> > > > Round-Up: Drei P55-Mainboards im Test

Round-Up: Drei P55-Mainboards im Test - MSI P55A Fuzion - Layout (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: MSI P55A Fuzion - Layout (1)

Der nächste Testkandidat ist ein P55A Fuzion von MSI, welches sich durch den verbauten Hydra-Chip von den anderen Mainboards abhebt. Dieser von der Firma Lucid entwickelte Chip ermöglicht - zumindest unter Windows 7 - flexible Multi-GPU-Konfigurationen, die weit über übliche SLI- oder CrossfireX-Setups hinausgehen. Ansonsten bietet es alle weiteren Features eines hochwertigen Mainboards mit P55-Chipsatz. Das P55A Fuzion macht einen eher unauffälligen Eindruck, was vornehmlich an der Abwesenheit von von großen Kühlkörperkonstruktionen in Nähe des CPU-Sockels liegt, aber insgesamt ist es solide ausgestattet. Die neuen Schnittstellen SATA 6G und USB 3.0 sind ebenfalls auf dem Board vorhanden.

msi1s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang des MSI P55A Fuzion ist übersichtlich und umfasst das Nötigste:

  • zwei SATA-Kabel, ein Molex-SATA-Power-Adapter
  • Handbuch, Quick-Guide
  • I/O-Blende
  • Treiber-CD

msi2s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Widmen wir uns nun dem Mainboard selber. Das P55A Fuzion verfügt über zwei PCIe-x16-Slots, die an einen HydraLogix-200-Chip von Lucid angebunden sind. Dieser ermöglicht die Nutzung von zwei unterschiedlichen Grafikkarten im Verbundbetrieb und stellt beiden PEG-Slots eine x16-Anbindung zur Verfügung, arbeitet somit also auch als PCIe-Switch. Darüber hinaus sind zwei PCIe-x1- und zwei PCI-Slots auf dem Board untergebracht. Der bei vielen anderen Boards direkt über den oberen PCIe-x16-Slot zu findende PCIe-x1-Slot ist beim P55A Fuzion leider nicht vorhanden. Dies liegt vermutlich an dem HydraLogix-Chip und seinem Kühlkörper, der auch knapp oberhalb des PCIe-x16-Slots zu finden ist und somit mit längeren Slotkarten kollidieren würde. Im Betrieb mit zwei üblichen Grafikkarten in Dual-Slot-Bauweise bleibt somit nur ein PCIe- und ein PCI-Steckplatz übrig.

msi3s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits erwähnt, verfügt das P55A Fuzion auch über beide neuen Schnittstellenstandards. Im Gegensatz zu den beiden anderen Testkandidaten hat das MSI jedoch nur jeweils zwei USB-3.0- bzw. SATA-6G-Ports aufzuweisen. Die beiden SATA-6G-Anschlüsse sind auch hier über einen Marvell-9128-Controller realisiert, der direkt an eine PCIe-x1-Lane des Chipsatzes angebunden ist. Aufgrund eines fehlenden PCIe-Switches und der daraus resultierenden langsamen Anbindung des Controllers ist davon auszugehen, dass die beiden SATA-6G-Ports nicht ansatzweise ihre volle Bandbreite erreichen können. Zusammen mit den sechs SATA-3G-Ports des Chipsatzes stehen insgesamt acht Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung. Eine eSATA-Schnittstelle ist nicht vorhanden.

msi4s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die beiden USB-3.0-Anschlüsse werden auch beim MSI P55A Fuzion durch einen NEC uPD720200 bereitgestellt. Eine A-Buchse findet sich auf dem rückseitigen I/O-Panel, eine weitere A-Buchse ist ungewöhnlicherweise direkt auf dem Board aufgelötet und somit nicht von außen erreichbar.

msi5s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht