> > > > Shuttle AN51R

Shuttle AN51R

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit und Empfehlungen

Innerhalb weniger Wochen hatten wir wieder eine gute Anzahl an Mainboards auf der Basis der zweiten Chipsatzgeneration für den Athlon64 im Sockel 754-Gewand im Test. Als erstes warfen wir einen Blick auf den Soltek QBic EQ3801 - ein Barebone-System, im Anschluss war das EPoX 8KDA3+ an der Reihe, bisher alles Vertreter der nVidia-Chipsätze. Als erstes VIA K8T800 Pro Board begutachteten wir das Abit KV8 Pro und nun erneut einen Kandidaten mit nVidia nForce3 250 Chip. Shuttle stellte uns kurzfristig ein Vorserienmainboard des AN51R zur Verfügung, welches sich hier in unserem Review von seiner besten Seite zeigte. Der VIA K8T800 Pro scheint dabei wieder einen Hauch schneller zu sein, hatte aber zumindest im Test des Abit KV8 Pro noch einige Probleme zu bekämpfen.

Die Key-Features des AN51R überzeugen vorallem mit Vielseitigkeit. Gute Ausstattung, gutes Overclocking und schlussendlich noch eine gute Performance machen das Board alles in allem zu einer guten Wahl. Im Lieferumfang finden wir alle notwendigen Beigaben vor, Extrawürste werden nicht verteilt, um den Preis bewusst auf möglichst niedrigem Level zu halten. So wird am richtigen Ende gespart und die Ausstattung braucht nicht zu leiden - denn alle gängigen High-Speed Schnittstellen wie USB2.0, FireWire, Serial ATA und ATA133 werden angeboten. Hinzu kommt noch ein sechs-Kanal-Sound, welcher auch mit optischen Lösungen aufwartet. Gerne hätten wir die Hardware-Firewall des nForce 3 250Gb genutzt oder auf den leistungsfähigeren integrierten Gigabit Ethernet Controller gesetzt, aber Shuttle nutzt nur die 250er-Variante und bietet somit Gigabit Ethernet nur über PCI.

Overclocking-technisch werden wir frühzeitig zum Staunen animiert. Beim Betrachten des OC-Menus wird der Overclocker schwach und auch unser Resultat hat uns erfreut. Übertroffen wird diese Einstellungsmöglichkeit gerade bezüglich des Speichers nur vom Abit KV8 Pro mit VIA Chipsatz. Begünstigt durch den fixen PCI-AGP Takt des nForce3 250 kamen wir im Vergleich zum K8T800 Pro weiter. Obwohl das Abit mehr Optionen zum Übertakten bot, scheiterte dieses bereits bei knapp 217MHz im Bustakt. Im Moment scheint der nForce 3 250 / 250Gb deshalb für Athlon64-Overclocking erste Wahl zu sein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wenn wir die Performance zusammenfassend beurteilen sollen, können wir nur mit dem Prädikat "hervorragend" arbeiten. Der einzige, wirkliche Konkurrent des Shuttle Mainboards war das Abit Produkt auf der VIA K8T800 Pro Basis. Ob der VIA Chipsatz tatsächlich leistungsfähiger ist als jener aus dem Hause nVidia, werden wir in den nächsten Wochen sehen, wenn wir noch einige VIA K8T800 Pro Boards im Review hatten. Alles in allem lieferte das Shuttle eine konstant gute Performance ab, die zwischenzeitlich noch mit einigen sehr guten Ergebnisse ausgeschmückt wurde. Nennenswerte Performanceeinbrüche, die wir bei verschiedenen Mainboards und bestimmten Benchmarks sonst des Öfteren zu verzeichnen haben, blieben beim AN51R vollends aus.

Getrübt wird das Bild eigentlich nur durch die Tatsache, dass Cool´n´Quiet nur in Verbindung mit einem Speicherriegel richtig funktioniert. Allerdings überwiegt bei uns die Vermutung, dass dies eher an der ersten Revision des AMD Athlon64 Prozessors liegt, als am Mainboardhersteller selbst, zumal wir dieses Phänomen schon bei einigen anderen Herstellern beobachten mussten - unter anderem erst kürzlich beim 8KDA3+ Test des EPoX Motherboards.

Positive Punkte des Shuttle AN51R :

  • reichliche Onboard-Komponenten (USB2.0, Sound, Gigabit Ethernet, Serial ATA und FireWire)
  • gute Stabilität und gute RAM Kompatibilität
  • sehr gute Gesamtperformance
  • sehr gute Overclockingergebnisse
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis

Negative Punkte des Shuttle AN51R :

  • eingeschränkter Cool´n´Quiet Support

Zwar wissen wir über einen genauen Verkaufspreis des AN51R noch nichts, dennoch können wir, wenn wir mit anderen Shuttle-Produkten vergleichen, von einem Endkundenpreis ausgehen, der wahrscheinlich unter der 100€ Marke liegt. Die Überlegung lässt uns natürlich auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bescheinigen, welches einen der Gründe darstellt, die uns unseren Hardwareluxx-Award verleihen lassen. Haben wir ein Vorserien-Board schon einmal mit einem Award ausgezeichnet ? Eigentlich nicht - aber Shuttle hat mit dem AN51R bereits vor Markteinführung sehr gute Arbeit geleistet.

Weitere Links :

Weitere Mainboard-Reviews findet man in unserer Testdatenbank. Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware ? Support nötig und Probleme mit der Hardware ? Ab in unser Forum !

Erwerben können Sie die Produkte aus unserem Review bei unseren Sponsoren :