.

Beginnen wir aber zuerst mit einem Screenshot aus CPU-Z, welches uns den Prozessor und seine technischen Spezifikationen aufzeigt. Hier befindet sich der Prozessor noch im Werkszustand und ist nicht übertaktet beziehungsweise über seine normalen Spezifikationen hinaus betrieben worden.

Das Abit AV8 ist ein Board, welches den Referenztakt von vorne herein etwas nach oben dehnt - wir sehen hier knapp 200.5 Mhz, also ein Mhz mehr als im Normalfall. Eine ähnliche Beobachtung machen wir schon beim Abit KV8 Pro und auch bei vielen anderen Boards, die allerdings teilweise noch etwas mehr Gas gaben, hier lag der Referenztakt dann in etwa 1 MHz über der Spezifikation, was nochmal deutlich mehr ist und natürlich auch dazu führt, dass die CPU etwas höher taktet. In den Benchmarks liegt das Board dann also etwas besser - allerdings ist das Abit bei dieser minimalen Abweichung wohl eher einer der gemäßigten Kandidaten.

Da die nötigen Voraussetzungen gegeben sind, nun zum eigentlichen Übertakten der CPU. Schritt für Schritt heben wir den Front Side Bus an, steigern die Spannung auf Prozessorkern, Chipsatz sowie auf den RAM und erreichen nach einiger Zeit folgendes Ergebnis :

Um immerhin 23 Mhz konnte wir den Referenztakt nach oben drehen. Somit schafften wir ganze 2 Mhz mehr als mit dem ASUS K8V Deluxe. Die Features hatten eigentlich etwas mehr versprochen - allerdings kann dies natürlich auch an unserer CPU liegen. Mit dem nötigen zeitlichen Aufwand und einigen Experimentierspeilchen sind natürlich noch einige MHz mehr drin.

Natürlich steigt beim Overclocking nicht nur der CPU Takt, sonder auch die RAM Performance. Das Ergebnis haben wir in SiSoft Sandra festgehalten :

Der VIA K8T800 Pro hat nun auch endlich einen PCI/AGP Fix. Dieser soll verhindern, dass PCI und AGP Karten mit einem zu hohen Takt überlastet werden. Das haben Tests der K8T800 und nForce 3 150-Boards gezeigt, wo der PCI Takt deutlich anstieg. Während der Overclocking-Versuche funktionierte der PCI/AGP Teiler ohne Probleme und so können sich alle Erweiterungs- und Grafikkarten in Sicherheit fühlen.

Als nächstes ist der Onboard-Sound an der Reihe :