> > > > Round-Up: Drei P55-Mainboards im Test

Round-Up: Drei P55-Mainboards im Test - ECS P55H-AK - Layout (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: ECS P55H-AK - Layout (2)

Wie die meisten Mainboards der höheren Marktsegmente verfügt auch das P55H-AK über zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, die jeweils von einem Realtek RTL8111E bereitgestellt werden. Beide Controller sind über PCI-Express angebunden und unterstützen laut ECS auch Teaming.

ecs6s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für die Soundausgabe setzt ECS auf einen Realtek ALC889 mit 8 Kanälen und vollem Blu-ray-Support. Diese Version des Onboard-Sounds mag zwar nichts für anspruchsvolle User sein, erledigt seinen Job aber insgesamt doch gut und sollte für die meisten Benutzer voll ausreichen. Bei Bedarf lässt sich der Soundchip natürlich auch im BIOS deaktivieren.

ecs7s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

In Sachen Kühlung betreibt ECS etwas mehr Aufwand als andere Hersteller und spendiert dem P55H-AK ein Kühlsystem mit insgesamt drei Heatpipes, welche die beiden Spannungswandlerzonen, den Bereich um den nForce200-Chip und die Southbridge miteinander verbinden. Laut ECS wurde für die Kontakte des CPU-Sockels und der DIMM-Slots eine besonders dicke Goldauflage verwendet, die mit 15 Micrometern dreimal so dick sein soll wie sonst üblich. ECS verspricht sich davon eine längere Lebensdauer und eine höhere Zuverlässigkeit der Kontakte.

ecs8s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da von einem High-End-Mainboard auch gute Overclocking-Eigenschaften verlangt werden und Overclocking in der Praxis immer mit einem deutlich höheren Energiebedarf der CPU einhergeht, hat ECS beim P55H-AK ein Spannungswandlerlayout mit 12+2 Phasen implementiert. Die Stromversorgung erfolgt über den obligatorischen 24-Pin-ATX-Stecker und einen 8-poligen EPS-Stecker. Zur Unterstützung der über den ATX-Stecker laufenden 12V-Schiene im Multi-GPU-Betrieb ist eine 4-Pin-Molex-Buchse neben den DIMM-Slots vorgesehen.

ecs9s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem P55H-AK lassen sich die üblichen vier DIMM-Slots mit Dual-Channel-Unterstützung finden, die im OC-Betrieb laut ECS bis zu DDR3-2400 unterstützen sollen. Wie üblich sind die für den Dual-Channel-Betrieb paarweise zu bestückenden Slots jeweils farblich markiert.

ecs10s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das I/O-Panel des P55H-AK ist ausgesprochen voll mit Anschlüssen. Es finden sich zwei eSATA-6G-Ports, acht USB-2.0- und zwei USB-3.0-Buchsen. Weiterhin hat ECS zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen, eine PS/2-Schnittstelle, ein Clear-CMOS-Jumper und diverse Anschlüsse des integrierten Sounds integriert. Mit insgesamt 10 USB-Buchsen und dazu noch zwei eSATA-Ports allein auf dem I/O-Panel ist das P55H-AK sehr gut ausgestattet.

ecs11s

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch das ECS P55H-AK schließen wir nun an und werfen einen Blick ins BIOS.