> > > > Luxus im Test: ASUS Rampage III Extreme vs. Gigabyte X58A-UD9

Luxus im Test: ASUS Rampage III Extreme vs. Gigabyte X58A-UD9 - Performance 3-Way-SLI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Performance 3-Way-SLI

Als Besonderheit haben wir in diesem Test auch die 3-Way-SLI-Performance als Kriterium genommen - denn hier sollte schließlich aufgrund der unterschiedlichen PCIe-Anbindung auch ein tatsächlicher Leistungsunterschied bestehen. Während das Gigabyte X58A-UD9 mit zwei nForce-Brücken in der Lage ist, die Grafikkarten mit vollen 16 Lanes anzubinden, teilen sich die Grafikkarten bei der ASUS-Lösung insgesamt 32 Lanes. Werden drei Grafikkarten eingesetzt, ist die Anbindung also mit x16/x8/x8 nominell langsamer.

Zunächst werfen wir - quasi zur Abschreckung - aber auch einen Blick auf den Stromverbrauch der Boards im 3-Way-SLI-Betrieb. Mit dem Corsair-AX1200-Netzteil erreichen wir folgende Watt-Rekordwerte:

 3way-idle

3way-load

3way-furmark

Die Geräuschbelästigung ist ähnlich hoch - ob man sich dies also wirklich antun will, muss man selbst entscheiden - 3-Way-SLI eignet sich aber auch als Heizung und ist sicherlich nicht geräuscharm.

Die Benchmarks können sich hingegen sehen lassen, die Scores sind sehr hoch.

 

Far Cry 2

Bei Far Cry 2 handelt es sich um einen First-Person-Shooter aus dem Hause Ubisoft. Der Nachfolger des legendären Spieleklassikers basiert auf der eigens entwickelten Dunia Engine, wodurch beispielsweise dynamisches Wetter, Tag- und Nachtzyklen und eine dynamische Vegetation realisierst werden. Das Spiel nutzt Mehrkernprozessoren, unterstützt sowohl DirectX-9 als auch -10 und besitzt eine integrierte Benchmark-Funktion, mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten.

Zur Vollversion von Far Cry 2 in unserem Preisvergleich gelangt man über diesen Link.

3way-farcry

Bei Far Cry 2 erreichen die Systeme bei 1680x1050 mit 4xAA, DX10 und höchstmöglichen Details Performancewerte um die 155 Frames pro Sekunde. Flüssig ist das Spiel damit auf jeden Fall, aber Gigabyte kann ein paar Prozent Performance durch die nForce-200-Brücken herausholen und liegt in Führung.

 

Resident Evil 5

Die letzte Version aus der Horror-Reihe Resident Evil erschien nicht nur für diverse Konsolen, sondern auch für den PC. Die integrierte Benchmark-Funktion lädt dann natürlich geradezu ein, Grafikkarten auf Herz und Nieren im Grusel-Ambiente zu testen. Wir wählten den zweiten, weil deutlich kürzeren, Benchmark-Durchlauf.

ResidentEvil1_rs ResidentEvil2_rs

ResidentEvil3_rs ResidentEvil4_rs

Zur Vollversion von Resident Evil 5 in unserem Preisvergleich gelangt man über diesen Link.

3way-resident

Während man bei Far Cry 2 von Unterschieden reden kann, liegen die Boards hier fast gleich auf. Bei den von uns gewählten hohen Einstellungen (1680x1050, 4xAA, hohe Details) ist die Performance aber auch hier extrem hoch.

 

BattleForge

BattleForge ist ein Next Gen Echtzeitstrategie-Spiel, bei dem ihr mit euren Freunden in epischen Schlachten gegen das Böse schlagen könnt. Das Besondere an BattleForge ist, dass du deine Armee selbst zusammenstellen kannst. In BattleForge werden deine Einheiten, Gebäude und Zauber durch Sammelkarten repräsentiert, die du mit anderen Spielern tauschen kannst.

BattleForge1_rs BattleForge2_rs

BattleForge3_rs BattleForge4_rs

BattleForge ist kostenlos auf www.BattleForge.com zu beziehen.

 

3way-battle

Auch bei BattleForge liegt Gigabyte leicht in Führung, die Unterschiede liegen hier aber bei unter 2%.

 

Unigine Heaven 1.0

Einer der ersten DirectX-11-Benchmarks ist der Unigine Heaven. Er verwendet alle wichtigen Features wie DirectCompute, Shader Model 5.0, Tessellation oder Screen-Space Ambient Occlusion. Da es sich um einen reinen DirectX-11-Benchmark handelt, können auch nur entsprechend kompatible Karten darauf getestet werden.

UnigineHeaven1_rs UnigineHeaven2_rs

UnigineHeaven3_rs UnigineHeaven4_rs

Unigine Heaven ist ein kostenloser Benchmark, der unter www.unigine.com zu beziehen ist.

 

3way-unigine

Auch hier kann Gigabyte das ASUS schlagen, aber die Unterschiede sind hier ebenso zu vernachlässigen.