> > > > Test: AMD 890FX und 880G

Test: AMD 890FX und 880G

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: ASUS Crosshair IV Formula - Impressionen (3)

ASUS_CH_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf eben erwähnter I/O-Blende befinden sich neben dem eSATA-Port noch 1x PS/2, 7 xUSB 2.0, 2x USB 3.0, 1x RJ45, 1x FireWire sowie sämtliche analogen und digitalen Aus- und Eingänge für den Onboard-Sound. Ebenfalls hier zu sehen sind zwei Taster, die Zusatzfeatures bereitstellen. Der linke erlaubt den Restart das Systems. Der rechte ist vorgesehen um den ASUS-Systemmonitor zu steuern.

ASUS_CH_10_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In der linken unteren Ecke des Mainbaords befinden sich neben der Southbridge auch noch einige weitere, für das System wichtige Chips. Die iROG-Chips beispielsweise zeichnen sich für einen BIOS-Funktionen verantwortlich. Darunter sind auch die Systemüberwachung oder Core-Unlock.

ASUS_CH_11_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mithilfe des Go-Button kann das BIOS des Mainboards komplett zurückgesetzt werden. Sollte während des Overclockings etwas schief gegangen sein, sind so die alten Einstellungen sofort wieder verfügbar.

ASUS_CH_12_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da auch der Lieferumfang bei einem Mainboard dieser Klasse eine entscheidende Rolle spielt, haben wir ihn an dieser Stelle einmal abgebildet. Zu sehen sind sechs SATA-Datenkabel, eine USB-Slotblende, eine CrossFire-Brücke, ein USB-Kabel, die I/O-Blende sowie natürlich das Handbuch samt Treiber-CD. Selbst an die Kabelbinder hat ASUS gedacht, so ist keine Ausrede mehr den Kabelsalat mehr vorhanden.